Skiakrobaten und schlaue Füchse

Die eindrücklichsten Bilder der vergangenen Sportwoche.

Kommt geflogen: Der Schweizer Freerider Jérôme Caroli springt am Wettkampf in Nendaz von einem Felsen. (21. März 2018, Keystone/Valentin Flauraud)

Erschöpft: Die Ruderinnen der Cambridge University feiern ihren Sieg gegen die Konkurrenz aus Oxford. (24. März, Reuters)

Schlaumeier: Ein Fuchs hat sich während des Trainings der polnischen Nationalmannschaft aufs Spielfeld verirrt. (23. März 2018, Maciej Kulczynski/Keystone)

Aufgeblasener Typ: Jeff Banister, der Manager der Texas Rangers, relaxt vor dem Spiel gegen die Chicago White Sox in Glendale (Arizona). (20. März 2018, Ross D. Franklin/Keystone)

Doppelsieg: Auch bei den Männern setzte sich das Cambridge-Team durch. Zur Feier landen Steuermann Hugo Ramambason und Steuerfrau Sophie Shapter in der Themse. (24. März, Jordan Mansfield/Getty Images)

Im Schuss: Jufang Zhou aus China zieht am dritten Tag der Paracycling-Weltmeisterschaften in Rio ihre Runden. (24. März 2018, Buda Mendes/Getty Images)

Wenig Platz: Toro-Rosso-Fahrer Pierre Gasly sitzt während des Qualifyings in Melbourne in seinem Cockpit. (24. März, Peter Fox/Getty Images)

Duck dich: Der Südafrikaner Dean Elgar weicht während des Spiels gegen Australien in Kapstadt einem Ball aus. (24. März 2018, Mike Hutchings/Reuters)

Selbstverliebt: Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel küsst nach seinem Sieg am australischen Formel-1-Grand-Prix in Melbourne die Trophäe. (25. März 2018, Rick Rycroft/Keystone)

Staubige Sache: Das Feld des ABSA-Cape-Epic-Rennens brettert am Tafelberg über einen Feldweg. Die Strecke des Rennens, das auch die «Tour de France der Mountainbiker» genannt wird, ist 658 Kilometer lang und wird in acht Etappen aufgeteilt. (20. März 2018, Kim Ludbrook/Keystone)

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.