Rasensport für Raser

Diese Fussballvariante ist nur etwas für echte Kerle.

Wirbeln Staub auf: Bob McKay von den All Americans und Al Webb von den Southern California Juniors kämpfen in Los Angeles um den Ball. (Undatiert, Getty Images)

Vor gut zwei Jahren sorgte Patent-Ochsner-Sänger Büne Huber mit seinem Anti-Fussball-Rant für Aufsehen und Erheiterung. Ein Pussy-Sport sei das, theatralischer Quark, langweilig, doof und vor allem grauenhaft unmännlich. Möglicherweise würde dem bekennenden Eishockeyfan Moto-Ball deutlich besser gefallen. Denn die in den 30er-Jahren entwickelte Fussballvariante ist definitiv nichts für Weicheier. Auf 250-Kubik-Maschinen donnern die Motorsportler übers Spielfeld und versuchen mit eigenwilligen Dripplingkünsten, den Ball ins gegnerische Tor zu befördern. Gespielt wird 5 gegen 5. Je vier Feldspieler und ein Torhüter. Letztere wirken mit ihren vom Motorrad gehechteten Paraden ganz besonders verwegen.

 

Eine Maschine im Tor: Der Torhüter beobachtet während einer Moto-Ball-Partie im Courbevoie-Stadion das Spielgeschehen. (25. Mai 1956, John Sadovy/BIPs/Getty Images)

Der sitzt: Dieses Tor konnte der Goalie trotz tollkühnem Sprung von der Maschine nicht verhindern. (Undatiert, Getty Images)

Schuss aufs Tor: Anders als beim Radball wird beim Moto-Ball nicht mit dem Gefährt resp. dem Rad geschossen, sondern mit dem Fuss. (August 1958, Jean Grob/BIPs/Getty Images)

Gross wie ein Medizinball: Ein französischer Moto-Ball-Spieler posiert auf seinem Motorrad. (August 1958, Jean Grob/BIPs/Getty Images)

Fast-Kollision: Spielszene im Courbevoie-Stadion. (1956, John Sadovy/BIPs/Getty Images)

Hält dicht: Ein Torhüter pariert im Courbevoie-Stadion einen Schuss. (1956, Sadovy/BIPs/Getty Images)

Für lockere Schrauben: Ein Mechaniker verfolgt vom Spielfeldrand aus, neben seinen Werkzeugen liegend, den Spielverlauf. (August 1958, Jean Grob/BIPs/Getty Images)

Tankt sich durch: Ein Stürmer braust mit Ball dem gegnerischen Tor entgegen. (August 1958, by Jean Grob/BIPs/Getty Images)

Multitasking: Nebst perfekter Fahrzeugbeherrschung sind auch Übersicht und Ballbehandlung gefragt. ( Hulton-Deutsch Collection/Corbis/Corbis via Getty Images)

Verarztung vor Ort: Ein Mechaniker repariert während eines Spiels eine Maschine. (August 1958, Jean Grob/BIPs/Getty Images)

Was dem Spiel nie fehlt, ist Tempo. (Undatierte Aufnahme, Getty Images)

Und hier noch das Ganze in Farbe und mit Motorenlärm:

1 Kommentar zu «Rasensport für Raser»

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.