Weit weg von Hollywood

Der Fotograf Mark Parascandola hat über Jahre hinweg die aufstrebende chinesische Filmindustrie fotografiert.

Yangsong Town Welcome Sign, Huairou, Peking.

China wird schleichend zum grössten Kinomarkt der Welt. Im ganzen Land werden riesige Städte gebaut, um Filme zu produzieren. Diese Filmkulissen sind keine Sperrholzfassaden, sondern monumentale Festungen, riesige Paläste und ganze Viertel mehrstöckiger Gebäude.
In den letzten fünf Jahren hat der Dokumentarfotograf Mark Parascandola Filmproduktionsstätten in ganz China fotografiert, unter anderem auch die riesigen Hengdian World Studios, angeblich die grösste Filmbasis der Welt, wo auch eine riesige Replik der Verbotenen Stadt in Originalgrösse gebaut wurde. Im Herbst erscheint nun sein neuer Fotoband «Once Upon A Time In Shanghai».

Eine Strassenszene in den Gassen von Guangzhou und Hongkong, Hengdian World Studios.

Am Set für eine TV-Drama-Serie, China Film Group State Production Base, Peking.

Kungming American Air Base aus dem Zweiten Weltkrieg, Xiangshan Film and TV City, Ningbo.

Mittagspause im Shanghai Film Park.

Dass China sowohl in wirtschaftlicher als auch kultureller Hinsicht kein freies Land ist, spürt man auch im Bereich des Kinos. Die Branche wird von staatlicher Seite streng überwacht. Zusätzlich gibt es ein Quotensystem, welches bestimmt, wie viele grosse ausländische Filme jedes Jahr überhaupt gezeigt werden dürfen. Momentan ist der chinesische Filmmarkt noch der zweitgrösste nach Hollywood, doch er ist der amerikanischen Filmindustrie dicht auf den Fersen.

Changchun Movie Wonderland, Changchun.

Eine Touristengruppe im Palace of Ming and Qing Dynasties, Hengdian World Studios.

Zwischen den Aufnahmen, China Film Group State Production Base, Peking.

9781942084747_FC_large

«Once Upon A Time In Shanghai»
Mark Parascandola

Hardcover, 148 Seiten, 70 Abbildungen
30,5 × 25,5 cm
ISBN Nummer: 978-1-942084-74-7

 

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.