Die 5 grössten Fehler beim Small Talk

BM2

Wir sind mal wieder beim Small Talk, meine Damen und Herren. Nach den Feinheiten und Tabus widmen wir uns heute den 5 grössten Fehlern bei dieser unverzichtbaren sozialen Praxis. Auf gehts:

  1. Vorbereitung

    Die offensichtlichsten Fragen und Antworten sind bekanntlich regelmässig auch die langweiligsten. Small Talk ist keine Strafaufgabe, sondern sollte interessant und freudvoll ablaufen. Das heisst nicht, dass Sie von jeder Verantwortung entbunden wären: Als guter Gast fällt es auch Ihnen zu, das Gespräch zu bereichern. Verzicht auf Vorbereitung bleibt hier, wie immer, den Profis vorbehalten. Von Barbara Walters stammt der Ausspruch, dass man für eine Cocktailparty immer vier gute Anekdoten auf Lager haben sollte. Ich sage: zwei reichen auch. Sofern Sie die gelegentlich wechseln.

  2. Wortwahl

    Wörter sind Botschafter. Genauso bedenklich wie eine prätentiöse Ausdrucksweise ist eine allzu schlichte. Ich persönlich werde skeptisch, wenn Leute über 25 das Wort «mega» häufig verwenden. Und mit «häufig» meine ich: mehr als ein Mal.

  3. Tonwahl

    «Ich will ja nicht rechthaberisch klingen ...» – klingt genau so.

  4. Themenwahl

    Erzählen Sie nicht von Ihren Gebresten. Wirkt egozentrisch und langweilig.

  5. Nachrede

    Wenn Sie schlecht über irgendein Phänomen reden, fällt davon immer etwas auf Sie selbst zurück. Es sei denn, besagtes Phänomen ist wirklich ganz, ganz übel. So Toni-Bortoluzzi-übel.

Bild oben: Schlechter Small Talk macht müde. Foto: flickr

20 Kommentare zu «Die 5 grössten Fehler beim Small Talk»

  • Patrick sagt:

    Für alle, die ihren Tag wie Ellen bei Kaffeekränzchen oder Grillen mit Freunden verbringen, ist dieser Text wenig bereichernd. Für alle andern ist er mega hilfreich. Danke, Dr. Tingler.

    • Ellen sagt:

      Wenn man nicht small talken kann, dann soll man es sowieso lassen. Es ist nur eine Qual für die Ohren.

  • Joerg Hanspeter sagt:

    Die Frage, die sich mir hier stellt, verstehen alle dasselbe unter Small Talk? Für mich heisst Small Talk, findet normalerweise bei geschäftlichen Anlässen statt, dass ich mich mit irgendwelchen Leuten unterhalten, aber alle „heissen“ Themen meiden muss. Glücklicherweise muss ich das nur sehr selten, mit Freunden mach ich keinen Small Talk.

    • Hannes Wanner sagt:

      herr joerg,sie verstehen definitiv das falsche unter small talk. stellen sie sich vor,es gibt menschen welche weder geschäftlich noch freundschaftlich mit ihnen zu tun haben. diese zu ignorieren wäre doch wirklich schade.

  • Philipp Rittermann sagt:

    small talk unter fremden ist eigentlich immer eine besch***ene verlegenheitslösung. keiner hört hin und keinen interessierts. das bringt nichts. und wenn schon jemand langweilig ausschaut, sprech‘ ich ihn schon gar nicht an. eigentlicher small-talk kann nur unter gleichgesinnten (oder gleichgelangweilten) entstehen, vornehmlich rund um fachliche themen wie der alkoholgehalt der bowle. was nachher kommt ist entweder vulgär oder hilflos – oder beides. ich bemüh‘ mich ja schon jeweils von beginn weg unausstehlich zu sein und warte drauf, dass jemand sagt „he, geh an die bar und bleib dort!“

  • Patrick Linder sagt:

    Skeptisch wegen der Verwendung von „mega“? Ich werde skeptisch, wenn immerzu von „ich persönlich“ die Rede ist. Eine wahre Epidemie! In den allermeisten Fällen reicht das „Ich“ nämlich völlig aus – es sei denn, man ist Mandatsträger oder Firmensprecher und will karstellen, dass man sich gerade nicht in dieser Funktion äussert, sondern eben „persönlich“, als Privatperson.

    • thomas schmid sagt:

      Ich persönlich finde ihre Antwort mega. Mega wie sie persönlich so mega viel interessantes Zeug wissen. Echt mega :-):-):-)

  • Jacques sagt:

    Also „Small Talk“ mit Fremden. Mit Bekannten spricht man gewöhnlich auch Ungewöhnliches.
    Ich meine, Wetter ist immer gut, oder Unwetter ist noch besser – und je nachdem wie die Chemie dann stimmt, ein bisschen tiefer….

    • Jacques sagt:

      Oder nehmen wir an, meine unbekannte „Small Talk“ – Partnerin ist mir sympathisch. Ueber Wetter und Unwetter sind wir uns bereits einig, und auch die Chemie stimmt. Ja dann darf es ruhig chaotischer werden…

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.