Uralte Blumenkinder

Zauberhafte Aufnahmen aus den Anfangszeiten der Farbfotografie.

Als Etheldreda Laing (1872–1960) 1907 mit dem Fotografieren begann, war das ein sehr teures Hobby. Rund einen halben Monatslohn musste sie für acht Platten für das von den Lumière-Brüdern entwickelte Autochrome-Verfahren zahlen. Die wohlkomponierten Aufnahmen, auf denen vornehmlich ihre beiden Töchter umgeben von Blumen zu sehen sind, entwickelte sie in ihrer hauseigenen Dunkelkammer. Die etwas starren Posen sind den langen Belichtungszeiten von teilweise bis zu einer Minute geschuldet.

autochromes-laing

Porträtaufnahme von Etheldreda Laing.

4 Kommentare zu «Uralte Blumenkinder»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.