Endlich die richtige Wahl

Sind Sie entscheidungsmüde?

Vanille oder Schokolade? Entscheidungen können ganz schön schwerfallen … (Foto: iStock)

Wissen Sie, weshalb Mark Zuckerberg immer das Gleiche anzieht, meine Damen und Herren? Wohl nicht zuletzt, um seine Entscheidungskräfte zu sparen. Dahinter steht ein Konzept namens «Decision Fatigue». Das geht davon aus, dass unsere Entscheidungsfähigkeit als mentales Vermögen, ähnlich unseren Körperkräften, nicht unerschöpflich ist. Das heisst: Die Qualität von Entscheidungen nimmt tendenziell ab, wenn vorher schon viele andere Entscheidungen zu treffen gewesen sind. Dieses Phänomen ist auch bekannt als «Ich-Erschöpfung» oder «Ego Depletion».

Interessanterweise betrifft das auch solche Entscheidungen, die üblicherweise a priori als nicht lebenswichtig oder nicht einmal als stressbelastet wahrgenommen werden, zum Beispiel «Wo gehen wir heute abend essen?» oder eben: «Welche Hose soll ich anziehen?» Spätestens jetzt kommt Ihnen die Sache bekannt vor, nicht wahr? Es droht Verharren, Multioptionslähmung, das Abgleiten in suboptimale Handlungsstrategien. Aus Entscheidungserschöpfung werden unverhältnismässige E-Mails geschrieben, kalorienreiche Snacks konsumiert und überflüssige Dinge angeschafft. Das muss nicht sein. Hier sind ein paar kleine Lebensstilmodifikationen, die Ihnen helfen, Ihre mentale Energie und Willenskraft gut zu dosieren: 

  1. Treffen Sie wichtige Entscheidungen nicht zu spät am Tag.

  2. Viele Entscheidungen sind gar nicht so besonders wichtig. Zum Beispiel, welche Zahnseide Sie kaufen.

  3. Akzeptieren Sie Fehler. Alte Tennislehrerweisheit: Die meisten Spiele werden aus Reue über den früh verschlagenen Ball verloren.

  4. Entwickeln und pflegen Sie Spontaneität. Jeden Tag das Gleiche anzuziehen, kann einen zur Stil-Ikone machen. Oder zu einer Cartoonfigur.

  5. Haben Sie Verständnis für die Entscheidungsqualen Ihrer Mitgeschöpfe. Nein, wirklich. Denken Sie daran, bevor Sie sich das nächste Mal über den Bachelor mokieren.

5 Kommentare zu «Endlich die richtige Wahl»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.