Kreuzungen

Fortschritt durch Mischung.

Crossover-Existenzen des Pops: In Madonnas neuem Video «Medellin». (Screenshot/Youtube)

Es ist mal wieder ganz schön viel los: Gorillas posieren für Selfies, Breakdance ist neue olympische Disziplin. Ausserdem sagt man nicht mehr «Influencer», das war gestern. Heute sagt man: «KOL». Das steht für: «Key Opinion Leader». Und dann dieses neue Madonna-Video, meine Damen und Herren. Das sieht für mich irgendwie aus wie «The Real Housewives of Lisboa». Wenn Sie verstehen, was ich meine. Eine Art von Crossover. Vom Duden definiert als: Vermischung unterschiedlicher Stile, Formate. Das passt in unsere Zeit, die sich dadurch auszeichnet, dass alle mehrfach gesplitterten Existenzen mehrfach präsent und vielfältig gebrochen erscheinen, in jenen Prismen kultureller Tribalisierung, wo Fluchtstrahlen der permanenten Selbstüberforderung einen schillernden Fächer aufschlagen, denn so ist sie beschaffen, die gnadenlose spätdigitale Erlebnisgesellschaft mit ihren selbstoptimierenden Crossover-Existenzen. Verzeihen Sie den poetischen Anflug. Wo war ich? Richtig: Crossover. Synergieeffekte. Wunderbar. Hier kommen noch ein paar frische Inspirationen:

  1. Neues Fernsehformat I: Mischung aus den ins Deutsche importierten Formaten «Naked Attraction» (RTL 2) und «First Dates» (Vox). Das geht so: Aus den zusammengestellten Paaren im First-Dates-Restaurant wird per Glücksrad (= weiterer Crossover) ein Paar ausgewählt, dass sein Date dann nackt fortsetzen muss. Guten Appetit!

  2. Jelinek-Barbie: In Anlehnung an die Playmobil-Figur zum 200. Geburtstag des grossen Dichters Theodor Fontane jetzt die Elfriede-Jelinek-Barbie. Komplett mit Toupierkamm und ohne Ken.

  3. Interessante Crossover aus dem Tierreich: Zeedonk, Zonkey, Liger, Pizzly, Beefalo.

  4. Faszinierender Crossover mit historischer Komponente: Greta Thunbergs Mutter ist für Schweden am Eurovision Song Contest aufgetreten. Machen Sie was draus!

  5. Neues Fernsehformat II: The Real Housewives of Hirslanden. Nein, halt, warten Sie, das ist ja gar kein Crossover. Gut, dann reicht das jetzt mit den Inspirationen. Aber weil wir noch Zeit haben, interessiert Sie sicherlich dies: «A beautiful woman, inside and out». Das hat Donald Trump über Queen Elizabeth II. gesagt. Donald Trump wird nämlich im Juni schon wieder das Vereinigte Königreich besuchen. Allerdings hat der Buckingham Palace bereits kundgetan, dass er dort während seiner Visite nicht übernachten könne. Wegen der laufenden Renovierungsarbeiten. Timing kann eben auch Synergieeffekte zeitigen.

3 Kommentare zu «Kreuzungen»

  • Ueli Furrer sagt:

    Wer ist diese Madonna? Etwa die alte Frau mit dem spitzigen BH?

  • Julia King sagt:

    Was für Menschen finden diesen Artikel nicht lesenswert?!?
    In was für einer Welt leben wir?

    Ich schlage vor Frauentausch, Real Housewives of Obervil-Lieli tauschen eine Woche mit Real Housewives of Spreitenbach!
    So was würde ich sogar wirklich schauen 😉

  • Kristina sagt:

    Ohne Ihre poetischen Voten missen zu wollen.. Shakespeare habe einen Sprachfehler besessen. Das mache seinen Sound aus, seine Einzigartigkeit. Ein Rohling im Gegensatz zur Perfektion, die sich im Versmass wieder findet und im Gregorianischen Gesang seinen Ausdruck hat, also keiner weiteren Universalität bedarf.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.