Verloren an Weihnachten?

Miley Cyrus, left, performs alongside a dancer dressed as Santa Claus during the KIIS-FM Jingle Ball concert at Staples Center, on Friday, Dec. 6, 2013, in Los Angeles. (Photo by Chris Pizzello/Invision/AP)

Jedes Jahr dasselbe, meine Damen und Herren: So etwa im Juli nimmt man sich vor, dieses Mal über Weihnachten zu flüchten. Macht man dann doch nicht. (Meistens.) Was aber, wenn man an Heiligabend durch widrige Umstände irgendwo feststeckt? Das kommt vor. Es folgen die fünf besten Orte, am Fest der Liebe zu stranden:

  1. Flughafen Zürich

    Es gibt Sprüngli-Schokolade, CNN auf Grossbildschirmen, Starbucks-Kaffee, jede Menge Apotheken und Duty-free-Shops. Wie schon Goethe wusste: Kein Mensch braucht für ein paar gelungene Tage mehr als Alkohol, Pillen und Feuchtigkeitscreme! Oder war das Donatella?

  2. Park Hyatt Tokio

    Sie erinnern sich? Das ist das Hotel, in dem Bill Murray gestrandet ist in «Lost in Translation». Ideal für alle diesseits-orientierten Weihnachtsfreunde. Das Fest wird in Japan nicht religiös, sondern nur kommerziell gefeiert, als eine Art riesiger Valentinstag.

  3. Berliner S-Bahn-Ring

    Die Berliner S-Bahn bleibt gerne mal stecken. Zu Weihnachten besonders erfrischend für Skeptiker. Berlin war schon immer einer der unsentimentalsten Orte auf der ganzen Welt. Das Pfefferspray können Sie zu Hause lassen, aber bewaffnen Sie sich mit Sarkasmus.

  4. Beverly Hills

    Ahh, Kalifornien! Die heimliche Heimat von Santa Claus und die unheimliche Heimat der Real Housewives. Falls Sie das Glück haben, in Beverly Hills zu stranden, wird Weihnachten transzendiert: Hier herrscht irgendwie immer Jubel. Wenn er auch wenig heilig ist.

  5. Fahrstuhl bei Harvey Nichols

    London hat zu Weihnachten einen ganz eigenen Zauber, und am zauberhaftesten ist es im Kaufhaus Harvey Nichols in Knightsbridge. Sollten Sie dort über die Feiertage im Fahrstuhl stecken bleiben, können Sie die Telefonnummern Ihrer neuen Bekanntschaften gleich in Ihr neues Little Black Book von Smythson (vierte Etage) schreiben. Was will man mehr?

Bild oben: So geht Weihnachten in Los Angeles. Miley Cyrus in aufreizender Pose mit dem Weihnachtsmann. (Chris Pizello/Keystone)

8 Kommentare zu «Verloren an Weihnachten?»

  • David Pfister sagt:

    „Das Fest wird in Japan nicht religiös, sondern nur kommerziell gefeiert“ – als ob das bei uns anders wäre.

  • Peter Hinterhofer sagt:

    Ausser Berlin nicht gerade die Auswahl, die ich getroffen hätte, trotz netter Aphorismen. Wie wärs z.B. bei muslimischen Freunden, die wegen ihrer Kinder das Zuckerfest auf die hiesigen Weihnachten verlegen? Oder … in einer (betulichen) Piano-Bar? Apropos, gibts die im Erdgeschoss des Hotels Central (Zürich) noch?

  • Jacques sagt:

    3) – Und wenn man mit der Berliner S/U-Bahn trotzdem am Ziel angelangt ist: Neukölln bietet Weihnachten mit einem speziellen Flair. Einkaufsbummel in der belebten Karl Marx – Strasse. Ich Neukölln – Du Kreuzberg.

  • Hannes Müller sagt:

    Das Bild ist jämmerlich. Dass Japan Weihnachten kommerziell feiert, ist ad fontes zu den Saturnalien. Die Christen hatten den Geburtstag ihres Gottes ja bewusst auf den Geburtstag des Sonnengottes gelegt.

  • Dieter Neth sagt:

    Werde doch nur wegen Weihnachten nicht irgendwo hinfliegen. Das ist genau so schlau wie bei einer USA Reise den Grand Canyon auszulassen nur weil dort ein paar andere Leute dieselben Fotos schiessen wie ich.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.