Universum Golfball

Abstrakte Fotografie, Foodporn oder Astronomie? Nein, James Friedman fotografiert das Innenleben des gewöhnlichen Golfballs.

All Images Copyright by James Friedman

So gleichförmig die meist weissen, oft auch gelben Golfbälle auf den ersten Blick wirken, so verschieden ist ihr Innenleben. Der amerikanische Fotograf James Friedman hat sich die Mühe gemacht, unzählige Golfbälle zu halbieren und dabei entdeckt, dass unter der weissen Oberfläche kaum einer der Bälle dem andern gleicht. Während der Durchmesser der Kugeln nach den Regeln des Spiels 42,67 Milimeter beträgt, darf das Gewicht 45,93 Gramm nicht übersteigen. Aber wie die Techniker und Physiker das Innere gestalten, das ist ihnen überlassen. Zudem können die wuchtigen Schläge das Stopfmaterial im Innern gewaltig verändern.

 

Ein Golfball besteht aus einer harten Kunststoffschale mit unterschiedlichen Kernen. Neben Hartgummikernen werden von der Zulieferindustrie auch Mehrschichtkerne aus verschiedenen flexiblen Materialien verwendet. Je nach Anzahl der unterschiedlichen Lagen spricht man von 2-piece, 3-piece, 4-piece (und so weiter) Bällen. Aber wer hätte erwartet, dass die hier verwendeten Materialien die verschiedensten Farben aufweisen und jene wuchtigen Kräfte, die auf sie wirken, ganz unterschiedlich absorbieren? Während die meisten Kerne in ihre Ursprungsgestalt zurückfinden, gibt es solche, die bleibend verformt werden.

Friedman hatte sich auf Dokumentar-, Street- und Porträtfotografie spezialisiert, bis er an einer Messe für Golfausrüstung erstmals einen aufgeschnittenen Golfball sah. Er sagt: “Was ich im Innern der Golfbälle entdeckte, brachte mich zur Auffassung, dass ich bei den unwahrscheinlichsten Objekten elegante formale Qualitäten und überraschende metaphorische Möglichkeiten finden kann.”

FriedmanLarge_wr

Mehr Informationen zu Friedman und seinem fotografischem Werk finden Sie auf seiner Website: www.jamesfriedman.com

2 Kommentare zu «Universum Golfball»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.