Ist es frivol, ein kleines Buch über Nazis zu schreiben?

Über die literarische Konsumierbarkeit von Geschichte

«Der grosse Diktator» von und mit Charlie Chaplin wurde 1940 uraufgeführt. Chaplin schrieb 1964, er hätte ihn nie gedreht, wäre ihm damals schon das tatsächliche Ausmass des Nazihorrors bekannt gewesen. Montage: Laura Kaufmann

Man könnte Geschichte, oder genauer: Historie, also Geschichtsschreibung, dem Geist dieser Konsumkolumne entsprechend auch als Gebrauchsliteratur definieren, meine Damen und Herren. Denn auch die Historie ist eine Narration, eine Erzählung. Die Frage ist: Ist sie damit ebenfalls Fiktion? Beziehungsweise: Sind Erzählungen ohne Fiktionalisierung möglich?

Der französische Autor und Filmemacher Eric Vuillard erzählt Geschichte auf eine ganz eigene Weise, nämlich nach der rhapsodischen «Methode Vuillard»: In seinem jüngsten, viel beachteten Buch «L’ordre du jour», auf Deutsch: «Die Tagesordnung», im letzten Herbst mit dem wichtigsten französischen Literaturpreis, dem Prix Goncourt, ausgezeichnet, wird die Etablierung des Nationalsozialismus in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg berichtet, sozusagen das Präludium einer Menschheitskatastrophe, fokussiert auf wenige Momente in den Jahren zwischen 1933 und 1938.

Unerheblichkeiten werden zu Geschichte

Einige dieser Momente sind bekannt, andere weniger, gleichsam sogar relativ unerheblich auf den ersten Blick. Doch all diesen Schlüsselaugenblicken ist gemeinsam, dass sich in ihnen die Mechanismen der Macht mit den Potenzialen und Begrenztheiten der Akteure und nicht zuletzt dem blanken Zufall zu dem verschränken, was die Nachwelt dann Geschichte nennt.

Vuillards lediglich knapp 120 Seiten zählendes Buch ist kein Roman, sondern eine Erzählung der Historie, basierend auf profundem Quellenstudium. Die erzählerische Freiheit liegt dabei nicht in den Figuren oder Dialogen, sondern im Prinzip der Komposition: Episoden, in denen sich das Geschehen gleichsam verdichtet, werden in quasi filmischer Weise gegeneinandergeschnitten.

Banalität und Macht

Ist das frivol? Weil dabei auch das Banale, gar Slapstickhafte von solchen Aktionen wie dem sogenannten Anschluss Österreichs im März 1938 gezeigt wird? Vuillard zitiert Chaplins Film «Der grosse Diktator» von 1940, wissend, was alle wissen: dass Chaplin in seiner Autobiografie von 1964 schrieb, dass er diesen Film nie gedreht hätte, wäre ihm damals schon das tatsächliche Ausmass des Nazihorrors bekannt gewesen.

Anderseits gilt ebenfalls das, was ein anderer Autor, nämlich der unter ständiger Lebensgefahr in seinem Heimatland Syrien verbleibende Khalid Khalifa, in seinem jüngsten Roman «Der Tod ist ein mühseliges Geschäft» schreibt: «Banalität war schon immer Teil der Aura der Macht.» Und der Schriftsteller Michael Köhlmeier hat jüngst in seiner Rede beim Gedenkakt des österreichischen Parlaments für die Opfer des Nationalsozialismus gesagt: «Zum grossen Bösen kamen die Menschen nie in einem Schritt, sondern in vielen kleinen.» In diesem Sinne ist das Banale eben gerade nicht per se frivol, wenn man sich mit der Rekonstruktion von Vergangenheit befasst. Oder wie Eric Vuillard in «Die Tagesordnung» schreibt: «Nichts ist unschuldig in der Kunst des Erzählens.»

8 Kommentare zu «Ist es frivol, ein kleines Buch über Nazis zu schreiben?»

  • Meinrad Angehrn sagt:

    Finde bei „Präludium einer Menschheitskatastrophe“ das Wort „Präludium“ unangebracht.

  • LiFe sagt:

    Schritt für Schritt zum Bösen

    Warner (verängstigt mit zittriger Stimme): Es sind viele Schritte zum Bösen, wir müssen etwas dagegen tun!
    Beschwichtiger (macht lachend eine abfällige Handbewegung): Ach was, es sind kleine Schritte, alles Einzelfälle!
    Warner: (wieder gefangen): Es sind aber Schritte zum Bösen!
    Beschwichtiger (genervt) Schritte zum Bösen (er lacht) Das bildest du dir ein!
    Warner: (diesmal verzweifelt) Ich sehe sie, die Schritte, es sind ganz sicher Schritte zum Bösen!
    Beschwichtiger: (abfällig belehrend) Wer Visionen hat sollte zum Arzt gehen!
    Warner verstummt
    Beschwichtiger (klopft lachend Warner auf die Schulter): Ich muß gehen, war nett sich mit dir zu unterhalten, Adieu
    Beschwichtiger geht ab
    Warner bleibt enttäuscht zurück: Er glaubt es mir nicht.

    Ende

  • Henry sagt:

    Jaja, das Narrativ vom guten und vom bösen Sozialisten………Ach, Ihr glücklichen Sklaven.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.