Siegerbilder «Altweibersommer»

Jeden Dienstag küren wir das Leserfoto der Woche und zeigen die besten Einsendungen.

Wir gratulieren Leser Walter Joss zu seinem Siegerbild zum Thema «Altweibersommer» und danken allen übrigen Teilnehmern fürs Mitmachen. Im Bild: Ein prächtiger Septembertag auf dem Kronberg im Appenzell.

Für nächste Woche suchen wir Bilder zum Stichwort «Konzert». Hier finden Sie die weiteren Infos zum aktuellen Wettbewerb.

Besucher des Boboli-Gartens in Florenz geniessen die letzten wärmenden Sonnenstrahlen des Tages. Leserbild: Susanne Müller

Ein Rind sonnt sich auf einer Weide in Amden. Leserbild: Ingrid Fasser

Im frühen Oktober vermag die Sonne noch einmal den Nebel auf der Mägisalp in Hasliberg zu vertreiben. Leserbild: Adrian Geering

Insekten haben eine Bergblume im Kliental mit Fäden überzogen. Leserbild: Renate Bergen

Schattenspiel auf der Belalp im Wallis. In der Bildmitte ist das Aletschbord gelegen. Leserbild: Leo Arnold

Der Kannibalentopf, ein Brunnen auf dem General-Guisan-Quai in Zürich, ergänzt die Herbstidylle. Leserbild: Werner Geiger

Im Schatten der Rigi-Nordwand grast eine Schafherde, die Alpsaison neigt sich dem Ende zu. Leserbild: Franz M. Christen

Das Bild ist auf einer Tour durch den Schweizerischen Nationalpark entstanden. Der Weg führte von Buffalora durch das Val Mora nach Santa Maria im Val Müstair. Leserbild: Judith Meienhofer

Die Saison ist zu Ende, doch das schöne Herbstwetter lockt noch immer ins Zürcher Strandbad Tiefenbrunnen. Leserbild: Noah Owusu

Eine Galloway-Herde weidet im herbstlichen Morgenlicht. Leserbild: Christoph Sigrist

Abendstimmung im Toggenburg. Leserbild: Thomas Frauenknecht

14 Kommentare zu «Siegerbilder «Altweibersommer»»

  • Petra sagt:

    Frau Berger hat doch ein typisch Altweibersommerbild mit Insektenkomponenten und Sekreten geschickt. Spinnenwebenartige Netzwerke auch von den kleinsten. Es wäre ihr gegenüber unfair zu behaupten es fehle an Spinnennetze. Gar mit Licht.

  • b marty sagt:

    mich würde etwas statistik interessieren: wieviele bilder werden ungefähr pro woche eingereicht? wieviele davon kommen in die engere auswahl? warum hat es manchmal zehn, manchmal fünfzehn oder sechzehn bilder in der publizierten auswahl? ist sich die jury jeweils einig oder entscheidet die mehrheit, ob ein bild zum thema passt (zb nr 5 in dieser auswahl, noch dazu mit falscher bildlegende. was hat der abgebildete samenstand mit altweibersommer zu tun?)

    • Joel Hanhart sagt:

      Eine Zahl zu nennen ist schwierig, das variiert von Woche zu Woche und vor allem Thema zu Thema stark. Manchmal sind es 50, manchmal 200. Über die Anzahl der gezeigten Bilder im Blog entscheidet der jeweils diensthabende Bildredaktor selber.

      Bezüglich falscher Bildlegende: Da das Fotoblog-Team nicht in jedem Themengebiet Expertenstatus hat, vertraut es beim Leserwettbewerb auch auf die Angaben der Leser.

  • Juliette Heute sagt:

    Heute ist International Day of Older Persons.

  • Thomas Pfister sagt:

    Etwas irritiert ein wenig. Die Bilder sind teilweise mehrere Jahre alt (Exif Dateien verraten dies sehr gut ;-)). Zudem sind fast alle von Ende Oktober, die Wälder sind ja kaum schon so stark verfärbt in den Bergen…

  • Erich-Dieter Friedli sagt:

    Das „Kronberg“ Foto ist super!

    Das Bild „Der Kannibalentopf“ ist alt.
    Die Bäume wurden schon vor ein paar Monaten gefällt.
    Wird in diesem Wettbewerb kein aktuelles Foto verlangt?

  • Markus Eberhard sagt:

    Zum Bild von Renate Berger: Das sind keine Insekten-Gespinste sondern die normalen Samen des Weidenröschens. Trotzdem eine hübsche Foto.

  • Jean-Pierre Bachmann sagt:

    Altweibersommer hat mit reinem, vollem Herbst nichts gemeinsam. Ich habe ein geniales Altweibersommer Bild gesendet.
    Was finde ich in den Siegerbildern :
    Herbstbilder. ( das Siegerbild und wenige andere ausgenommen ).
    So eine Jury kann ich leider nicht mehr ernst nehmen und verzichte auf weitere Teilnahmen.

    • Birgit Becker sagt:

      Sehr traurig, wenn jemand nicht verlieren kann. Vielleicht beurteilt die Jury ja nach anderen Gesichtspunkten als Sie.

    • Indira Candy sagt:

      Die Bilder sind schon schön aber ich vermisse dort Spinnennetze im herbstlichen Licht. Beispiel.

      • Richard Liu sagt:

        Spinnennetze sind sehr wichtig angesichts der Herkunft des Wortes Altweibersommer, denn „alt“ bedeutet hier „spät“ und „weiber“ kommt von „weiben“ (spinnen) und deutet auf die Spinnennetze hin.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.