Anständig einkaufen

Jetzt auch bei uns!

Striktes Körperkontaktverbot: Auch wenns beim Ausverkauf heiss hergeht, gilt es den Anstand zu wahren. (Montage: Nathalie Blaser )

Black Friday jetzt auch bei uns, meine Damen und Herren. Wer jemals zu Black Friday in den USA gewesen ist, weiss, dass dieser Einkaufstag hier noch nicht annähernd so sensationell daherkommt wie in Amerika … aber es nähert sich an. Dann kommt Cyber Monday. Und dann die Weihnachtseinkaufssaison. Und dann der Post-Christmas-Sale. Da stellt sich der zivilisierte spätmoderne Konsument ein paar Fragen zur Etikette.

Denn auch wenn es hergeht wie bei American Gladiators, ist der Ausverkauf keine benimmfreie Zone; es handelt sich sogar, ähnliche wie die Flugzeugkabine, um ein Faux-pas-Hochrisikogebiet. Die wichtigsten Regeln: Das Körperkontaktverbot in der Öffentlichkeit gilt auch hier. Sie sollten niemals reissen, zerren, drängeln. Es gehört sich des Weiteren nicht, das letzte reduzierte Set Ralph-Lauren-Bettwäsche unter einem Stapel Handtücher zu verstecken, weil man vielleicht später wiederkommen und es kaufen will. Feilschen ist hingegen, gerade bei grösseren Einzelstücken wie Möbeln, möglich und nicht unmanierlich. Ansonsten: Lernen Sie loszulassen. Im wörtlichen Sinne, wenn jemand am anderen Ende der runtergesetzten Zagliani-Handtasche zieht. Denken Sie daran, wie viele Taschen Sie schon besitzen. Und: Der Preisnachlass sollte nie Ihre Hauptmotivation für den Kauf sein.

Kulanz bei Migros-Manieren

Ein andere Frage ist, inwieweit man eigentlich die Ware prüfen darf. Neulich sah ich beim Einkaufen in der Migros, wie eine Dame bei den Duschgels ein paar Tuben öffnete und deren Inhalt beschnupperte. Das ist zulässig. Die Ware darf ausprobiert werden, sofern sie dadurch nicht unverkäuflich oder entwertet wird. (Falls die Tuben also nicht eingeschweisst sind, zum Beispiel.) Aber ist es auch manierlich?

Ich kann nichts Schlimmes daran finden. Aber ich bin ja auch der Meinung, dass man im Supermarkt eine Flasche Wasser, die man kaufen will, schon vor der Kasse trinken kann, wenn man anschliessend die leere Flasche aufs Band legt zwecks Bezahlung. Streng genommen ist das Diebstahl, denn zum Eigentumserwerb kommt es erst nach dem Passieren der Kasse. Vernünftigerweise wird hier Kulanz geübt. Ein schönes Beispiel dafür, wie sich der Umgang miteinander daran ausrichten sollte, sich das Leben zu erleichtern.