Schöne Schädlinge

Kommen Wissenschaft und Fotografie zusammen, zeigt sich eine für das blosse Auge sonst unsichtbare Schönheit.

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0

Drosophila. Foto: Elisa Ribeiro

Im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen der École cantonale d’art de Lausanne (Ecal) und der Confrérie des Vignerons (Winzerbruderschaft), stellt Elisa Ribeiro die Definition der Fotografie durch das Thema «Les acteurs de la vigne» (Akteure des Weinbaus) infrage und stellt uns drei Insekten vor, die den Reben schaden. Durch eine Mischung aus wissenschaftlichem Gerät und künstlerischem Vorgehen porträtiert die im dritten Jahr stehende Fotografie-Studentin Lebewesen, die dem menschlichen Auge normalerweise verborgen bleiben. Ohne Kamera, aber mit einem Rasterelektronenmikroskop. Ein Werk, das uns die Türen zu einer Miniature-Welt öffnet und die einzigartige Schönheit der in ihrem natürlichen Lebensraum leider gejagten Tierarten zeigt.

 

Details der Drosophila. Foto: Elisa Ribeiro

Einbindiger Traubenwickler. Foto: Elisa Ribeiro

Details des Einbindigen Traubenwicklers. Foto: Elisa Ribeiro

Schmuckzikade. Foto: Elisa Ribeiro

Details der Schmuckzikade. Foto: Elisa Ribeiro

Ausstellungsfoto: Calypso Mahieu

Ihre Arbeit wurde ausgewählt und am letzten Vevey-Images-Festival ausgestellt. Die Leuchtboxen, auf denen die Porträts dargestellt wurden, ermöglichten eine Rückkehr zur Essenz der Fotografie, nämlich dem Licht.

 

Ausstellungsfoto: Calypso Mahieu

Portrait_presse

Elisa Ribeiro

Studentin an der École cantonale d’art de Lausanne (Ecal) im Bachelor-Studium Fotografie.

Folgen Sie ihrer Arbeit auf Instagram.

1 Kommentar zu «Schöne Schädlinge»

  • Dan sagt:

    Nu ja, die REMs sind so unteres Mittelmass. Taubenwickler zeigt oben rechts Aufladungsprobleme (= charging: helle Streifen), die mit frame integration or line averaging behoben werden könnten. Oder in Variable Pressure, natürlich. Bei vielen Bildern sind die hellen Stellen völlig überbelichtet, was einer angehenden Photographin doch auffallen müsste. Das hat nichts mit Kunst zu tun, sondern ist schlechtes Handwerk. Das Ausschneiden von störendem Hintergrund wäre auch angebracht. Absolutes Mindestmass bei wissenschaftlichen Arbeiten. Als Redakteur bei wissenschaftlichen Zeitschriften würde ich die Bilder als ungenügend zurückweisen.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.