Die Schönheit der Tierwelt

Big Pictures und die California Academy of Science kürten bereits zum siebten Mal die schönsten Natur- und Tierbilder des Jahres. Als Hauptgewinner ging Andy Parkinson mit seiner eindrücklichen Aufnahme «Hare Ball» hervor.

 

Grand Prize: Hare Ball, Tomatin, Schottland. © Andy Parkinson, Crich, England

Andy Parkinson ist ein leidenschaftlicher Fotograf aus England. Mit seinen Bildern möchte er den Tieren eine Stimme geben und gleichzeitig zeigen, wie hart ihre tägliche Herausforderung im Kampf ums Überleben ist.

Aquatic-Life-Gewinner: Frozen Mobile Home, Antarktische Halbinsel. © Greg Lecoeur, Nizza, Frankreich

Der Gewinner in der Kategorie Aquatic Life, Greg Lecoeur, ist ein Tierfotograf, der die Kunst des Geschichtenerzählens nutzt, um das Bewusstsein für den Schutz der Ozeane zu schärfen. Er ist an der französischen Riviera aufgewachsen und lernte im Mittelmeer zu tauchen, wobei er seine Leidenschaft für die Unterwasserwelt entwickelte. 2016 wurde er von «National Geographic» zum Naturfotografen des Jahres ernannt.

Aquatic-Life-Finalist: Dancer, Anilao, Philippinen. © Heng Cai, Shenzhen, China

Aquatic-Life-Finalist: Amplexus, Lez River, Frankreich. © Mathieu Foulquié, Saint-Aunès, Frankreich

Aquatic-Life-Finalist: Pacific Red Sockeye, Adams River, Kanada. © Yung-sen Wu, Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam

Aquatic-Life-Finalist: A Friendly Ride, Great Barrier Reef Marine Park, Australien. © Paula Vianna, Brasilia, Brasilien

Aquatic-Life-Finalist: The Green Iguana, Kralendijk, Bonaire. © Lorenzo Mittiga, Niederländische Antillen, Kralendijk, Bonaire

Aquatic-Life-Finalist: Jellyfish, Lembeh Island, Indonesien. © Galice Hoarau, Valnesfjord, Norwegen

Gewinnerin Terrestrial Wildlife: Cheetah Hunting in Maasai Mara National Reservat, Kenia. © Yi Liu, Peking, China

Yi Liu, die Gewinnerin in der Kategorie Terrestrial Wildlife, ist eine Amateurfotografin und reist gern in fremde Länder. Liu verlässt sich auf Geduld und Glück, um seltene Momente wie diesen einzufangen.

Terrestrial-Wildlife-Finalist: The Queens of Verticality, Sierra de Guadarrama National Park, Spanien. © Juan Jesús González Ahumada, Málaga, Spanien

Terrestrial-Wildlife-Finalist: Groupe Hippopotamus, Okavango Delta, Botswana, Afrika. © Talib Almarri, Dhahran, Saudiarabien

Terrestrial-Wildlife-Finalist: Bear-Spoilt Eggs, Kurilensee, Russland. © Jon Langeland, Oslo, Norwegen

Terrestrial-Wildlife-Finalist: Long Legs, Río Sor, Spanien. © Ruben Perez Novo, Narón, Spanien

Terrestrial-Wildlife-Finalist: YeYe in the Mist, Wolong National Nature Reservat, China. © Ami Vitale, Missoula, Montana, Amerika

Terrestrial-Wildlife-Finalist: Autumn Hide, San Bartolomeo, Italien. © Emanuele Biggi, Genua, Italien

Gewinner Winged Life: A Sip, Gorongosa Nationalpark, Moçambique, Afrika. © Piotr Naskrecki, Cambridge, Amerika

Der Gewinner in der Kategorie Winged Life ist ein Naturschutzbiologe und Fotograf. Er arbeitet in Moçambique, um lokale Naturschützer bei ihren Bemühungen für den Wiederaufbau des Gorongosa-Nationalparks nach den Rückschlägen des jüngsten Bürgerkriegs zu unterstützen.

Winged-Life-Finalist: Penguin Defence, St. Andrews Bay, Insel Südgeorgien. © Ben Cranke, Chingford, England

Winged-Life-Finalist: The Battle of Flower Mantis and Damselfly, Bukit Tinggi, Malaysia. © Lam Soon Tak, Kuala Lumpur, Malaysia

Winged-Life-Finalist: The Bee Eaters and the Agave Flower, Valencia, Spanien. © Salvador Colvée Nebot, Dénia, Spanien

Winged-Life-Finalist: Camouflage Between Ferns, Ares, Spanien. © Ruben Perez Novo, Narón, Spanien

Winged-Life-Finalist: Night Service, Kiskunsági-Nationalpark, Ungarn. © Tibor Kercz, Érd, Ungarn

Winged-Life-Finalist: Blue Room, Errera Channel, Antarktische Halbinsel. © David Merron, Vancouver, Kanada

 

 

Diese Bilder erschienen ursprünglich bei bioGraphic, einem Online-Magazin über Wissenschaft und Nachhaltigkeit und offizieller Mediensponsor der Natural World Photography Competiton.

3 Kommentare zu «Die Schönheit der Tierwelt»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.