Land Vnter

IMG_2442

Ich laufe also so unsere geliebte Bahnhofstrasse hinunter, meine Damen und Herren, auf dem Weg ins TRX-Training, und dann sehe ich das. Siehe oben. Im Eingang zu Louis Vuitton (und inzwischen natürlich längst wieder entfernt). Ich weiss nicht, ob es sich hier um eine gezielte Subversion handelte oder unbekümmerte junge Menschen ihrer überschäumenden Fröhlichkeit einfach freien Lauf liessen (offenbar klebt da häufiger mal was im Eingang zu Louis Vuitton); mit etwas gutem Willen kann man jedenfalls in den berühmten Initialen von Onkel Louis auch «Land Unter» erkennen. Siehe oben. Oder braucht man dafür schon ein ambivalentes Verhältnis zu Louis Vuitton? Well, ich will ungeniert einräumen: Ich habe ein leicht ambivalentes Verhältnis zu Louis Vuitton. Wiewohl man dort eigentlich immer freundlich zu mir war und mich an den America’s Cup an den Öresund eingeladen hat und zur Eröffnung des Flagship Store an die Champs Elysées. Und auch nach Asnières. Der frühere Pariser Vorort Asnières-Sur-La-Seine, mit dem Taxi eine runde Dreiviertelstunde vom Herzen der französischen Kapitale entfernt, ist der Stammsitz von Louis Vuitton.

Im Jahre 1859 errichtete Louis hier seinen Workshop (man sagt immer noch «Workshop», nicht etwa «Fabrik» bei Louis Vuitton) und dann, etwas später, auch den Familienwohnsitz. Bis 1977 war Asnières sogar die einzige Produktionsstätte weltweit. Das ist natürlich längst anders. Heute werden hier vor allem Spezialanfertigungen und Schrankkoffer sowie die Taschen aus exotischen Ledern und für Modenschauen gefertigt. Und zwar unter der Ägide von Patrick Louis Vuitton, Ururenkel von Louis Vuitton. Patrick Louis Vuitton ist in Asnières geboren und aufgewachsen. Er hat eine traditionelle handwerkliche Ausbildung zum Koffermacher hinter sich, absolviert im damals noch familieneigenen Workshop, natürlich, und ist seit rund 40 Jahren für die Reisegepäcksonderanfertigungen zuständig. Das heisst für so Sachen wie Schrankkoffer mit eingebauter Kaffeemaschine und solarbetriebenem Fernseher. Oder ein Köfferchen für die 40 iPods von Karl Lagerfeld.

Vuitton270

So war das nicht gedacht: Alle tragen heute das berühmte Monogramm-Muster bei sich. Foto: Susanna A. (Flickr)

Mein Zwiespalt gegenüber der Marke Louis Vuitton rührt daher, dass ich im geistlosen Markenfetischismus der Achtzigerjahre aufgewachsen bin, und in dieser Zeit und auch noch nachher war das Monogramm-Muster von Louis Vuitton einfach ein bisschen – überpräsent, um es milde zu formulieren. Jedenfalls kein Ausweis von Distinktion. Vielmehr dessen, was Thorstein Veblen einst «Geltungskonsum» nannte. Bei neureichen Russen, zum Beispiel. Das Monogramm-Muster stammt übrigens nicht von Louis Vuitton selbst, sondern, ebenso wie das 1896 entworfene LV-Signet, von Vuittons Sohn, Georges Vuitton – der mit diesem neuen Design Fälschern das Handwerk erschweren wollte. Oh, die Ironie!

Bis heute wird das Monogramm-Muster gern mit Louis Vuitton schlechthin gleichgesetzt, und das ist falsch. Es ist nur Teil der immerwährenden Expansion der Marke. Louis Vuitton ist der dickste Goldesel des an Goldeseln nicht armen Luxusgüterkonglomerats LVMH, das die Mehrheitsrechte an über 60 verschiedenen Luxusmarken hält, und Louis Vuitton verkauft inzwischen unter anderem auch Schmuck, Uhren, Sonnenbrillen und Bekleidung für Damen und Herren. In der Tat dürfte das Geschäft mit Accessoires zu Louis Vuittons umsatz- und gewinnträchtigsten Feldern gehören, wie bei allen traditionellen Luxusmarken, deren eigentliche Produkte sich nur reiche Leute leisten können. Andererseits trägt das natürlich zur Allgegenwart des Louis-Vuitton-Monogramms bei, und diese Schwemme ist, wie ich nun aus eigenem Erleben sagen kann, nicht repräsentativ für das, wofür Louis Vuitton als Marke eigentlich stehen will und sollte. Nämlich die Werte, mit denen Monsieur Vuitton 1854 sein Geschäft begann und die mir sein Ururenkel Patrick zitiert hat: Qualität, Tradition und Innovation.

Bei Ikonen der Mode ist eine Zeitlosigkeit involviert, die eben mit Nutzen, Funktionalität und vielseitiger Einsatzfähigkeit einhergeht – wodurch die reine Mode wiederum transzendiert wird. Denn zur Ikone wird ein Stück auch durch Geschichte, die Summe der vielen Episoden, die wir mit ihm verbinden, durch die Zeiten und Epochen und Menschen, die es besitzen. Kurz: Es geht um die Verdichtung von gestern, heute und morgen in einem Objekt. Es gibt heute also quasi zwei Louis Vuittons. Einmal den ikonischen Koffer- und Taschenmacher, ein Sinnbild für diese Union von Tradition und Innovation. Und einmal die globalisierte Ladenkette. Und wahrscheinlich kann eins ohne das andere nicht leben. Bis übermorgen. Und wem Vuitton zu ostentativ ist, der kauft einfach Goyard.

Louis Vuitton stellt seine Jubiläums-Monogramm-Kollektion vor (September 2014). (Quelle: Louis Vuitton, Youtube)

Bild oben: Am Eingang von Louis Vuitton klebt häufiger mal etwas. Foto: Philipp Tingler.

15 Kommentare zu «Land Vnter»

  • Alex Zatelli sagt:

    Ich lass mir meine Ledertaschen aus Kalifornien schicken, handgemacht und auch mal auf Mass. Qualitativ ziemlich einsame Topklasse, und preislich geradezu ein Sonderangebot, verglichen mit dieser bedruckten Industrieware. Aber eine gute Ledertasche ist halt schwieriger zu finden als ein LV-Shop.

  • Stefan Meier sagt:

    Meine Frau hat einen superteuren Kabinentrolley von dieser unmöglichen Marke: Der Griff lässt sich nicht arretieren (beim Versuch des Zurückstossen des Trolleys verschwindet die Zugstange stattdessen), Er ist unförmig und weich (schützt also den Inhalt nicht), und die Räder waren nach 5 Jahren zerbröselt und mussten ungelogen für 500 Franken im Werk getauscht werden, weil wertloser Kunststoff verbaut wird und wurde. Ich habe vor 15 Jahren einen Samsonitetrolley gekauft, der heut noch tut. Eine Reparatur in Zürich kostete 50 Franken (abgebrochener Fuss).

  • Bela Summermatten sagt:

    Nun, Luigi Vögeli ist leider zur Commodity verkommen und mittlerweile omipräsenter als ein Migros-Sack. Offenbar gibt es aber immer noch genügend Leute, die Halt und Orientierung durch Labels suchen.

    • Vivienne Tran sagt:

      Ostentativ ist ein ostentativ hübsches Wort. Aber Goyard ist nun leider gar nicht hübsch anzuschauen. Ein eindrückliches Phänomen, diese Land Vnter Flut: ist sie doch in ZH von allen CH Städten am meisten zu beobachten. Ja, wir ertrinken fast darin.
      Bedeutet dies, das die Zürcher am ehesten einen festen Marken Halt benötigen? Wird LV in Zürich bald Kirchensteuer erheben dürfen?

  • Lollo Pop sagt:

    So ist es mit diesen Status-Symbolen. Mein Status ist mir relativ egal. Symbolik interessiert mich schon eher. Darum laufe ich im Sommer immer barfuss herum – aber meist mit Hut. Und fühle mich dabei wie Diogenes, ich meine den von Sinope. Der arme Mann besass nur eine Tonne. Ich hingegen Hut und Wohnung. p.s.: ich kann meine Füsse immer noch sich sehen lassen. Sehr gepflegt mit Bimsstein, Oelen und Wachsen.

  • Patrik sagt:

    Ich mag es englisch und habe eine Leather Satchel aus Liverpool. Mal abgesehen, dass die auch Herren tragen können, so unterstütze ich lieber einen Kleinbetrieb aus dem arg gebäutelten Nord-Westen Englands als einen Modekonzern, der wohl das hässlichste Taschen-Design seit der französischen Revolution hervorgebracht hat.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.