Was macht ein gutes Buch aus?

Former state governor of California, Arnold Schwarzenegger displays his book

Darf man das, meine Damen und Herren? «Darf man das?» ist eine Frage, die wir leider wieder viel zu oft hören. Wir leben in Zeiten, die weniger liberal sind als beispielsweise die goldenen Neunzigerjahre des letzten Jahrhunderts. Auch mit Blick auf Literatur ist die Darf-man-das-Frage im deutschsprachigen Feuilleton bezeichnenderweise wieder öfter zu hören, auch auf der Frankfurter Buchmesse nächste Woche werden wir sie wieder vernehmen, zum Beispiel in der Behandlung des Romans «Interessengebiet», dem jüngsten Meisterwerk von Martin Amis. Es ist dies ein bewegendes, ergreifendes, manchmal unerträgliches Buch. Ein Buch, das ich nur in kleinen Dosen lesen konnte, weil das Unbehagen bisweilen so intensiv wird. Ein gnadenloses und fesselndes und verstörendes Buch. «Darf man das?» ist keine zulässige Frage für Literatur, wenn Sie mich fragen. Die zulässige – und wichtige und leider viel zu selten gestellte – Frage lautet: Taugt das was?

Golo Mann stellte 1972 aus Anlass von Heinrich Heines 175. Geburtstag fest: «Die sind der Wahrheit näher, die heiter mit ihr umgehen, weil sie von ihrer Unerschöpflichkeit wissen. Die trösten uns am verlässlichsten, die ihren tiefen Ernst hinter Scherzen verbergen; die den Zweifeln und Leiden ihrer Seele Rhythmen, Farbe, schönen Klang verleihen.» Was hier beschrieben (geradezu besungen) wird, ist eine Haltung der Distanz, der inneren Reserve: Ironie, jener souveräne Unernst, der Abstand zur Welt und ihren Erscheinungen, inklusive der eigenen. Ironie ist mit jeder literarischen Gattung verträglich, in der Tat ist ihr auch immer etwas Tragisches eingeschrieben, eine gewisse Melancholie, ein in diesem Sinne gar konservatives Element, was Golos Vater Thomas Mann (natürlich) erkannte, als der die (ihrerseits ironischen) Worte schrieb: «Ironie ist niemals fortschrittlich.» Womit er meinte: Sie schreitet nicht voran, ohne sich umzudrehen, sie ist leiser, bedächtiger, sie versucht, im Unernst das Gute zu bewahren, und weiss doch, dass dem Fortschritt, wie ambivalent er auch sei, die Zukunft gehört.

Doch wird Ironie im deutschsprachigen Feuilleton mit Humor in Verbindung gebracht, und gilt also als kunstfern und generell verdächtig. Humor wird im deutschsprachigen Raum vor allem materiell, also inhaltlich verstanden, er gilt als Beruf, als ein Fach; nicht als Haltung, nicht als Form des Auftritts und Ausdrucks, wie in der angelsächsischen Sphäre. Dort nämlich bedeutet Humor vor allem Distanz, also Gelassenheit in allen Sparten. Humor in dieser letzteren Form ist eine Eigenschaft, die Persönlichkeiten ausmacht; Humor als Haltung lebt von der Differenz, er setzt Provokation und Unterschiede voraus.

Humor als Haltung – das war auch die Ironie Thomas Manns, wie man aktuell wieder sehr treffend nachlesen kann im Buch von Manfred Flügge «Das Jahrhundert der Manns», wo viel die Rede ist von Ironie und Schicksal, Kunst und Leben – und der Unterscheidung zwischen stilistischer und epischer Ironie. Letztere bezeichnet den Abstand, die innere Reserve, als Schreibens- und Lebenshaltung, ganz im Sinn des Thomas-Mann-Verdikts: «Nur wo das Ich eine Aufgabe ist, hat es einen Sinn, zu schreiben.» Damit aber will ich nicht schliessen, sondern mit einem anderen Zitat, einem angelsächsischen Denker, Oscar Wilde: «There is no such thing as a moral or an immoral book. Books are well written, or badly written. That is all.»

Bild oben: Taugt das was? Arnold Schwarzenegger an der Frankfurter Buchmesse 2012. Foto: Keystone

11 Kommentare zu «Was macht ein gutes Buch aus?»

  • Hofstetter Christian sagt:

    In dieser Gesellschaft wird dauernd gefragt: Darf man das? Wieso sollte die Literatur da eine Ausnahme machen. Das stromlinienförmige Andienen im Job, die Gleichmacherei in verschiedensten Bereichen, das Verwedeln von Problemen in der Politik durch ein Heer von Beratern und Kommunikationsspezialisten hinterlässt Spuren. Alles gibt wenig Anlass zum Lachen. Also wird die Flucht nach vorne angetreten: in den Sauglattismus. Feiner, ironischer Humor ist wenig gefragt. Denn er kann perfid sein und die gültigen Regeln oder gar Herrschaftsverhältnisse aufs Korn nehmen. Oscar Wilde weiss davon.

  • Matt Kimmich sagt:

    Absolut mit Ihnen und Oscar Wilde einverstanden. Wenn das Buch schlecht ist – d.h. schlecht geschrieben, uninteressant -, dann soll man es dafür kritisieren. Man kann es sogar dafür kritisieren, dass es dem Thema nicht gerecht wird, sofern dies der Fall ist. Welche Themen und Stile problematisch sein könnten und daher eine Extraportion Können und Fingerspitzengefühl benötigen, meinetwegen. Von vorneherein sagen, welche Themen und Stile nicht erlaubt sind, ist absoluter Blödsinn.

  • Cheshire Cat sagt:

    That’s it.

  • Winston sagt:

    Bedarf es für Ironie nicht der Nähe (Familie, Schule, Club, Freunde), damit die Ironie auch verstanden wird? Wie wird diese Nähe zwischen Autor und Leser hergestellt, damit der Boden für (feine) Ironie gelegt ist? Im Laufe der Lektüre beginne ich vielleicht, die ironischen Stellen als solche aufzufassen. Aber im Grunde genommen müsste ich das Buch ein zweites Mal lesen, um auch die entsprechenden Stellen am Anfang zu bemerken, was wiederum einen Teil des Zaubers nimmt, weil ich den sachlichen Inhalt ja bereits kenne. Offenbar hat ein Buchbeginn eine Art Ironie-Sperre für den Leser.

  • Jacques sagt:

    „Mit dem guten Geschmack ist es ganz einfach: Man nehme von allem nur das Beste“. Ebenso Oscar Wilde. Aber danke – für den Tipp.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.