Stör im Mantel

In der ehrwürdigen Zunft zur Webern in Bern lässt sich vortrefflich tafeln. Mit Fisch-Gütesiegel.
  • Küchenchef René Schneider empfiehlt Stör mit Röstikruste.

  • Zunfthaus zur Webern mitten in der malerischen Berner Altstadt.

Ostern und natürlich Karfreitag sind traditionsgemäss Zeiten, wo auch im Binnenland Schweiz gerne Fisch gegessen wird. Überhaupt im Frühling ist dieser leichte und gesunde Proteinlieferant bestens geeignet, den Körper aus dem Winterschlaf zu holen und auf Trab zu bringen und das dazu noch auf äusserst schmackhafte Weise. Wer nicht selber kochen mag, sondern das kulinarische Wohlfühlprogramm lieber in Ausgehlaune verwandeln möchte, kann das auch mit Gütesiegel machen. Halten Sie Ausschau nach Gastronomiebetrieben, die mit dem goldenen Fisch ausgezeichnet sind.

Die Tafelgesellschaft zum goldenen Fisch zeichnet Restaurants aus mit einer herausragenden Fischküche, das nutzen wir für unser aktuelles Duett: Der goldene Fisch lockt uns in die Bundeshauptstadt. Im ehrwürdige Zunfthaus zur Webern mitten in der malerischen Berner Altstadt schmausen wir – wie könnte es anders sein – Fisch. Küchenchef René Schneider empfiehlt uns Stör. Und zwar einheimischen Stör. «Unsere Spezialitäten werden stets frisch und in eigener Produktion zubereitet und wir legen Wert auf nachhaltige Produkte. So sind wir auf das Tropenhaus Fruttigen gekommen. Jetzt haben wir Schweizer Stör im Angebot, das finden wir spannend». Schneider präsentiert den Stör im knusprigen Röstimantel, begleitet von knackigem Frühlingsgemüse.

Wer ihn selber zubereiten will, findet untenstehend dazu noch das Rezept. Fischküche ist für René Schneider eine Herzensangelegenheit, vor allem heimische Fische aus den umliegenden Seen werden fangfrisch zu beliebten Spezialitäten verarbeitet und von weither reisen die Liebhaber in die wohlig gemütliche Zunftstube. Und das Spannende am Störgericht: Er lässt freie Wahl für die passende Weinbegleitung. Von Weissem zu Rosé oder auch Rotwein sind viele Varianten äusserst spannend und passend. Am Besten probieren Sie den Burdese von Planeta, das Zunfthaus zur Webern bietet diesen auch glasweise an.

Rezept Stör oder Egli mit Röstikruste

  • Kartoffeln im Dampfkochtopf knapp weich garen. Vollständig auskühlen lassen.
  • Kartoffeln schälen und an der Röstiraffel in eine Schüssel raffeln.
  • Kartoffelspähne mit Salz (am besten mit Meersalz), Pfeffer sowie frisch gehackten Kräutern nach Wahl (z.B. Thymian, Petersilie) würzen. Die Masse am frischen Stör oder Egli verteilen, gut andrücken.
  • Bratbutter in einer beschichteten Bratpfanne heiss werden lassen. Egli oder Stör mit Kruste bei mittlerer Hitze goldbraun (beidseitig je ca. 2 Min.) braten.
  • Dazu eignet sich Gemüse oder Salat.

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.