Gegen die Latzhose

Fünf Petitionen zur Rettung des Niveaus.

Musikgeschichte von 1997 – auf Wiederhören 2019: Die Spice Girls um Geri, Mel C, Mel B, Victoria und Emma (v.l.). Foto: Achim Scheidemann (Keystone)

In Deutschland regt sich Widerstand, meine Damen und Herren. Und zwar gegen Popcorn. Ja, Sie haben richtig gelesen. Gegen den Popcorn-Konsum im Musical, genauer gesagt. Nicht auf der Bühne; im Publikum. Interessierte Kreise verlangen ein Verkaufsverbot von Popcorn in Musical-Theatern, denn das Krümeln, Kauen und Knuspern würde das Musical als Kunstform herabwürdigen. So jedenfalls wird die Initiatorin einer entsprechenden Petition zitiert. Na ja. Nichts für ungut, liebe Musical-Freunde, aber da wüsste ich vielleicht noch ein paar lohnenswertere Petitionen zur Rettung des allgemeinen Niveaus: 

  1. Petition gegen Selfies im Museum

    Denn Selfies würdigen die ausgestellten Kunstwerke regelmässig zur Hintergrunddekoration herab. Die Mona Lisa als Kulisse der Selbstdarstellung ganzer Busladungen. Das ist Kulturverlust.

  2. Petition gegen Latzhosen im öffentlichen Raum

    Denn Latzhosen würdigen den allgemeinen Zivilisationsstand herab, weil sie, ebenso wie Jeansröcke, beim Träger beziehungsweise der Trägerin die Bereitschaft voraussetzen, sich bis ans Ende seiner beziehungsweise ihrer Tage zu blamieren. Es sei denn, man besitzt extrem viel Street Cred und Selbstironie, aber das tun auf der ganzen Welt bloss etwa zwölf Personen.

  3. Petition gegen Shorts und Flip-Flops im Flugzeug

    Das allgemeine ästhetische Empfinden. Bloss etwa zwölf Personen. Sie wissen schon.

  4. Petition gegen sämtliche Medienformate, die irgendwas mit Heidi Klum zu tun haben

    Denn die sind ein Symptom für alles, was mit unserer spätmodernen Mediengesellschaft nicht stimmt, und sollten umgehend wegen würdeloser Publikumsverdummung verboten werden. Die Beteiligten sollten sich schämen.

  5. Petition gegen die Wiederzusammenrottung der Spice Girls

    Mit oder ohne Posh.

5 Kommentare zu «Gegen die Latzhose»

  • Rolf Rothacher sagt:

    Nehmen wir Goethe mit seinem „Die Leiden des jungen Werther“. Plenzdorf hat dieses Buch 200 Jahre später „ausgeschlachtet“ für seinen Roman „Die Leiden des jungen W.“. War auch das ein Kulturverlust? Nur weil Plenzdorf Goethe missbraucht hat? Nein. Es entstand neue Kultur. Und exakt das ist es, was mit Selfies vor der Mona Lisa passiert. Nur ist diese Kultur halt populär und echt verbreitet und keine hochstilisierte Möchtegern-Kunst. Kultur ist nur das, was bewegt!

  • Philipp M. Rittermann sagt:

    ging vergessen – petition gegen bachelor/ette. (u. ä. formate). weil doof bleibt doof, da helfen weder pillen noch quoten.
    wobei mich das schon erstaunt. wenn man die leute fragt. „keiner schaut das“ und der schrott geht schon in die x-te staffel….
    das spricht nicht für unsere gesellschaft.
    definitiv nicht.

  • LiFe sagt:

    Hier eine lustige Quizfrage: Wer war der Welterklärer in Latzhose?

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.