Eins mit der Umgebung

Wenn der Wollpullover mit dem Hintergrund verschmilzt.

Calum (2017). Arbeitsaufwand: Pullover 42 Stunden, Hosen: 55 Stunden

Seit sich Fotograf Joseph Ford und Strick-Guru Nina Dodd zusammengeschlossen haben, werden mit unglaublicher Präzision ganz eigene Kunstwerke erschaffen. Eingekleidet in handgemachte Strick-Outfits, lassen sie ihre Models mit dem Hintergrund verschmelzen. Beide stammen aus Brighton und arbeiten seit einigen Jahren am «Invisible Jumpers»-Projekt. In stundenlanger Handarbeit kreiert Nina Dodd für jedes Bild die Outfits, damit schlussendlich jeder Stoff genau auf den Hintergrund und dessen Struktur abgestimmt ist.

Mady und Monette (2015).

Selbstporträt (Joseph Ford, 2019):

Und auch Ford hat für jede Aufnahme aufwendige Vorarbeit geleistet. Er suchte nach verschiedensten Locations, fotografiert diese im original Zustand. Dann platzierte er eine Person dort, wo das Model stehen müsste und skizzierte grobe Muster für Nina. Nur so konnten die beiden die genauen Strukturen und Muster für die Strickereien einfangen und umsetzen. Entstanden ist daraus ein Buch mit 25 Outfits, die jeden zum Staunen und Schmunzeln bringen.

Buddy und Paboushka (2018). Arbeitsaufwand: 8 Stunden

Jimmy (2014). Arbeitsaufwand: 50 Stunden

Nina (2018). Arbeitsaufwand: 10 Stunden

Fruit fraud (2019). Arbeitsaufwand: 4 Stunden

Dra und Tom (2019). Arbeitsaufwand: 48 Stunden

Fatboy Slim (2018). Arbeitsaufwand: 63 Stunden

Lo (2018). Arbeitsaufwand: 34 Stunden

 

Jumpers_Cover

Invisible Jumpers
Herausgegeben am 26 Sept 2019
Hoxton Mini Press
88 Seiten
£12.95

Mehr Infos zu Nina Dodd und Joseph Ford finde sie auf ihren jeweiligen Websites.

 

5 Kommentare zu «Eins mit der Umgebung»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.