Blonde Elfe aus dem Ei

elfe

Erinnern Sie sich noch an unsere Degendering-Diskussion von letzter Woche, meine Damen und Herren? Und ich mache, wie es meiner männlichen Art entspricht, unverdrossen weiter mit faszinierenden Degendering-Experimenten. So entdeckte ich neulich beim Einkaufen (wir hatten die Sahne vergessen), dass es Überraschungseier speziell für Mädchen gibt. Man erkennt sie an der rosa eingefärbten Ecke (sofern bei einem Ei von einer Ecke die Rede sein kann). Wahrscheinlich gibt es die schon lange, aber als ich klein war, gab es die nicht. Ich weiss nicht, ob auch solche für Jungs angeboten werden – oder ob nun alle anderen Überraschungseier quasi ex negativo für Jungs sind. Klären Sie mich auf. Danke.

Anywhoozle, natürlich habe ich eins gekauft, für Mädchen. Ich öffne das Ei, und was ist drin? Eine blonde blauäugige kaukasische Elfe mit den Massen 90-60-90. Siehe Bild. Gibt es eigentlich auch dicke Elfen? Die Elfe ist sehr einfach zusammenzustecken, womöglich neben der Niedlichkeit ein weiteres Zugeständnis an Mädchen und alles, was man von ihnen erwartet; nur die Elfenflügel sind in den Rücken zu drücken, schwupp, schon sind die Rollenerwartungen konditioniert.

Man kann als Mädchen die kleinen Elfenflügel auch benutzen, um sie als Brosche oder Schulranzenverzierung zu tragen, worüber mich ein Faltblatt informiert. Eben demselben Faltblättchen entnehme ich, wie ich hier der Vollständigkeit halber wiedergeben möchte, dass besagte blonde Elfe Teil eines Elfen-Universums ist, wo nicht alle blond sind, sondern auch brünett, rot und irgendwas zwischen blau und grün. Aber alle haben die Masse 90-60-90 und sind reichlich kokett angezogen. Als Richie, der beste Ehemann von allen, feststellt, dass das Schuhwerk der blonden Elfe die Illusion erwecke, dass ihr die Elfenunterwäsche auf die Knöchel runtergerutscht sei, fällt mir das Plastikding runter. Und weg sind die Flügel. Für immer. Jede Elfe wird übrigens begleitet von je einem herzigen Tierchen, grossäugig wie die Elfe, für das man allerdings ein weiteres Ei kaufen muss. Denn ein Stereotyp pro Ei muss reichen. Sogar für Mädchen.

7 Kommentare zu «Blonde Elfe aus dem Ei»

  • Chris Fogg sagt:

    Also meine 3 Töchter stehen gar nicht auf diese Mädchen Variante dieser Eier. Sie bevorzugen die originalen „Männlichen-Eier“!!! 🙂
    Eben mehr Technik, weniger lauwarme Klischees wie mit dieser Elfe.

  • Chispa sagt:

    Guten Morgen Herr Tingler

    Die Ei-Varianten variieren je nach Saison und Jahreszeit: Es gibt ’neutrale‘ Versionen wie wir sie früher kannten, es gibt aber auch die mit den rosa respektive blauen ‚Ecken‘ :-). Und um Sie noch mehr in die endlosen Weiten des Eiversums zu begleiten: Die Dinger gibt es auch jetzt vor Weihnachten oder vor Ostern zum Beispiel in einer grösseren Version. Dann sind sie ca. 15cm hoch und haben entsprechend grössere Spielzeugkugeln drin. Und auch ich muss meiner Vorschreiberin recht geben: „MännliEier“ sind cooler *g* Aber am besten ist die Schoggi, darum kauf…

  • Kristina sagt:

    Wir alle sind Jungs.
    Super Mario hat Kulleraugen.
    Ex negativo for adults oder life4.0

  • Brige sagt:

    Aufklärung: Nein, es gibt nur eine spezielle Version für Mädchen. Jungs müssen mit den 08/15-Eiern Vorlieb nehmen.

  • Winston sagt:

    «Ein Kind, das solch ein Schokoladenei kauft, packt es meist ungeduldig aus und bricht die Schokolade entzwei, ohne sie zu essen, weil es völlig auf das Spielzeug fixiert ist. Veranschaulichen diese kleinen Schokoladenliebhaber nicht auf vollkommene Weise [Jacques] Lacans Motto: ‹Ich liebe dich, aber unerklärlicherweise liebe ich etwas in dir, das mehr ist als du selbst, und daher zerstöre ich dich.›? Und ist dieses Spielzeug nicht tatsächlich […] der kleine Gegenstand, der die zentrale Leere unseres Begehrens füllt […] ?» (Slavoj Žižek, Die Puppe und der Zwerg, 2003, S. 146) — No comment.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.