Business Class

IMG_6757

Auf dem obigen Bild, aufgenommen zur Geschäftszeit in meiner Heimatstadt Zürich, sehen Sie einen klassischen Garderobenfehler, liebes Publikum: Der abgebildete Geschäftsmann trägt zum Anzug keine Kniestrümpfe, sondern Socken – die mutmasslich aus einem Zehnerpack stammen, das als Ganzes wohl nur unwesentlich weniger gekostet haben dürfte als diese billigen Schuhe mit der angeklebten Sohle; ja, gerade bei Herrenschuhen sieht man immer, wenn sie billig sind, kauft Euch lieber zwei ordentliche Paare als sechs billige, eurgh, Good Governor, ich hasse billige Schuhe, there, I said it … Wo war ich? Richtig: Der Herr trägt also Socken zum Anzug. Die Folge: Wenn er die Beine übereinanderschlägt, wird ein Stück bleicher Wade sichtbar. Dies ist ein Fauxpas. Und zwar ein schwerer. Genausogut könnte der Herr überhaupt keine Strümpfe oder Sandalen oder Turnschuhe zu seinem Anzug tragen; das alles wäre auch nicht schlimmer.

Doch was den Geschäftsanzug angeht, diese weltgültige Uniform der Gesittung, die äusserlich die Spielarten des Menschlichen zu anständiger Einheit zusammenfasst, so sind Fehltritte leider an der Tagesordnung, besonders in Mitteleuropa. Jedesmal, wenn ich in Europa im Flugzeug sitze, und zwar gerade in der Klasse, die drolligerweise das Etikett «Business» trägt, als wären sämtliche ihrer Insassen dem Müssiggang abhold, und meinen Blick so müssiggängerisch schweifen lasse, wundere ich mich. Ich wundere mich über Geschäftsreisende, die Paisley-Krawatten, Haifischkragen in Vichy-Karo und Pochetten mit groben Querstreifen in schreienden Zusammenstellungen arrangieren, welche gleichsam auf sich selbst mit Fingern weisen. Für die Geschäftswelt, meine Herren, sind Sie mit mehr als zwei Mustern gleichzeitig stets unpassend angezogen, es sei denn, Sie machen Ihre Geschäfte beim Privatfernsehen oder bei lauter Musik an einer Metallstange. Ansonsten sind doch Diskretion und Dezenz die Basis jedes seriösen Geschäfts. Überhaupt nicht dezent sind übrigens auch sogenannte Travel Suits aus betont knitterfreiem Mischgewebe, denen man den riesigen Polyester-Anteil zehn Meter gegen den Wind ansieht und die ihren Trägern stets ein wenig schlottricht und unwahrscheinlich am Leibe sitzen.

Was macht einen guten Anzug aus?

Viele Männer, zumal im deutschsprachigen Raum, haben also Schwierigkeiten mit dem ordinären Geschäftsanzug. Am besten im Anzug sind immer noch die Engländer, und das liegt daran, dass sie schon als Schuljungen an Uniformen gewöhnt sind, und der Geschäftsanzug ist ja wie gesagt nichts anderes als eine Uniform. Und obschon ich durchaus kein Militarist bin, unterschreibe ich sofort den Satz, dass jede Art von Uniform bei ihren routinierten Trägern einen korrekten Sinn sowie ein knapperes strackeres Betragen befördert – und das heisst: Die Engländer wirken im Anzug gut und graziös, ob er nun von Marks & Spencer kommt oder den typischen Savile-Row-Schnitt hat: einreihig, das Jackett relativ lang (seine Kante sollte bis zum ersten Daumenknöchel gehen) und sanft tailliert, schmal in den Hüften und scharf in den Schultern. Vor allem. Denn die Schultern sind das Wichtigste beim Anzug. Ich wiederhole: Die Schultern sind das Wichtigste beim Anzug. Es scheint so viele Regeln und Einzelheiten zu geben, aber die sind alle zweitrangig: Der Anzugkragen legt sich unterhalb des Hemdkragens um den Nacken, so dass das Hemd etwa anderthalb Zentimeter übersteht. (Ein abstehender Anzugkragen, fachsprachlich als jacket gape bezeichnet, ist kein gutes Zeichen, sondern gemäss Paul Fussell ein Klassenstigma.) Der Ärmel reicht bis zum Handgelenkknochen. Die Hemdmanschette ist ungefähr anderthalb Zentimeter länger und bedeckt das Handgelenk. Die Bügelfalte der Hose läuft über die Mitte des Knies und stösst mittig auf den Schuh. Der Hosensaum liegt im Stand auf dem Schuh auf und berührt den Absatz. Die Krawattenspitze sollte genau bis zum Hosenknopf reichen, das heisst sie bedeckt die Gürtelschnalle zur Hälfte. Und so weiter und so weiter. Und selbstverständlich lässt sich der Schnitt nicht unabhängig vom Stoff betrachten. Ein ordentlicher Anzug sollte zu mindestens 98 Prozent aus Naturfaser, also Schurwolle, Kaschmir, Mohair, Seide, Baumwolle, Leinen oder deren Mischung bestehen, und natürlich kostet das mehr als ein Polyester-Tanker. Bei Schurwolle unterscheidet man zudem nochmal nach der Garnfeinheit – davon hängen die Klimaeigenschaften, das Gewicht und das Fliessen des Stoffes ab. Je feinfädriger das verwebte Garn, umso teuerer der Oberstoff – und desto leichter knittert er leider auch.

Das alles (und noch viel mehr) können Sie in 587 Interweb-Ratgebern nachlesen oder auch Ihrem Schneider oder Konfektionsverkäufer überlassen, denn es rüttelt alles nicht am Fundament der Anzuglehre: Das Wichtigste ist der Schnitt. Und das Wichtigste beim Schnitt ist die Schulterpartie. Auch teure Anzüge sehen übel aus, wenn sie nicht richtig sitzen. Schlechter Sitz in den Schultern bedeutet regelmässig falsche Länge der Ärmel. Bei geschlossenem Jackett sollten Ihre Faust zwischen Ihre Brust und den Stoff passen – nicht mehr, nicht weniger. Der Stoff darf nicht über den Schulterblättern spannen und nicht zentimeterweit über die Schultern hinausragen, was dann natürlich zu viel zu langen Ärmeln führt, womit wir, neben den Socken, schon den die wesentlichen Makel in der Erscheinung mitteleuropäischer Geschäftsmänner aufgelistet hätten, die bei Konfektionsware offenbar ein paar Kröten für den Änderungsschneider scheuen und ihren Anzug also lieber tragen wie ein Konfirmand in einem Bauernschwank seinen Sonntagsstaat. Übrigens möchte ich anfügen, dass trotz Ausreissern wie dem oben abgebildeten die schweizerischen Geschäftsmänner überdurchschnittlich gut angezogen sind. Ein weiterer Vorteil des internationalen Finanzplatzes. Gott schütze ihn.

Wieso hinken die Mitteleuropäer hinterher?

Wieso aber hinken die Mitteleuropäer grundsätzlich und durchschnittlich in Anzugfragen hinterher? Das ist doch schon deswegen erstaunlich, weil neben den 587 Internetratgebern heutzutage auch schon auf jedem drittklassigen Business Coaching propagiert wird, dass man in der Geschäftswelt mit Vorteil schlicht und gediegen auftritt und auf laute Muster, zudringliche Krawatten, farbige Hosenträger oder alles sonstige tunlichst verzichten sollte, womit der Träger möglicherweise aussieht wie Flokko der Clown (und ich persönlich würde diese Verbotsliste gerne noch erweitern um billige Aktenkoffer mit Zahlenschloss und aufgeklebten Initialen, Laptop-Taschen aus aggressiven Kunstfasern sowie Krawattennadeln und Gürtelschnallen aus Katzengold). Das Problem aber ist, dass zum Beispiel die Deutschen, das grösste Geschäftsvolk in Mitteleuropa, durch all diese vermeintlich komplizierten Anzug-Regeln (und durch ihre Sozialisation, die den Anzug als etwas Besonderes begreift) einen derartigen Respekt vor dem Anzug aufgebaut haben, dass sie entweder aus Angst vor ein paar Knitterfalten (und aus Knickrigkeit) gleich zu den erwähnten Polyester-Tankern greifen – oder in kindische Trotzreaktionen verfallen, indem sie durch pseudo-unkonventionelle Varianten dem Anzug seinen Schrecken nehmen wollen. Das führt dann zu Entsetzlichkeiten wie T-Shirt zum Zweireiher oder Turnschuhen zu Nadelstreifen. Sowie dem ständigen Ablegen des Sakkos bei jeder sich bietenden Gelegenheit, wie das der fürchterliche Herr Steinbrück seinerzeit gerne beim G-8-Finanzministertreffen praktizierte. Das alles ist falsch und peinlich. Das Anzugtragen ist vielmehr, wie der souveräne Auftritt in jeder Form von Garderobe, in erster Linie eine Frage der Attitüde und der Einsicht, dass die Überwindung einer Konvention in ihrer gelassenen Vollendung liegt. Punkt. Oder, wie ein grosser deutscher Brioni-Träger gesagt hätte: Basta.

77 Kommentare zu «Business Class»

  • Jack Stoffel sagt:

    Herr Tingler möchte, dass sein Gott den Schweizer Finanzplatz schützt, weil dort so viele propere Krawatte-und-Anzug-Lackaffen herumlaufen. Und mein Gott, wenn ich denn einen hätte, müsste Riesenschwärme von gefrässigen Kleidermotten diesen Platz heimsuchen lassen, die täglich den, sagen wir, 1000 gierigsten Anzugträgern die Krawatten wegfrässen und ihren Hosen ein paar kleidsame Löcher verpassten. Erst dann wäre ein makelloser Anzug auch ein Merkmal eines einigermassen seriösen Geschäftsmanns, und sogar Herr Tingler schriebe bald nur noch darüber, worauf es bei den Menschen wirklich ankommt.

  • Tanja Rohner sagt:

    Bei sogenannten professionellen Stilberatern, deren Ansichten oft auch fraglich sind, kann man eine gewisse déformation professionel noch verstehen. Wenn aber ein Schriftsteller hier mit einem Ernst, als ginge es um eine Wirtschaftskrise oder einen Bürgerkrieg, versucht, seinen eigenen subjektiven – zumindest diskutablen – Geschmack als absolute Wahrheit darzustellen, ist dies schon Realsatire. Wenn er z.B. zu Beginn seines Ergusses das Tragen von Kniesocken durch Herren zu Anzügen (oh Graus!) als stilistisch obligatorisch darstellt, wirkt der Artikel schon fast dadaistisch persifliert.

    • Henry Wotton sagt:

      Mit den Socken, liebe Frau Rohner, liegt der Herr Dr. apodiktisch richtig, den : „Männer tragen Socken, Herrn tragen Strümpfe „. Dadaistisch persifliert ist da gar nichts, alles entspricht der gängigen Stillehre. Lesen Sie doch mal die „letzte Lockerung“ von Walter Serner, auch seine Erzählungen sind sehr schön und geben einen wunderbare Einblick in den literarischen Dadaismus. Tauchen Sie in eine Zeit die unsere als fad,öde und voller Ennui erscheinen lässt.

    • Simon Gerber sagt:

      @Wotton: Frau Rohner hat wohl nichts gegen den Dadaismus geschrieben, sondern eher gegen die von Ihnen so genannte „Stillehre“. Sofern eine solche Lehre derartigen Unsinn fordert, gehört sie diesbezüglich revidiert oder abgeschafft; sie verliert dann ihre Existenzberechtigung in ihrer gegenwärtigen Form wie Gesetze, die nicht mehr zeitgemäss sind. Stillehren geht es wie der Gesellschaft allgemein, sie befinden sich in einem steten Wandel. Was gestern stilvoll war, wirkt heute altbacken und absurd. Also lieber ein stilvoller „Mann“ als ein stilistisch zurückgebliebener „Herr“.

    • Lord Henry sagt:

      @Gerber : O, Sie stören sich an dem Wort „Stillehre“ Erscheint Ihnen dieses obsolet ?
      Also passen Sie auf : Geschmack und Stil bilden sich durch Erfahrung und Wissen.
      Wenn Dieter Bohlen , Sie schauen doch dieses Sendeformat, nicht wahr, und liegen damit normativ sicher im Trend oder Ihre Worte verwendend “ nicht zuckgeblieben“ diesbezüglich, wenn Dieter Bohlen diese, für einen über fünfzigjährigen völlig lächerliche Klamotten trägt, ist der dann Ihrer Meinung nach gut gekleidet ? Nein mein Herr,nicht mal dem Zeigeschmack nach.Wollen Sie das auch noch feiern,wenn alles den Bach runtergeht?

    • Simon Gerber sagt:

      @Lord Henry bzw. Wotton: Nun scheinen Ihnen offenbar die sachlichen Argumente auszugehen, wenn Sie mit persönlichen Unterstellungen (Konsument von Bohlenformaten) operieren müssen. Wenn Sie argumentieren, Stillehren bräuchten nicht mit der Zeit zu gehen, so stellen Sie sich doch mal die Frage, wieso Sie nicht mehr wie im Mittelalter gekleidet erscheinen oder wieso Sie nicht mehr, wie noch bis in die 60er Jahre üblich, stets mit Hut gekleidet ausgehen? Stillehre ist ein Teil der Mode und die befindet sich zum guten Glück stets im Fluss, auch in der Businessmode. Ob es Ihnen passt oder nicht.

    • Lord Henry sagt:

      Nicht “ Lord Henry bzw. Wotton“, wenn schon dann Lord Henry Wotton. Wenn Sie’s nicht wissen welche Romanfigur sich dahinter verbirgt (es gab übrigens auch eine historisch verbürgte Person dieses Namens welche wohl Pate für die Romanfigur stand ) bietet das Internet ja mannigfaltige Möglichkeiten dies rauszufinden. Sie müssen deshalb keine Bücher lesen. Ich glaube, das empfinden Sie sicher auch als obsolet.
      Nur weil die große Teile der westlichen Gesellschaft anscheinend immer mehr auch optisch zu verwahrlosen drohen, werde ich mich trotzdem korrekt anziehen. Natürlich mit Borsalino.

    • Simon Gerber sagt:

      Geschätzter Lord: Das „bzw.“ habe ich mich zu wählen gezwungen gesehen, weil Sie nicht in jedem Beitrag denselben Namen angeben. Leider müssen Sie erneut zu persönlichen Unterstellungen (Vorwuf keine Bücher zu lesen) Zuflucht nehmen, um sich aus der Affäre zu ziehen. Mich an die Fakten statt Romane haltend, gehe ich vom realen Diplomaten des 16./17. Jhdt. aus und würde von Ihnen eigentlich erwarten, dass Sie für das Tragen der damaligen Kragen (vgl. Ihr publiziertes Portraitbild) als einzig mit der wahren Stillehre konform plädieren würden:-) Wenn schon, sollten Sie wenigstens konsequent sein.

  • vince larkin sagt:

    Es ist schon verwunderlich, welchen Abwehrreflex diese charmante Abhandlung über stilistische Konventionen hervorruft – es geht hier nicht darum, die Welt in Anzüge zu stecken, sondern darum, dass die kulturelle Entwicklung der Herrenkleidung in diesem Fall zu einem feinen Regelwerk hoher stilistischer Reife geführt hat und somit eigentlich die gröbsten Entgleisungen verhindern sollte. Dies hat nichts mit Freiheitsberaubung zu tun, sondern mit kultureller Einbettung und der Chance, etwas dafür zu tun, diese weiter zu verfeinern.

  • Martin sagt:

    Es gibt keinen, absolut keinen Grund warum der Ärmel ungefähr anderthalb Zentimeter kürzert als die Hemdmanschette sein sollte, ausser man trägt Manschettenknöpfen (oder ist unfähig sich die Hände zu waschen…). 587 Internetratgeber haben nicht immer recht. Jeder anständige Schneider wird das bestätigen.

    • Henry Wotton sagt:

      Sollte in den 587 Ratgebern dies stehen, was Herr Dr.Tingler schreibt, so haben diese alle recht,
      Sie jedoch nicht : Historisch gesehen sollte der kürzere Ärmel die Jacke (hier: Anzugsjacke) schützen, der Hemdsärmel war immer zum Schutz der Jacke etwas länger, da die Jacke (Sakko, Jacket o.ä. ist „Herrenoberbekleidungsverkäuferjargon“) immer ungleich teurer war und nicht so oft gewaschen wurde wie das Hemd darunter. Meine „anständigen“ Schneider wissen das übrigens alle.

    • Lord Henry sagt:

      soll heissen : „Herrenoberbekleidungsverkäuferjargon“

    • Lord Henry sagt:

      Herrenoberbekleidungsverkäufer- Jargon (das Wort war wohl zu lang)

  • Christian Schmidt sagt:

    Lieber Herr Tingler .. und was ist mit dem so von den Schweizern geliebten Kurzarmhemd unter dem Sakko. Mit Krawatte, versteht sich. Oder mit offenem Zweireiher, mit beiden Händen in den Hosentaschen. Dagegen ist ein haariges Stück Bein ein dezenter Ausrutscher.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.