Teddys zum Wohnen

Winterzeit ist Kuschelzeit – da kommen die neuen Teddy-Möbel genau richtig!

Nicht nur in der Mode sind Teddystoffe gross im Trend, auch die Möbel kleiden sich in kuschlig weiche Wolle. Diese schlichten, klassischen, skandinavischen Sitzmöbel von By Lassen sind mit Schaffellen bezogen. 

Mit dem Sessel Oops hat der Innenarchitekt und Designer Pierre Yovanovitch eine Hommage an den Teddybären geschaffen. Er ist weich, rund, kuschlig und hat zwei lustige Ohren. Bild über: Dezeen

Tauchen Sie auf der Website von Pierre Yovanovitch in das charmante Video von Mlle Oops!

Auch Sofas können Ohren haben. Diesen Modellen stehen Teddystoffe und Schaffelle besonders gut. Sie können von einem Polsterer alle Sitzmöbel mit Ihrem Lieblingsstoff beziehen lassen. (Bild über: A Merry Mishap)

Harte Schale, weicher Kern – oder besser: weicher Sitz! Diese edlen Sessel sind aus der Kollektion der dänischen Firma Noor11, erhältlich bei Minimal Design.  Bild von:  101 Copenhagen.

Eine einfache Möglichkeit, das Wohnzimmer mit einem kuschligen neuen Freund aufzupeppen, ist die Wahl eines Sitzpoufs, der mit Kuschelfell bezogen ist. (Bild über: Alexander White)

Hier zieht ein edler Designerstuhl mit zottlig weichem Fell die Blicke auf sich und vermittelt zugleich viel Gemütlichkeit. (Bild über: Apartment 34)

Fellstoffe sind Stoff und Polster zugleich. So funktionieren sie auch auf Stühlen, wie dieses elegante Beispiel zeigt. Bild von der dänischen Firma 101 Copenhagen.

Dickes Polster – dünne Beine: Diese Kombination macht den Beistellsessel in diesem charmanten Wohnzimmer leicht und elegant. (Bild über: 10surdix)

Bei diesem Sessel, entdeckt auf dem Blog The Design Chaser, ist alles aus einem Guss. Nachgedoppelt wurde in diesem Schlafzimmer mit Pouf und Schaffell auf dem Teppich. 

An der letzten Mailänder Möbelmesse hat die dänische Firma Gubi in einem fantastischen Palazzo ihre Wohnwelten ausgestellt. Dazu gehören auch die weichen, runden Teddysessel Pacha, die allerdings nicht mit Fell, sondern mit einem kuschlig gewobenen Stoff bezogen sind.

Wer diesen Trend auf die Schnelle nachmachen möchte, der belegt ganz einfach Stühle oder Sessel, die bereits da sind, mit weichen, zottligen Fellen. (Bild über: SF Girl

Credits: 

Shops und KollektionenGubi101 CopenhagenBy Lassen 
Interiordesign: Pierre Yovanovitch
Blogs und Magazine: SF GirlThe Design Chaser10surdixApartment 34A Merry Mishap, Dezeen
Immobilienagenturen: Alexander White

 

7 Kommentare zu «Teddys zum Wohnen»

  • Liselotte sagt:

    Hat denn niemand Hunde und Enkel? Warum ist immer alles so weiss?
    Aber vielleicht würd‘s ja wenigstens mit Hunden, die ein weisses Fell haben besser klappen!

  • Lichtblau sagt:

    Als winterliche Einzelstücke sind solche witzigen Teddies voll okay. Was aber tut man mit einer ganzen Sitzgruppe, wenn draussen in immer längeren Intervallen sommerliche Bruthitze herrscht?

  • Lillian sagt:

    Und wie hält man so was sauber und kuschelig?

  • filosof sagt:

    Und für Gäste bitte einen Kleiderroller. Fellhaare und Wolle hinterlassen auf dunklen Anzügen und Kleidern gerne Haare und Fusseln.

  • Minimal Design sagt:

    Sorry… Frau Kohler… die schlanken Sessel auf dem 4-ten Bild sind von der dänischen Firma: NOOR11…! Und in der Schweiz über: minimal-design.ch zu haben… Mit freundlichen Grüssen, Stephan Wenger

    • Da haben Sie recht, ich habe es geändert. Ich war wohl zu schnell! Weil das Bild von 101Copenhagen ist und die Sessel so zentral inszeniert sind, habe ich fälschlicherweise angenommen, dass sie von dieser Kollektion sind. Herzlichen Dank für den Hinweis. Es wird die Sweet Home Leser freuen, wenn Sie eine Schweizer Bezugsquelle dafür haben.

  • adam gretener sagt:

    Genau einmal meine beiden Neffen zu Besuch und ich kann die Sessel als originale Pollocks teuer weiter verkaufen.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.