Starker Tobak

Fünf Feststellungen zur Lage der Nation.

Wieso «harter Tobak»? Das macht keinen Sinn. Foto: Anya Vasilieva (Pexels)

Eigentlich wollte ich ja heute über die akute Krise des Wirklichkeitsbewusstseins der Neuzeit in ihren letzten Grundlagen sprechen, meine Damen und Herren, sowie damit verbunden über die Frage, ob Liebe ohne ein Selbst nicht möglich sei, genauso wenig wie Denken. Aber dann wurde das überholt vom Lauf der Zeit, und plötzlich redete alle Welt darüber, was Präsident Trump im Vorfeld seines Besuchs des Vereinigten Königreichs über Herzogin Meghan gesagt oder nicht gesagt hat. Das verursachte ungefähr so viel Aufregung wie dieser «Game of Thrones»-Kaffeebecher im letzten Monat.

Übrigens hat die Dramatikerin Bonnie Greer auf der BBC darauf hingewiesen, dass Donald Trumps Anzüge banal wirken mögen, aber Meisterwerke der Schneiderkunst darstellen. Und das stimmt. Achten Sie mal drauf.

Was ist sonst noch passiert?

  1. Berichten zufolge stellten die Angestellten von Prince Charles in dessen Residenz Clarence House sicher, dass vor Trumps Besuch die gerahmten Fotos von Charles und Barack Obama diskret zur Seite geräumt wurden.

  2. Die Queen, die sämtliche elf US-Präsidenten seit 1952 getroffen hat (mit der Ausnahme von Lyndon B. Johnson), hat kurz vor Trumps Besuch zum ersten Mal eine Supermarkt-Self-Check-out-Kasse besucht. Anlässlich des 150-Jahr-Jubiläums der britischen Supermarktkette Sainsbury’s. Ihre Frage dazu: «Can you cheat it?»

  3. Die britische Labour-Partei hat unterdessen ihre Strategie zum Brexit mit folgendem Titel versehen: «Constructive Ambiguity». Kellyanne Conway hätte das nicht schöner sagen können. (In der Tat handelt es sich um einen Rückgriff auf Henry Kissinger.)

  4. Apropos «Game of Thrones»: Die BBC meldete, dass die weiblichen Charaktere in der Serie ungefähr dreimal weniger Text haben als die männlichen.

  5. Apropos Text: Wieso sagen eigentlich in letzter Zeit mehr und mehr Leute «harter Tobak»? Das macht keinen Sinn. Es heisst «starker Tobak».

5 Kommentare zu «Starker Tobak»

  • Peter sagt:

    „Harter Tobak“ vermutlich weil man heutzutage, wenn man raucht, Gefahr läuft durch einen harten Faustschlag niedergestreckt zu werden.

  • Georg Waser sagt:

    «Harter Tobak» gibt’s nicht! das hiess früher einmal so (ca. 1958):

    «Nimm dir noch einen Whiskey,
    trink ihn mit dir allein.
    Das ist ein harter Whiskey,
    das wird dein letzter sein»

    Der Schlager war furchtbar, aber der «harte Whiskey» wurde eine Zeit lang zum geflügelten Wort.

  • LiFe sagt:

    Ganz einfach: Zu hard tobak passt harter Tobak

  • Cédric sagt:

    Es gibt keine Krise der Wirklichkeit – wie denn auch? -, aber wohl eine des Bewusstseins derselben. Vielleicht hätte Kant etwas einzuwenden gehabt. Aber Sie sprechen von der Neuzeit, welcher Kant auch zuzuordnen ist. Meinen Sie die neueste Zeit? Alles nicht relevant. Vielmehr ist Ihre zweite Frage, immerhin damit verbunden, ob Liebe und Denken ohne Selbst nicht doch möglich sei, wenn ich dies angesichts der doppelten Verneinung richtig verstund. Beides ist nicht möglich, ausser man sei schizophren, wie hier im Blog kürzlich angetönt. Der so Beeinträchtigte hat keine „gespaltene Persönlichkeit“, sondern richtet seine ganze Persönlichkeit auf Andere aus, sodass ggf. seine Liebe und v.a. sein Denken stets und nur auf die Anderen ausgerichtet ist. Aber die Zeit überholte Sie.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.