Lana Del Rey nervt für H&M

BlogmagA1

Es führt kein Weg an ihr vorbei und das ist wörtlich zu verstehen. Wer mehr als zwei Schritte aus dem Haus macht, prallt in ihren verstörenden Blick wie in eine Betonwand: Big Hair, künstliche Wimpern, Schlauchbootlippen über einem puderfarbenen Pullöverchen – das ist Lana Del Rey für H&M. Das ist der Stoff aus dem feministische Alpträume sind.

Ja, es ist nicht schwierig sich über Lana Del Rey zu ereifern, denn abgesehen von einer handvoll unverbesserlicher Musikjournalisten, die das tapsige Mädchen nach ihrem ersten ach so Independent-Video-Clip zur Hipster-Ikone hochhypten, kenne ich niemand, der die Ubiquität ihres silikongepolsterten Entenschnabels schmerzfrei ertragen kann. Die herausfordernde Frage ist also, warum die Frau oder besser das Phänomen Lana Del Rey so nervt.

Was mich betrifft, habe ich eine Vermutung. Falls sie mit der Geschichte nicht vertraut sind: Vor ungefähr einem Jahr erregte ihre Single Video-Games die Aufmerksamkeit zunächst der Blogs, dann der Musikpresse, schliesslich der Mainstreammedien, Lana Del Rey war der heisse Tipp der Stunde. Ihre Person gab jedoch von Anfang an genau so viel zu reden, wie ihre Musik. Vom ersten Vorschuss der Plattenfirma liess sie sich die Lippen aufspritzen, sie hatte einen Auftritt in der Saturday-Night-Live-Show, bei dem sie spektakulär versagte, weil sie sich so unsicher bewegte wie ein Castingshow-Opfer, Anfang September wurde sie von der britischen GQ zur «Woman of the Year» gekürt, was vor allem deshalb zu reden gab, weil die neben ihr gekürten «Men of the year» alle im schicken Anzug posierten, sie sich hingegen nackt ablichten liess und auf einem der Fotos fasste ihr ein Mann an die Brust. Gerade hat sie neun neue Songs vorgestellt, wovon einer heisst: «My pussy tastes like Pepsi Cola.» Wie süss.

Dass der Mainstream-Pop immer wieder talentlose Hühner an die Oberfläche spült ist bekannt. Im Fall Lana Del Rey liegt die Tragik aber darin, dass sie gar nicht untalentiert ist, aber gar nicht mehr dazu zu kommen scheint, etwas aus ihrem Talent zu machen, weil sie so sehr damit beschäftigt ist, die unschuldige und unfähige Kindfrau zu geben und damit die Phantasien zu befriedigen, welche sich die Öffentlichkeit offensichtlich von ihr macht. Das ist natürlich ihre Sache, aber die Botschaft an junge Mädchen ist dieselbe wie eh und je: Aussehen ist alles.

Dass eine Firma wie H&M mich aber auch noch mit solcher Aggressivität dazu zwingt dabei zuzuschauen, wie dieses Talent in Schönheit untergeht, das weckt in mir den Wunsch dem schwedischen Kleidermogul einen Brief zu schreiben. Gestern habe ich nämlich gelesen, dass ein anderes schwedisches Unternehmen namens IKEA aus seinem Katalog für Saudi-Arabien alle Frauen wegretouchierte. Warum macht man es nicht umgekehrt? Ich fordere, dass Del Rey aus der H&M-Kampagne wegretouchiert und dafür in den Saudi-Arabischen Katalog hineinmontiert wird. Zur Strafe für das misogyne Regime. Das wäre dann Gerechtigkeit.

79 Kommentare zu «Lana Del Rey nervt für H&M»

  • Xuan sagt:

    P.S.: Man kann an einiges an ihr kritisieren (Bsp: Tragen eines Warbonnets im neusten Video = Rassismus), wie an allen „Personen des öffentlichen Lebens“ – allerdings kursieren im Netz nur ziemlich subjektive Artikel und Kritik, die nur indirekt mit ihr zu tun hat und mehr von allem anderen um sie herum handelt (plastische Chirurgie, reicher Vater – von dem sie aber entgegen vieler Behauptungen nicht mehr gesponsert wurde als andere Kinder von ihren Eltern -, ihr angeblicher „Ausverkauf“, Pseudonym und frühere Pseudonyme etc pp).

  • Klaus sagt:

    Lana del Rey ist die erste gute Künstlerin seit langem: sie ist keine Witzfigur wie Lady Gaga und keine Heulboje wie Adele: aber diese Unterschichtenmusikerinnen werden ja nie kritisiert…

  • javier sagt:

    Ich weiss gar nicht was ihr habt, die Frau ist wunderschön, und was ihren gelangweilte Blick angeht, genau das macht sie so interessant und sexy . Und was ihre Musik angeht, sie hat eine außergewöhnliche schöne Stimme.

  • Alonso sagt:

    Ich verstehe die Autorin nicht!
    Lana del Rey ist seit langem eine Künstlerin die anders ist und trotzdem geniale Musik macht.
    Live singt sie nicht einfach ihre Lieder nach sondern versucht immer aufs neue Ihre Gefühle zu übermitteln. Ausserdem ist sie hübsch und ist herzlich zu ihren Fans.
    Ich weiss nicht welches Problem die Autorin hat, dass Sie Lana del Rey auf diese Weise beleidigen muss.

  • Josh sagt:

    „Michèle Binswanger ist Autorin und Journalistin“… ahja und Feministin.
    zitat: „Das ist der Stoff aus dem feministische Alpträume sind.“

    Mal ganz ehrlich, ich will hier keinem zu nahe treten, aber sich über Menschen aufregen die ANDERS sind, nur weil sie uns andere Perspektiven aufzeigen und sich nicht an den prüden Alltag festhalten, finde ich etwas fehlinterpretiert.
    Selbstverständlich kann diese Frau mit Ihrem verdienten Geld anstellen was SIE will. Auch wenn es darum geht Korrekturen am Körper durchzuführen. Ob diese und gut oder schlecht sind, sei dahingestellt

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.