Die berühmteste Brille der Welt

epa04823758 Tibetan spiritual leader, the Dalai Lama takes to the stage to address the audience at Aldershot, Britain, 29 June 2015. The Dalai Lama will turn 80 years of age on 06 July 2015.  EPA/WILL OLIVER

Der Dalai Lama hat letzte Woche in Kalifornien Geburtstag gefeiert, meine Damen und Herren. Das spirituelle Oberhaupt der Tibeter, eine Ikone des Friedens, des Mitgefühls und der Gewaltlosigkeit, ist überall auf der Welt gewesen – nur nach Tibet kann der Dalai Lama seit der chinesischen Besetzung 1959 nicht mehr zurückkehren. Seine Heiligkeit ist die 14. Inkarnation des Dalai Lama, von Mönchen entdeckt, als er zwei Jahre alt war. Der Dalai Lama ist Friedensaktivist und Friedensnobelpreisträger und Vordenker für die friedliche Koexistenz der Religionen. Er trägt eine Brille, die sich der Mode widersetzt, und er widersetzt sich ebenfalls der Modisierung des Buddhismus. «Einige Leute behandeln des Buddhismus wie einen Trend», hat er korrekterweise festgestellt, «innerhalb von zwei Jahren machen sie dann was anderes.» Vor allem jedoch ist der Dalai Lama eine paradigmatische Existenz, die zeigt, wie sich Spiritualität mit Charme und Humor und geistiger Beweglichkeit verträgt – und solche Beispiele werden dringend benötigt im 21. Jahrhundert. Nun ist er 80 Jahre alt geworden. Gleich alt wie Woody Allen und Julie Andrews, zum Beispiel. Man kann es auch so ausdrücken: Joan Collins ist älter als der Dalai Lama. Und hier sind noch ein paar andere Dinge, die Sie vielleicht noch nicht über ihn wussten:

  1. In einem Interview mit der deutschen Zeitung «Welt am Sonntag» verriet Seine Heiligkeit, dass ihm Ärzte gesagt hätten, er könnte 100 Jahre alt werden. Worauf er hinzufügte: «In meinen Träumen sterbe ich im Alter von 113 Jahren.» In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch!

  2. Auf die Frage nach dem Sinn des Lebens lautete seine Antwort: «to be happy».

  3. Zu seinen Hobbys gehört das Reparieren von Armbanduhren.

  4. Er geht um sieben Uhr abends zu Bett.

  5. Der Dalai Lama verbringt täglich sechseinhalb Stunden mit Gebet und Meditation.

Bild oben: Der Dalai Lama bei einem bebrillten Auftritt in Grossbritannien. Foto: Will Oliver, Keystone

11 Kommentare zu «Die berühmteste Brille der Welt»

  • Sparter sagt:

    Schön auch dieses Zitat (laut Wikipedia) seiner „Heiligkeit“ zum Thema Homosexualität:
    „It’s part of what we Buddhists call bad sexual conduct. Sexual organs were created for reproduction between the male element and the female element — and everything that deviates from that is not acceptable from a Buddhist point of view,“

    • Irene feldmann sagt:

      Alles was der Mensch nicht versteht, emotionell, das lehnt er, sie ab…..man sagt dem : the limit of the beeing, hat nichts mit Buddhismus zu tun sondern diese hier genannten schlagsätze gelten für eine Mehrheit legendlich zur Orientierung. In dieser wiederum gibt’s selbstdenkende Individuums welche genau und sicher wissen das liebe, in der Form von homosexualität normal, gesund und völlig natürlich ist und jeder der ANDERST denkt hat noch einige Wiedergeburten vor sich, also auf den, ich nehm mir jezz ein biirrleee….:)

  • Henry sagt:

    Passt denn die Nr.2 mit der 3,4 und 5 zusammen ? Wenn ja, ich habe da noch eine Reverso, die ich einst von meinem Vater zu meinem 30. Geburtstag bekam. Die läuft sehr ungenau und hätte dringend eine Revision nötig, für die der örtliche Jaeger -Konzessionär ungeheuerliche 1.300€ haben möchte. Ich meine, wenn der Mann doch so Freude am Uhren reparieren hat……….

  • Ueli Minder sagt:

    „…und er (der Dalai Lama) widersetzt sich ebenfalls der Modisierung des Buddhismus.“
    Schade. Schlecht recherchiert. z.B.:
    2016 wird es die ersten Geshemas (Buddhistische Nonnen die den höchsten Titel des monastischen Studiums erreichten) geben. „For the first time, Tibetan nuns will receive the Geshema degree, fulfilling a longstanding wish of His Holiness the Dalai Lama and marking a new chapter in the development of the nuns’ education.“
    Und: Wissenschafts-Unterrricht in Klöstern, Harmonie zwischen versch. Buddhistischen Schulen etc. …

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.