Es kann losgehen

Zeitgenössische Archetypen in ihrer Grundausstattung
Blog Mag

Mark Edward Fischbach alias Markiplier ist Youtube-Star und Influencer in einem. Foto: Markiplier (Youtube)

Der 1. Mai ist vorübergezogen, meine Damen und Herren, und war dieses Jahr erfreulich friedlich, nicht nur in Zürich, wo nicht zuletzt die Krawalltouristen regelrecht enttäuscht gewesen seien, wie das nicht minder krawallbedürftige Privatfernsehen vermeldete. Dabei ist das doch schön, ein zivilisatorischer Fortschritt! (Nicht das Privatfernsehen; die Friedlichkeit.) Man kann das auch so ausdrücken: Während früher zur Grundausstattung des 1.-Mai-Aktivisten Farbbomben, Vermummung und Rauchpetarde gehörten, sieht ebendiese Grundausstattung heute eher so aus: Anti-Globalisierungs-Transparent, Smartphone, Bio-Paleo-Müesliriegel. (Das ist, abgesehen vom Transparent, zufällig ungefähr die gleiche Ausrüstung wie die des sogenannten Internet-Aktivisten.)

Ein paar andere Grundausstattungen sind hingegen zeitstabiler. «Starterkit» wird vom Duden definiert als Startausstattung, Startset; also das, was man für den Weg braucht, buchstäblich und metaphorisch. Und wir werfen nun einen Blick auf diese Grundausstattung für fünf bedeutende Typen des Sozialen in der Spätmoderne:

  1. Youtube-Star

    Slogan-T-Shirt, Geltungsbedürfnis, prekäre Beschäftigung

  2. Zürichberghausfrau

    SUV, Yogamatte (Lululemon), Globuskarte, Gemüseabonnement

  3. Millennial

    App-Entwicklungsplan, Ernährungsphilosophie, Retrofixierung

  4. Influencer

    Spezialvariante des Millennial, braucht für den Start ungefähr dasselbe wie der spätmoderne Polit-Agitator: einen Twitter-Account und eine seltsame Frisur; optional: Mobiltelefonhülle von Smythson

  5. Ausdauersportler

    Lederhaut, fehlender Sinn für Humor, «Finisher»-T-Shirt. Oder steht das erst am Ende der Ausdauerkarriere? Und ist «Finisher» nicht dasselbe wie «Loser»?