Der Vater und das tote Baby

Work in offices.

Es gibt Nachrichten, die einem direkt in die Knochen fahren. So ging es mir am Wochenende, als ich vom Fall des Babys aus La Chaux-de-Fonds hörte, das im Auto vergessen wurde und starb. Vermeldet wurde das in den Nachrichten am Radio. Mir fiel dabei vor allem die Formulierung auf: «Ein Elternteil» habe das Baby im Auto vergessen – ob Vater oder Mutter, blieb unklar.

Mir stellte sich auf Anhieb ein ganzer Wust von Fragen: Wie ist so etwas möglich? Wie kann man sein Kind einen ganzen Tag lang einfach vergessen? Welcher Elternteil hat das Kind vergessen? Und warum gibt die Staatsanwaltschaft darüber keine Auskunft ?

Ich wollte mehr wissen und erfuhr die Details schliesslich im «Blick». Dort war zu lesen, dass es der Vater war, der das Kind morgens in der Krippe hätte abgeben sollen, das aber anscheinend vergass, arbeiten ging und offensichtlich den ganzen Tag kein einziges Mal an sein Kind dachte. Die Staatsanwaltschaft, so war weiter zu erfahren, hatte die Öffentlichkeit zunächst nicht über den Fall informieren wollen, entschloss sich aber dazu, nachdem ein Radiojournalist nachzufragen begann. Allerdings legte sie sich auf die seltsame Formulierung des «einen Elternteils» fest und gab auch auf Nachfrage nicht preis, ob es sich um Vater oder Mutter gehandelt habe, wie die SDA bestätigte.

Klar ist, dass eine solche Nachricht starke Gefühle weckt, weniger gnädig ausgedrückt könnte man es auch Sensationsgier nennen. Klar ist auch, dass die Eltern auch ohne öffentliche Aufmerksamkeit schon genug belastet sind durch den Tod ihres Kindes. Mit diesen Argumenten lässt sich die defensive Informationspolitik erklären.

Dennoch bleibt offen, warum man die Sache in einer solchen Angelegenheit nicht beim Namen nennt: Ein Vater hat sein Kind im Auto vergessen. Fürchtete man die Gender-Diskussion, die Aussage, dass dies einer Mutter wohl nicht passieren würde? Provoziert man diese Diskussion nicht geradezu, indem man das Geschlecht verschleiert? Oder geht es tatsächlich niemanden etwas an, ob die Person, die den Tod des Kindes auf dem Gewissen hatte, der Vater oder die Mutter war?

Ich bin aber nach einigem Nachdenken zum folgenden Schluss gekommen: Wenn man schon informiert, sollte man auch präzise sein. Gerade um allfälligen Spekulationen nicht Vorschub zu leisten. So sinnlos dieser Tod war, so kann er wenigstens als Warnung an Väter dienen: Verantwortung für Kinder ist eine Aufgabe, die man ernst nehmen sollte – mindestens so ernst wie seinen Job. Sonst lässt man es besser bleiben.

Bild oben: Ein Mann in La Chaux-de-Fonds ging arbeiten und dachte kein einziges Mal an sein Baby, das noch im Auto war. Symbolbild: Keystone

111 Kommentare zu «Der Vater und das tote Baby»

  • Joerg Hanspeter sagt:

    „So sinnlos dieser Tod war, so kann er wenigstens als Warnung an Väter dienen.“, was soll das jetzt Frau Binswanger? Weder Sie noch ich wissen, wie das genau abgelaufen ist, möglicherweise ein Komunikationsproblem zwischen Vater und Mutter, aber gleich feststellen, dass da ein Mann offenbar den Tod seines Kindes verschuldet hat. Ich kann da nichts sehen, was nicht auch einer Frau hätte passieren können. Ein bisschen Männer-Bashing auf Kosten eines Vaters, der wahrscheinlich ein Leben lang unter diesem Ereignis leiden wird.

  • David sagt:

    Der sinnlose Tod dieses Kindes sollte als Warnung an Väter UND Mütter dienen. Oder ist eine Frau nicht fähig, ihr Kind zu „vergessen“? Im übrigen sollte dieser Mann in eine Zelle eingeschlossen werden und dann vergessen werden. Das wäre die verdiente Strafe für ihn.

  • Romea sagt:

    Ich finde ihr Resumée zum Schluss viel zu hart. Sicherlich hat der Vater das Kind nicht aus Gleichgültigkeit vergessen. Oft haben solche Tragödien einen entsprechenden Vorlauf. Vielleicht war schon zuhause etwas vorgefallen, dass ihn aus der Rolle warf. Das soll nicht sein Versäumnis entschuldigen aber ich bin sicher: dieser Vater braucht keine zusätzlichen Richter. Er wird wohl nie wieder glücklich in den Spiegel schauen können.

  • Bernerin sagt:

    Treffender Artikel: Die Meldung hatte bei mir den selben Effekt ausgelöst. Ebenso wie die beflissene Meldung, dass „die Fotos von MH17 zu grausam seien um gezeigt zu werden.“ Anders als bei sonstigen Unfällen, sucht man dann geradezu nach den Bildern. Googel rspk. Blick gibts dir…

  • caro sagt:

    Und der andere Elternteil? Gemäss erwähnter Zeitung rief die Krippe bez. Verbleib des Kindes an, was unsere Krippe auch getan hätte. Die Mutter war aber in einem Meeting. Wenn auf meinem Handy unsere Krippe anruft, ruf ich spätestens in der nächsten PAuse zurück. Das Kind könnte ja plötzlich Fieber haben.. Warum man so ein Anruf bis Abends ignoriert, ist mir mehr rätselhaft, wie einmal vergessen..

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.