Freud und Leid

Die eindrücklichsten Bilder der vergangenen Sportwoche.

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0

Des einen Glück ist des anderen Leid: Nate Romine (links) kann seine Enttäuschung über den Ausgang der Superbowl nicht verstecken. (3. Februar 2019, Ringo H.W. Chiu/AP/Keystone)

Im Freudentaumel: Eine Cheerleaderin der New England Patriots feiert den Sieg ihrer Mannschaft an der Superbowl in Atlanta. (3. Februar 2019, Larry W. Smith/EPA/Keystone)

Höchste Konzentration: Greg Ruhoff powert sich im Funpark Alaia Chalet in Crans-Montana aus. Der Park soll das neue Mekka für Skateboarder, Snowboarder, Freeskier, BMX-Fahrer oder Trampolinspringer werden. Die Anlage im Walliser Bergort erstreckt sich über eine Fläche von 5000 Quadratmetern. (31. Januar 2019, Jean-Christophe Bott/Keystone)

Eine Pause, bitte: Ein Pferd ruht sich, nach dem Training für das kommende Derby in Mumbai, am Boden aus. (31. Januar 2019, Danish Siddiqui/Reuters)

Es wird brenzlig: Thomas Rüfenacht und Simon Moser vom SCB beschäftigen den Tigers-Goalie. (1. Februar 2019, Raphael Moser)

Knapp daneben: Der Engländer Justin Rose verpasst die Chance auf ein Birdie am ersten Tag des Saudi-International-Golfturniers in der King Abdullah Economic City. (31. Januar 2019, Ross Kinnaird/Getty Images)

Und hop: Justin Robinson von den Virginia Tech Hokies kämpft sich neben dem Spieler der Miami Hurricanes durch. (30. Januar 2019, Jasen Vinlove/Reuters)

Kalte Sache: Marco Silva, Cheftrainer des Premier-League-Clubs Everton, trotzt der Kälte am Match gegen Huddersfield Town. (29. Januar 2019, Gareth Copley/Getty Images)

Einmal um die eigene Achse: Der Spanier Nicolas Garcia bei seinem Sprung am British National Diving Cup 2019 in Plymouth. (1. Februar 2019, Dan Mullan/Getty Images)

 

 

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.