Wissen Sie, was Sex-Arme sind?

  • Sie war schon immer ihrer Zeit voraus: Madonnas zeigt während eines Konzertes in Berlin ihre Muskeln, 2008. (Keystone)

  • Sexy wurden starke Frauenoberarme erst mit der First Lady: Michelle Obama während des US-Wahlkampfs, September 2012. (Keystone)

  • Liegt mit ihren Armen voll im Trend: Sarah Jessica Parker zeigt sich wohl definiert, 2008. (Reuters)

Bis am Sonntag hätte mich in Verlegenheit gebracht, wer mich nach der Bedeutung von Sex-Armen gefragt hätte. Ich hätte rumgedruckst und versucht, die sich mir aufdrängenden Assoziationen nicht preiszugeben. Denn die bewegen sich eher in Richtung Dark-Rooms. Dank der «NZZ am Sonntag» weiss ich es aber nun. «Sex-Arme», damit sind die wohl definierten Bi- und Trizepse gemeint, welche Musikerinnen wie Madonna, Schauspielerinnen wie Sarah Jessica Parker oder Politikergattinnen wie Michelle Obama der Mitwelt gerne in langen, ärmelfreien Roben präsentieren. Sie sind das «sexuelle Ornament der Saison», ein «zivilisatorischer Luxus in einer Welt voller ‹Bingo Wings›, den Speckflügeln an den Oberarmen, benannt nach den weichen Armen untrainierter Rentner im Freizeitmodus.»

Arme Rentner. Als Kontrastfolie für ein frisch geschlüpftes Schönheitsideälchen dienen zu müssen ist kein schönes Schicksal und ich hoffe, selbige Rentnern geht das am Hintern vorbei. Zumal die Sache mit den Sex-Armen ja vor allem ein mediales Phänomen ist und als solches auch nicht eben so neu. Vor drei Jahren bereits widmete das Magazin «New Yorker» Michelle Obamas Oberarmen einen ausführlichen Artikel – wobei es dort noch um die Frage ging, ob es einer Präsidentengattin anstehe, ärmellose Kleider zu tragen. Frau Obama stellte ihre Haltung diesbezüglich unmissverständlich klar, so dass wir darüber heute nicht mehr reden müssen. Dafür wurde die Liste der Attribute eines idealen Körpers um den Punkt «Michelle Obamas Oberarme» ergänzt. Laut Tina Fey lautet diese Liste übrigens so:

Kaukasische blaue Augen, volle spanische Lippen, Stupsnase, haarlose asiatische Haut, kalifornische Bräune, jamaikanischer Dancehall-Hintern, lange schwedische Beine, kleine Geisha-Füsse, die Bauchmuskeln einer lesbischen Fitness-Studio-Besitzerin, Hüften eines neunjährigen Jungen und die Brüste einer Barbiepuppe.

Gegen solche Schönheitsideale ist grundsätzlich wenig einzuwenden. Schliesslich sind sie nur das Resultat einer induktiven Erkenntnis aus dem singulären Erlebnis, dass Schönheit das Leben aufwertet. Ob man dem Ideal nachstreben kann oder will, muss schliesslich jeder selber wissen. Enttäuschend finde ich allerdings die deduktive Leistung der NZZ, nämlich diese Reihe wirklich bemerkenswerter Frauen  für einen Artikel heranzuziehen und aus der Tatsache, dass sie alle trainierte Oberarme vorzuweisen haben den Schluss zu ziehen, dass der Definitionsgrad des weiblichen Bizepses der neue heisse Scheiss sein muss.

Denn am Gedanken ist ja durchaus was dran. Tatsächlich fällt auf, dass erfolgreiche Frauen oft auch sportlich ehrgeizig sind. Das ist der Grund, warum sie auch auf physischer Ebene mit männlichen Attributen auftrumpfen – und nicht, so würde ich zumindest behaupten, weil sie irgendeinem Schönheitsideal folgen oder als Modell für das «sexuelle Ornament der Saison» dienen wollen. Und darüber, was das für Frauen sind, warum sie so getrieben sind, ob sie deshalb so erfolgreich sind, welche Entscheidungen sie dafür treffen mussten, würde ich gerne lesen.

Immerhin werde ich mir in Zukunft keine Blösse mehr geben müssen, wenn mich jemand auf Sex-Arme anspricht.

21 Kommentare zu «Wissen Sie, was Sex-Arme sind?»

  • Columbo sagt:

    Danke für die Erleuchtung. Hab glatt gemeint, „Sex-Arme“ seien Leute, die zu wenig Bedroom – Action bekommen. Dann gäb ’s für uns vernachlässigte Geschöpfe wenigstens einen ‚offiziellen‘ Namen. Nicht mal das …. *grummel“

  • herbert m. sagt:

    Sollten wir ev. per Gesetz vorschreiben, dass aus Gründen der Gleichberechtigung Frauen trainierte Oberarme tragen müssen? Dass dieses Attribut nicht alleine Männern vorbehalten sein darf?

    • Marco Casutt sagt:

      Sie übertreiben. Es bräuchte einfach eine Quote, eine gewisse Zahl von trainierten Oberarmen müssen Frauen gehören.

  • Sportpapi sagt:

    Weiss ja gerade nicht, was das mit Sex zu tun haben soll. Aber definierte Arme, die von Trainining zeugen, finde ich schon auch attraktiv. Bei Madonna ist es dann aber für mich zu viel des Guten.

  • Martin Frey sagt:

    Verstehe auch nach dem zweiten Durchlesen den Sinn des Artikels resp. die Kernaussage nicht ganz. Gelten nun solch antrainierte Oberarme neuerdings als sexy? Handelt es sich um das gewandelte Schönheitsideal im Allgemeinen, die öffentliche Wahrnehmung sog. VIPS im Besonderen? Ich für meine heterosexuelle Wenigkeit kann somit nur sagen, dass es wenig unerotischeres gibt als solche muskel- und gefässakzentuierte Oberarme bei Frauen…

  • bruno sagt:

    nicht Sexy sondern es geht mehr um Frauen Rambo.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.