Ein Blick hinter den Eisernen Vorhang

Die DDR, wie man sie sonst selten zu sehen kriegt.

© Gundula Schulze Eldowy. Aus der Serie «Berlin in einer Hundenacht», Berlin 1987

Zum 30-Jahr-Jubiläum des Mauerfalls bringt der Verlag Walther König den Bildband «The Freedom Within Us» heraus, der die letzten zehn Jahre der Deutschen Demokratischen Republik aus der Sicht von 16 Fotografinnen und Fotografen zeigt. Die Wirtschaft der DDR brach gegen Ende langsam, aber sicher zusammen, das Land befand sich im freien Fall, und alles, was den Menschen übrig blieb, war, auf seinen unvermeidlichen Zusammenbruch zu warten. Langeweile, Ungeduld und Sehnsucht nach etwas anderem wurden bei den Leuten durch diesen Zustand hervorgerufen, und das in einem Staat, dessen Macht auf der Unterdrückung und Einschränkung des Einzelnen beruhte.
Diese Bilder zeigen aus verschiedensten Perspektiven, wie in so einem Umfeld die Fotografie dazu genutzt wurde, individuelle Freiheiten zum Ausdruck zu bringen.

© Christiane Eisler. Mita und Jana in Leipzig, 1983

© Manfred Paul. Aus der Serie «Verena – Geburt», 1977

© Ute Mahler. Aus der Serie «Zusammenleben», Dresden 1986

© Sibylle Bergemanns. Frieda, Berlin 1988

© Karin Plessing. Laufen (1), 1978

© York Der Knoefel. Aus der Serie «Schlachthaus», Berlin 1986–1988

© Kurt Buchwald. Aus der Serie «Unscharfe Portraits», Berliner Traum – Tina Bara, 1987

9783960985754

Englische Version:
The Freedom Within Us
East German Photography 1980–1989
(Walther-König-Verlag, 2019)

Französische Version:
Les libertés intérieures
photographie est-allemande 1980–1989
(Éditions Xavier Barral, 2019)

Hardcover, 180 Seiten
ISBN  978-3960985754

23 Kommentare zu «Ein Blick hinter den Eisernen Vorhang»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.