Hirsche zu Gast bei Menschen

Unterwegs in der märchenhaften Stadt Nara in Japan mit der Fotografin Yoko Ishii.

In der Dämmerung, wenn die Strassen in der ehemaligen Hauptstadt Japans, Nara, noch menschenleer sind, ergreifen die Sikahirsche von der Stadt Besitz. Allein oder in Gruppen überqueren sie autofreie Kreuzungen, besuchen Läden oder private Gärten.

Dass sich diese Tiere im urbanen Umfeld so wohlfühlen, liegt vor allem daran, dass der Sikahirsch in Nara als Haustier wahrgenommen wird. Er ist beliebt, weil er gesellig und anpassungsfähig ist, und wird deswegen innerhalb der Stadt geschützt. In anderen Teilen Japans ist das nicht der Fall: Dort werden Sikahirsche gejagt und getötet, weil sie viel Flurschaden anrichten. In Nara aber findet dieser Hirsch Zuflucht.

Seit 2011 interessiert sich die Fotografin Yoko Ishii für dieses Tier und macht seither ungewöhnliche Aufnahmen von ihm. 2015 wurde ihr erstes Fotobuch Dear Deer publiziert. Mehr Informationen finden Sie auf Facebook und auf ihrer Website.

Ihre Fotos werden vom 29. Mai bis zum 18. Juni 2019 beim

Auckland Festival of Photography ausgestellt.

5 Kommentare zu «Hirsche zu Gast bei Menschen»

  • Peter Meier sagt:

    Unglaublich. Eindrückliche Bilder mit grosser Kontrastwirkung. Es gibt ähnliche Bilder aus dem Stadtpark Collserola in Barcelona – allerdings mit „zahmen“ Wildschweinen. Die kommen zur Begrüssung zur S-Bahn Haltestelle, und suchen vorab abends in den Siedlungen nach essbarem.

  • Carmen Siegrist sagt:

    Wunderbar! Es ist möglich, dass Mensch und Tier gut zusammen leben können.
    Wir Menschen zerstören mehr Natur als die Tiere.
    Nara ist eine besondere Stadt. Gäbe es nur mehr solche! Danke für die Fotos. Ich habe auch welche von unserem Sohn, der mehrere Jahre in Japan verbracht hat.
    In Indien sind es die Affen, die herumhängen und bei uns die Hunde und Katzen, die unseren Weg kreuzen.

  • Max Oppliger sagt:

    Nara ist vor allem überrannt von Touristen, Schulklassen und die Hirsche sind aufdringlich und verbreiten ihren Kot an jeder Ecke. Märchenhaft war einmal. Armes Nara.

  • Naomi sagt:

    Shikahirsche in Nara

  • Claudio sagt:

    Japan ist ein wunderbares, unglaublich interessantes Land mit netten, anständigen Menschen und einer grenzenlos grossen Kultur. Die Hirsche in Nara können jedoch auch lästig werden. Vor allem der Kot der überall herumliegt…

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.