Welche Lebens­philosophie passt zu Ihnen?

Blogmag_nachdenklich

Die alten Griechen, meine Damen und Herren, waren Anhänger einer Temperamentenlehre, die den Menschen nach seiner Wesensart kategorisiert. Dieser Ansatz, Grundlage für die Konstitutionstypenlehre des deutschen Psychiaters und Nobelpreiskandidaten Ernst Kretschmer in den Zwanzigerjahren, wird zwar heute nicht mehr als wissenschaftliche Theorie angesehen, ist aber in seiner Begrifflichkeit nach wie vor bisweilen hilfreich. Zum Beispiel wenn Sie sich fragen sollten: Welche philosophische Richtung passt eigentlich zu mir? Hier ein paar Aufschlüsselungen anhand der Grundtypen der Konstitution:

  1. Der Phlegmatiker

    ist behäbig, bequem, gleichgültig. Bleibt ungerührt, sogar wenn ihm Unweltaktivisten den Cayenne zerkratzen. Wenn Sie diesem Typus angehören, passt zu Ihnen eine philosophische Richtung aus der Blütezeit des Hellenismus: der Stoizismus. Für den Stoiker als Individuum gilt es, seinen Platz in der göttlichen Ordnung des Kosmos zu erkennen und auszufüllen, indem er durch die Einübung emotionaler Selbstbeherrschung gemütlich sein Los zu akzeptieren lernt und mithilfe von Gelassenheit zur Weisheit strebt.

  2. Der Choleriker

    ist leidenschaftlich, aufbrausend, kritisch. Verliert sofort die Fassung, wenn er am Check-in kein Upgrade bekommt. Zu diesem Typus passt: Friedrich Nietzsche (1844–1900), der Umwerter aller Werte, der den Tod Gottes sowie den Nihilismus verkündete und den Willen zur Macht vergötterte, sich seine Werte selbst setzte. Schlecht war für Nietzsche alles, was aus der Schwäche stammt. Allerdings bekam er dann Syphilis oder einen Gehirntumor (das ist bis heute umstritten) und verlor den Verstand (so viel steht fest).

  3. Der Melancholiker

    ist trübsinnig, pessimistisch, langsam. Die Sorte, die einen wahnsinnig macht, wenn sie vor einem bei Starbucks eine Bestellung aufgibt. Zu diesem Typus passt: die Existenzphilosophie. Diese massgeblich von Jean-Paul Sartre (1905–1980) und auch Martin Heidegger (1889–1976) geprägte Richtung betont die Vereinzelung des Menschen, seine «Geworfenheit» in ein «Dasein», das absurd und vernunftwidrig ist. Das Ich steht in Fremdheit und Feindseligkeit der Welt gegenüber, hört Kitsch von «Rosenstolz» und muss, da es keinen absoluten Sinn gibt, innerhalb seiner Möglichkeiten das rechte Mass finden. Das endet dann meistens mit einem Haufen Katzen. (Sie merken schon: Ich mag keine Melancholiker. Sie fallen mir auf die Nerven.)

  4. Der Sanguiniker

    ist lebhaft, optimistisch, leichtblütig. Häufig in der Polo Lounge des Beverly Hills Hotel anzutreffen. Zu diesem Typus passt: der Epikureismus, neben der Stoa eine weitere bedeutende Lehre der nachklassischen Antike, welche die Diesseitigkeit des menschlichen Daseins betont und auf Erhöhung und Verstetigung der Lebensfreude durch den Genuss eines jeden Tages zielt. Dazu gilt es, über alle Beeinträchtigungen des Seelenfriedens zu triumphieren, die aus Begierden, Furcht und Schmerz erwachsen können. Eine Weiterentwicklung dieses Ansatzes ist der Utilitarismus des 19. Jahrhunderts, dessen Kern man in der Forderung zusammenfassen kann: «Handle so, dass das grösstmögliche Mass an Glück entsteht!»

  5. Fazit

    Selbstverständlich entspricht der Sanguiniker am ehesten dem Persönlichkeitsleitbild der westlichen Wettbewerbsgesellschaften, in denen wir glücklicherweise leben. Das Glück des Utilitarismus ist eine Frage des Geschmacks oder der Präferenz, womit wir uns dem Dogma der ökonomischen Rationalität annähern, also letztlich dem Denken in Kosten und Nutzen, welches menschliches Verhalten essenziell als Folge von Präferenzen, Anreizen und Restriktionen begreift. Wenn es aber der sogenannten Gegenwartsphilosophie bloss noch darum ginge, die Individuen in ihr Optimum zu bringen, dann wäre, wie wir schon mal festgestellt haben, Philosophie nur noch eine Gestalt des Zeitgeistes, neben Diäten und Ernährungsdoktrinen, Work-Life-Balance-Training, dem Coaching zur emotionalen Intelligenz und Barbara Beckers Pilatesprogramm. Einer derartigen Philosophie wäre es immerhin im Hegelschen Sinne perfekt gelungen, ihre Zeit auf den Begriff zu bringen. Allerdings wäre sie natürlich total runtergekommen. Sie merken: Manchmal bin ich ein wenig missvergnügt. Ausserdem bin ich moody, cranky, controlling, you name it. Und selten schaffe ich es, Frozen Yoghurt im Liegen zu essen, ohne dass ein Drittel davon auf meinem T-Shirt landet. Und eigentlich mag ich auch überhaupt kein Frozen Yoghurt. Zu welchem Typen macht mich das? Nun, immerhin hat neulich der Verkäufer in der Silberwarenabteilung bei Macy’s in Cathedral City – nachdem er mich gefragt hatte, welche Art von Arzt ich wäre, und ich erwidert hatte: Gar keine, das ist ein Doktor der Philosophie – festgestellt: «Well, that explains your positive attitude!»

Im Bild oben: Nachdenklicher junger Mann. (Flickr/floffimedia)

15 Kommentare zu «Welche Lebens­philosophie passt zu Ihnen?»

  • Philipp Rittermann sagt:

    das ist das erste mal, dass sich das nicht klar zuweisen lässt, bzw. eine kombination darstellt, (das mit „am ehesten“ ist zu undifferenziert).
    ich fühle mich als cholerischen phlegmatiker mit hang zur melancholie. sanguiniker sein ist entweder ein privileg der jugend, oder was für unverbesserliche optimisten; also leute, denen jeglicher realitätssinn abhanden gekommen ist.

    • lord Henry sagt:

      Mein lieber Herr Rittermann, wir jagen doch nicht mehr dem Glück nach. Ab einem gewissen Alter ( je bälder desto besser) erkennt man immer klarer, daß dies nicht wirklich dauerhaft gefunden werden kann. Deshalb lohnt es sich nur den Genuss immer wieder von neuem zu suchen……

    • Philipp M. Rittermann sagt:

      ist so, eure lordschaft. als „glück“ erachte ich es heute, (noch) bei guter gesundheit zu sein. der rest läuft unter „zufriedenheit“.

  • Nobody sagt:

    Eindeutig Phlegmatiker, ich musste mal ein paar Leute davon überzeugen, ein Bein gebrochen zu haben. Schönen Tag. 😀

    • chili sagt:

      Nicht ganz. Der Phlegmatiker würde sich nicht darum kümmern, ob andere ihm das glauben oder nicht. Er hätte ein gebrochenes Bein und würde damit weiterleben.

  • daniel g. sagt:

    Entweder-Oder, am ehesten: Alle Schubladen vergessen und sich selbst und andere auch nicht in hahnebüchene Temperamentlehren stecken. Philosophie ist eins, gelebtes Leben was anderes. Immer alles in der Schwebe (auch wenn wirs manchmal nicht wahrhaben wollen). Der Moment ist einzigartig und unwiederholbar. Soll man auch nicht genau gleich wiederholen. Wir steigen nach einem griechischen Philosophen ja auch nie zweimal in den gleichen Fluss (sehr brachbare Aussage, trotz Pilosophie!).
    Also: Misstraut allen, die euch in einer Schublade unterbringen will. Fröhlich-vitaler Widerstand ist angesagt.

    • daniel g. sagt:

      Das „will“ im vorletzten Satz sollte selbtverständlich „wollen“ heissen. Der Fehler ist das Ergebnis einer unvollständigen Textänderung. Und nun: „Der Mensch ist das Weg“ und ich auch.
      (Kein Tippfehler, ein Satz von Martin Heidegger!)

    • Katharina I sagt:

      Das macht doch nichts, Herr g. Falsche schreib ist lustig. Richtig sein auch nur der Schublade, wo denken, sei gut. Versteh? Und wo die Weg aufhört, wartet der Ziel, das wir alle nicht gewollt haben. Darum.

  • kunigonde pangloss sagt:

    Meine Philosophie:
    Glitter and be gay,
    That’s the part I play;
    Here I am in Paris, France,
    Forced to bend my soul
    To a sordid role,……

    (Aus: Candide, Leonard Bernsteins Version)

    Voltaires fassung ist auch erfrischend. Not the best of all possible worlds

    (gay, auch: fröhlich gut gelaunt.)

  • Hannes Müller sagt:

    Sanguiniker tönt gar nicht so schlecht. Aber jetzt gibt’s erst mal einen Kaffee.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.