Bis wann sollen Frauen Kinder kriegen?

Der beste Zeitpunkt für ein Kind hängt auch vom Partner und allfälligen weiteren Kindern ab. Foto: Raisa Durandi

Der beste Zeitpunkt für ein Kind hängt auch vom Partner und allfälligen weiteren Kindern ab. Foto: Raisa Durandi

Das Unispital Zürich rät Frauen in einer Dokumentation, vor dem 32. Altersjahr schwanger zu werden. Ich bin etwas älter, noch kinderlos und mich stressen solche Aussagen. Was halten Sie davon?

Wie Sie richtig schreiben, handelt es sich dabei um einen Ratschlag. Dabei stützt sich diese Empfehlung hauptsächlich auf medizinische Sachverhalte, denn streng biologisch betrachtet ist die Fruchtbarkeit im dritten Lebensjahrzehnt am höchsten und das Risiko für genetische Defekte und Fehlgeburten am geringsten. Ihr Körper ist gut gerüstet für eine Schwangerschaft – und das wahrscheinlich auch noch, wenn Sie später ein zweites Kind planen. Je älter Sie werden, desto öfter kann es bei der Verschmelzung von Eizelle und Spermienzelle zu Problemen bei der Reduplikation der DNA kommen. Dadurch können Fehlentwicklungen des Embryos in den frühen Schwangerschaftswochen entstehen. Zudem sind jüngere Frauen weniger von gesundheitlichen Problemen wie Bluthochdruck betroffen.

Ältere leben gesünder

Aber auch mit Anfang 30 ist die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, nicht viel geringer als mit Ende 20, und das Risiko genetischer Defekte kaum erhöht. Ab 35 lässt die Fruchtbarkeit jedoch schon deutlich nach und bei Frauen über 40 beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis nur noch 10 Prozent im Jahr. Nach dem 45. Lebensjahr sind es sogar nur noch 2 bis 3 Prozent. Zudem haben 40-jährige Schwangere ein doppelt so hohes Fehlgeburtsrisiko wie 20-jährige; bestimmte Komplikationen wie Plazentastörungen oder Präeklampsien treten häufiger auf.  Diese aber sind mit einer optimalen Schwangerschaftsvorsorge in der Regel gut handhabbar. Auch kann man mit pränataldiagnostischen Untersuchungen das Risiko für Gen- und Chromosomen-Störungen schon relativ früh in der Schwangerschaft einschätzen. Im Übrigen sind einige Fachleute der Überzeugung, dass ältere Schwangere häufig besser auf ihre eigene Gesundheit und die des Kindes achten und sich im Umgang mit umweltbedingten Risiken verantwortungsvoller verhalten, zum Beispiel was Ernährung und Alkoholkonsum betrifft.

Das ideale Alter gibt es nicht

Aber die Familienplanung und deren idealer Zeitpunkt hängt noch von anderen Umständen ab, etwa von Familiengrösse, passendem Partner und dessen Alter, ökonomischer Stabilität, Karriereplanung, Vitalität und Gesundheit. Gerade heute mit den vielen Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung entscheiden sich viele Frauen zuerst für eine solide Ausbildung und Karriere. Zudem wollen viele sich in der Partnerwahl sicher sein, bevor sie diese lebenslange Verantwortung eingehen. Vor diesem Hintergrund haben Forscher der Universität Rotterdam in einer Computerstudie versucht, den optimalen Zeitpunkt zum Kinderkriegen zu berechnen. Die Auswertung der Daten von über 58’000 Frauen zeigte, dass wer mindestens drei Kinder will, bereits mit 23 Jahren beginnen sollte. Für Frauen mit dem Wunsch nach nur einem Kind ist das ideale Alter 32.

Wenn man also alle Umstände berücksichtigt, gibt es das ideale Alter zum Kinderkriegen nicht. Jedes Paar und jede Frau sollte für sich entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt ist – jedoch im Bewusstsein der möglichen Risiken, die eine späte Schwangerschaft mit sich bringen kann. Trotz der tickendenden biologischen Uhr sollte nichts überstürzt werden. Denn es gibt viele Beispiele, die zeigen, dass man auch mit 35 plus noch glücklich Mutter werden kann.

Sexualwissenschaftlerin Andrea Burri beantwortet einmal wöchentlich eine Leserfrage zum Thema Sexualität und Liebe. Diese wird vertraulich behandelt und ohne Namensnennung publiziert. Schreiben Sie uns an sexologisch@tages-anzeiger.ch.