Völlig normal

BlogmagGere

Heute, geschätztes Publikum, beschäftigen wir uns mit folgender Frage: «Bin ich irre?» Denn wir alle zweifeln ja dann und wann an unserer eigenen geistigen Gesundheit. Ich kann Sie beruhigen. Egal, was Ihnen irgendwelche Leute einzureden versuchen, Sie sind auf keinen Fall verrückt, wenn Sie …

  1. ... gelegentlich Posen vor dem Spiegel ausprobieren.

  2. ... nur ans Schicksal glauben, wenn’s um was Gutes geht.

  3. ... Hochzeiten nicht leiden können.

  4. ... beim Yoga in Gedanken Einkaufszettel schreiben.

  5. ... glauben, dass Sie das alles schon mal geträumt haben.

Ich möchte sogar noch weitergehen und behaupten, Sie sind auch dann noch nicht verrückt, wenn Sie …

… sich nicht vorstellen können, jemals ohne Alkohol Spass zu haben.

… sich nicht vorstellen können, jemals mit Ihrer Familie Spass zu haben.

… zu viel Geld für Anziehsachen ausgeben.

… ein Vermögen für Taxifahrten und Restaurants ausgeben.

… mit Sonnenbrille in die Migros gehen.

… in der Migros Selbstgespräche führen.

… in der Haustür nochmal kehrtmachen, um zu kontrollieren, ob der iMac wirklich ausgeschaltet ist.

… glauben, dass wir alle nur Statisten im Traume eines gigantischen Superwesens sind.

Soweit dazu.

Leicht irre ist es hingegen, wenn Sie glauben, dass Sie diese Liste schon mal geträumt haben.

 

Im Bild oben: Richard Gere posiert im Film «American Gigolo» (1980) vor dem Spiegel. (Foto: Paramount)

19 Kommentare zu «Völlig normal»

  • Cybot sagt:

    Natürlich ist man nicht verrückt, wenn man sich nicht vorstellen kann, ohne Alkohol jemals Spass haben können. Man ist Alkoholiker.

    • Lord Henry sagt:

      Nein nein, das geht zu weit. Wollen Sie etwa dem Herrn Dr. unterstellen, er wäre ein Schriftsteller mit einem Alkoholproblem ? Oder gar ein Alkoholiker mit einem Schreibproblem ? ( Gut, ich geb’s zu, ich hab’s beim lieben, leider verblichenen, Sebastian Horsley geklaut )

    • Philipp Rittermann sagt:

      also ich kann auch mit alkohol unlustig sein!

    • Lord Henry sagt:

      Lieber Herr Rittermann, hier ist a priori kein Umkehrschluss zulässig. Denn dieser fiele dann unter die Rubrik „häusliche Gewalt“.

  • Elisabeth Brunner sagt:

    hie und da etwas spinnen, einen Vogel haben, eine Schraube locker haben, etwas gaga sein, nicht alle Tassen im Schrank haben und Selbstgespräche führen – wie befreiend – das darf doch sein und macht den Alltag so richtig spannend.

  • Christian Duerig sagt:

    Also ich muss spinnen, denn durch das Lesen dieses Beitrages geht es mir nicht besser. Ich bin froh, dass Richard Feynman schlicht sagte: Die Philosophen und Psychologen sind albern.
    Ich kehre zu meiner Mathe zurück und weiss, dass ich sicher nicht spinne, sondern andere. Herr Dr. Philipp Tingler, studieren Sie Mathe wenn Sie fähig sind. Falls Sie die Aussagenlogik beherrschen, dann haben Sie schon das wichtigste Rüstzeug. Crigs

  • John Kipkoech sagt:

    Also was normal ist, wo spinnen anfängt kann man nicht mit so paar Fragen klar stellen. Das zeigen schon die viele Seiten langen Gutachten die Gerichtspsychiater bei Gerichtsfällen erstellen. Es kommt auch auf das Alter, das Geschlecht, die Kultur respektive Wohnort an. Was z.B. in Zürich noch gerade durchgeht, kann in Bern schon als ziemlich daneben gelten – geschweige dann man mieche dies in Genf oder Appenzell ….

  • Katharina I sagt:

    Ich glaube, hier snd alle ein bisschen irre, inkl. meine Wenigkeit. Darum bin ja auch so gerne hier. 😎

    • ladylike sagt:

      Und laut Victor Giacobbo stammen die Kommentare von 200 Sozialhilfe-Empfängern, äh, ich habe mich noch nicht definitv entscheiden können, ob ich das jetzt lustig finde oder nicht. Vielleicht würde da Hochprozentiges helfen…Auf alle Fälle konnte sich Herr Tingler an einem Glas Wasser festhalten, smile.
      Das jeweilige Bild zum Blog, (ausser vielleicht einige wenige Schnappschüsse…) finde ich jeweils herrlich, dieses allein erzählt schon eine ganze Geschichte! Wer von uns kann z.B. noch soviel Freude zeigen wie das zweijährige Bauernkind mit seinen Säulis?

      • Philipp Tingler sagt:

        Dear Ladylike und liebe Katharina I., Viktor hat glaube ich damit nur ein bestimmtes Segment gemeint, so no worries! Und, ja, in dem Glas war nur Wasser!

    • ladylike sagt:

      @Herrn Tingler. Vielen Dank für den (alkoholfreien) Zuspruch. Hab ganz vergessen, es gibt da noch den Satz: Satire darf alles.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.