Guten Morgen 2019 – es gibt Frühstück!

Ein besonderer Tag beginnt mit einem guten, deftigen Morgenessen.

1 — Eggs Benedict mit Lachs

Mein persönlicher Frühstücksliebling sind Eggs Benedict. Die letzten hatte ich im Ivy Café in London, und zwar mit Lachs. Sie hiessen Eggs Royal und waren ganz einfach fantastisch. Die Freude am Morgen, hungrig in ein weiches Eigelb zu stechen, das golden in eine cremige Sauce Hollandaise fliesst, darunter die salzige Frische von Rauchlachs und ein weicher englischer Muffin … (Foto: MKN)

 

Das Gericht ruft nach weichen Brötchen. Die sogenannten English Muffins gibt es bei uns leider nicht. Als Alternative empfehle ich Ciabatta oder ein helles, weiches Sauerteigbrot. Ganz anders aber auch fein schmeckt das Gericht mit einem Brioche! Toasten Sie die Brothälften leicht, sodass sie warm und ein wenig knusprig sind – aber nicht allzu getoastet! Dann bestreichen Sie sie leicht mit Butter und belegen Sie mit Rauchlachs-Tranchen. Darüber kommt dann ein pochiertes Ei und dann die Sauce Hollandaise. Garniert wird mit Brunnenkresse.

Die Sauce Hollandaise selbst zu machen, ist kein Kinderspiel – aber der Versuch lohnt sich. 

Zutaten:

Zubereitung:

125 g Butter

2 Eigelb

1 EL Estragonessig

1 KL frisch gepresster Zitronensaft

ein wenig Eiswasser

Salz und Pfeffer

Schmelzen Sie die Butter, und entfernen Sie den weissen Schaum, der sich an der Oberfläche bildet. Nun verrühren Sie die Eigelbe mit dem Estragonessig, dem Zitronensaft, einer Prise Salz, ein wenig Pfeffer und dem Eiswasser. Erhitzen Sie Wasser in einer Pfanne, und geben Sie die Schüssel mit der Eimischung in das warme Wasser. Unter ständigem Rühren mischen Sie nun die Butter in die Eimischung.

2 — Lachsbowle

Bleiben wir noch ein wenig beim Lachs – schliesslich ist Neujahr, und wir feiern noch eine Weile weiter! Diese Bowle ist supereinfach zum Nachmachen und ist perfekt für ein köstliches Frühstück auf dem Sofa vor dem Fernseher. (Bild: Pure Wow)

Und so gehts:
Machen Sie Bratkartoffeln. Am besten geht das natürlich mit gekochten Kartoffeln vom Vortag. Wenns schnell gehen muss, dann passen auch Salzkartoffeln perfekt. Kochen Sie die geschälten rohen Kartoffelstücke für viel Geschmack in ein wenig Bouillon. Dann machen Sie Spinat. Dieser geht einfach: Geben Sie dafür Olivenöl, eine zerdrückte Knoblauchzehe und einen halben Peperoncino in eine grosse Pfanne. Erhitzen. Wenn der Knoblauch duftet, die gewaschenen und gerüsteten Spinatblätter beigeben. Deckel zu und gut schütteln, damit der Knoblauch nicht anbrennt. So lange köcheln lassen, bis der Spinat zusammenfällt. Dann Knoblauch und Peperoncino herausnehmen, ein wenig salzen. In der Zwischenzeit braten Sie Champignons in Butter an. Kochen Sie weiche Eier. Servieren Sie die Kartoffeln mit dem Spinat, Lachstranchen, den halbierten, weichen Eiern und gehackter Petersilie in einer Bowle. 

3 — Spiegeleier mit Spinat und Pilzen

Spinat, Pilze und Eier geben eine köstlich raffinierte Mischung ab. (Bild: Food network)

Und so gehts:
Bereiten Sie den Spinat wie im vorherigen Rezept zu. Geben Sie dafür Olivenöl, eine zerdrückte Knoblauchzehe und einen halben Peperoncino in eine grosse Pfanne. Erhitzen. Wenn der Knoblauch duftet, die gewaschenen und gerüsteten Spinatblätter beigeben. Deckel zu und gut schütteln, damit der Knoblauch nicht anbrennt. So lange köcheln lassen, bis der Spinat zusammenfällt. Dann Knoblauch und Peperoncino herausnehmen, ein wenig salzen. Geben Sie Butter in eine Bratpfanne, und braten Sie Pilze an. Salzen, den Spinat untermischen und dann Eier über die Mischung schlagen. Zudecken und auf kleiner Hitze einige Minuten weiterkochen, bis die Eier fertig gekocht sind. Am Schluss noch etwas Pfeffer darüber bröseln und alles mit einem guten Bäckerbrot geniessen.

4 — English Breakfast

Englisches Frühstück gibt es bei uns regelmässig. Es eignet sich perfekt für den Morgen nach einer Party. Dazu braucht es kein Rezept, man kocht ganz einfach alle Zutaten separat und serviert sie dann zusammen auf einem Teller! (Bild: The Londonder)

Und so gehts: 
Kochen Sie Baked Beans aus der Dose. Braten Sie Bacon. Jetzt in der Weihnachtszeit passen da Schüfeli- oder Ripplitranchen perfekt. Dann braten Sie Champignons. Am besten ganz oder, falls sie zu gross sind, halbiert. Ebenfalls gehören gebratene Tomaten dazu. Die Würstchen lassen wir weg, da es hier diese brotreichen Cumberland-Sausages nicht gibt. Alles wird mit Butter gebraten und mit Spiegeleiern, Ketchup oder Brown Sauce serviert. 

Tipp: Dazu gehört ein starker «Builders Tea», also PG Tips oder Yorkshire-Tee, oder einfach ein starker, gut gebrauter englischer Frühstückstee. 

5 — Gebratene Süsskartoffeln

Bratkartoffeln sind Wohlfühl-Food. Versuchen Sie es mal mit Süsskartoffeln – ein neues und superfeines einfaches Sonntagmorgenfrühstück! (Bild: The Nest

Und so gehts: 
Schneiden Sie geschälte Süsskartoffeln in kleine Würfel. Braten Sie sie in Butter und etwas Öl portionenweise rundum knusprig und golden. Wenn alle Kartoffeln gebraten sind, mischen Sie eine Dose Maiskörner darunter. Die Maiskörner vorher abtropfen und kurz spülen. Nochmals einige Minuten braten. Dann salzen, gehackte Petersilie und Fetabrösel daruntermischen. Mit Spiegel- oder pochierten Eiern servieren. 

Tipp: Sehr fein sind auch einige Granatapfelkerne daruntergemischt, oder Sie kochen in den letzten Minuten rote Peperoniwürfelchen mit. 

6 — Buchweizen-Pancakes

Die echten amerikanischen Pancakes sind aus Buchweizenmehl. Sie sind besonders luftig und erst noch glutenfrei. (Bild: Whole Hearted Eats)

Zutaten:

Zubereitung:

1 Tasse Buchweizenmehl (Nehmen Sie Teemugs dafür)

1 EL Zucker

1 Päckli Vanillezucker

2 KL Backpulver

1 Prise Salz

1 Tasse Milch

1 Ei

1 EL zerlassene Butter

Mehl, Backpulver, Vanillezucker, Zucker und Salz mischen. In einer anderen Schüssel Milch, Butter und Ei verrühren, beigeben und alles gut mischen. Butter in eine Bratpfanne geben. Pro Pfannkuchen jeweils 3 EL Teig nehmen. Die Pancakes beidseitig goldbraun braten. Im Backofen warm stellen. Bestreuen Sie die Pancakes mit ein wenig Puderzucker, und servieren Sie sie mit frischen Früchten und viel Ahornsirup darüber.

7 — Bananabread

In Amerika ist Bananenbrot ein Klassiker, hier ist es leider noch nicht so gut bekannt. Fein ist ein Bananenbrot mit Schokoladenchips und Walnüssen. Geniessen Sie die Kuchenstücke warm und mit salziger Butter bestrichen. (Bild: Fraise-Basilic)

Zutaten:

Zubereitung:

125 g Butter

180 g brauner Zucker

350 g (3–4 Stück) zerquetschte Bananen 

1 Banane, längs halbiert 

2 Eier

1 KL Vanilleextrakt oder 1 Päckli Vanillezucker

1 KL Zimt

250 g Mehl

100 g Walnüsse, gehackt

100 g Schokoladenchips

1 KL Backpulver

3/4 KL Natriumbicarbonat

3 EL warme Milch

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Cakeform (30×11 cm) ausbuttern und mit Backpapier auslegen. Weiche Butter und Zucker cremig rühren, die Bananen beigeben, danach die Eier, die Vanille, den Zimt und eine Prise Salz. Alles verrühren. Sieben Sie das Mehl und das Backpulver, und rühren Sie es in die Butter-Bananen-Mischung. Nun mischen Sie das Natriumbicarbonat mit den 3 Esslöffeln warmer Milch und rühren es auch unter die Teigmischung. Mischen Sie die Nüsse und die Schokolade unter. Geben Sie den Teig in die Form. Legen Sie die längs halbierten Bananen drauf. Backen Sie den Kuchen etwa 50 Minuten, bis eine knusprige Kruste entsteht. Stechen Sie mit einem Spiess in den Kuchen; wenn er sauber rauskommt, ist der Kuchen fertig.

Tipp: Die Schokoladenchips gehen ganz einfach. Sie kaufen eine dunkle Schokolade, lassen sie im Papier und schlagen mit dem Hammer drauf!

8 — Waffeln

Ich habe mir noch immer kein Waffeleisen gekauft, dafür aber eines für meinem Vater zu Weihnachten. Aber ich werde bestimmt auch noch eines für mich kaufen – und zwar so bald wie möglich! Waffeln erfüllen mit ihrem buttrigem Vanilleduft das ganze Haus und können auf viele verschiedene Arten serviert werden. (Bild: Seasons and Suppers)

Zutaten:

Zubereitung:

125 g Butter, Zimmertemperatur

100 g Zucker

1 Päckli Vanillezucker

1 Päckli Backpulver

3 Eier

250 g Mehl

2,5 dl Milch

Die Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker und den Eiern verrühren. In einer anderen Schüssel Mehl und Backpulver mischen, sieben und darunterrühren. Nach und nach die Milch dazugeben und gut verrühren. Das Waffeleisen heizen und die Waffeln darin backen. Die Waffeln mit Puderzucker, frischen Früchten nach Wahl, Schlagrahm und Saucen nach Wahl wie Caramel oder Schokolade servieren.

Credits: 

Bilder über Foodblogs und Magazine: Seasons and SuppersFraise-BasilicWhole Hearted EatsThe NestThe LondonderFood networkPure Wow

26 Kommentare zu «Guten Morgen 2019 – es gibt Frühstück!»

  • Marie Keller sagt:

    Diese Ideen müssen ja nicht per Se zum Frühstück gegessen werden. Für mich sind es eher Ideen zum Mittag oder Abendessen und mit etwas Fantasie kann ich sie auch fett- und zuckerarmer zubereiten.

  • Assine sagt:

    Bitte nie, nie, nie Zuchtlachs. Egal woher. Das ist weder für uns Menschen noch für die Umwelt gut. Wenn das Restaurant nicht weiss woher der Lachs kommt, unbedingt verzichten. WWF bietet eine informative Fisch-App.

    • Stine sagt:

      Zuchtlachs geht auch korrekt. Kostet halt.
      Einfach mal Swisslachs googlen. ;)

    • Heinz sagt:

      Ausserdem werden Zuchtlachse nicht artgerecht gefuettert und die rosa Farbe kommt von kuenstlichen Farbstoffen. Die Migros hat feinen Alaska Wildlachs, und nicht mal viel teurer als der unsaegliche Broetlilachs.

    • Christoph Bögli sagt:

      @Assine/Heinz: Grundsätzlich nicht völlig falsch, aber die Lachszucht ist letztlich immer noch weniger umweltschädlich/tierquälerisch als der Grossteil der Fleischproduktion. Will heissen: Ich hoffe Sie verzichten auch so vehement auf jegliches Zuchtfleisch, Milchprodukte und Eier und essen maximal Wild.

      Ich bevorzuge im übrigen auch die verschiedenen Wildlachsarten, geschmacklich wie ökologisch, aber man sollte sich da auch bewusst sein, dass man eine sehr begrenzte, fragile Ressource nutzt. Bei der Menge Lachs, die sich die meisten mittlerweile reinstopfen, kann und darf es schlicht nicht immer Wildlachs sein, weil sonst ist davon schnell nichts mehr übrig.

      • marie.keller@gmx.de sagt:

        selbst getestet und für sehr gut befunden: schweizer zuchtlachs aus lostallo (bitte selber googeln). soweit nachhaltigkeit geht im bereich der lachszucht. und im preis ist er auch noch!
        also mir schmeckt er!
        nachträglich frohes neues jahr allerseits.

  • jrcallaghan@aol.com sagt:

    Happy New year Frau Kohler. Ich liebe Ihren Blog, und lese fast taeglich hier in San Franciso. Best Wishes !!!!!!

  • Ralf Schrader sagt:

    Als ich das erste Mal bewusst gefrühstückt habe, vielleicht so mit 3 Jahren, gab es 2 ofenfrische Semmeln mit viel Butter und Salz, 1 weichgekochtes Ei und Kinderkaffee. Als ich 15 war wurde der Kinderkaffee durch Bohnenkaffee ersetzt. Das war die einzige Änderung. Am Tag des Sterbens werde ich am Morgen genau das gleiche essen, was ich jeden Tag esse und gegessen habe.

    Mit den anderen Mahlzeiten ist es analog. Nie Neues, immer das Gleiche. 10 verschiedene Gerichte reichen für ein ganzes Menschenleben. Am glücklichsten ist das Leben, wenn man möglichst nie etwas ändert.

    Geändert im Sinne von beendet habe ich nach 26 Jahre nur die Ehe. Die Frau liebte Abwechselung, deshalb konnte ich sie nie richtig lieben und deshalb gibt es auch keine Nachfolgerin. Das wäre ja wieder Veränderung.

    • Stine sagt:

      Sie meinen wohl ‚am glücklichsten ist mein Leben‘!?
      Was ja auch ok ist.
      Aber es anders zu machen und für sich was anderes zu wollen ist nicht falscher, als dass eure Lebensart richtig ist.

    • Christoph Bögli sagt:

      Das ist ja schön für Sie, ehrlich, ich finde wenn jemand in seiner kleinen Höhle am Wohlsten ist und Angst vor Neuem hat, darf dieser ruhig dort bleiben. Aber das zum Mass aller Dinge zu erheben ist dann schon eher lächerlich.

      Die Frage ist dann auch, wieso man angesichts dessen überhaupt einen Blog mit Rezeptvorschlägen liest und dort den eigenen ach so tollen Lebensstil noch ungefragt allen aufdrängen muss. Das wirkt ein wenig wie das Pfeifen im Walde..

    • Helene Keller sagt:

      Ich hoffe, was sie da geschrieben haben ist pure Satire…

    • Doris sagt:

      @Schrader
      Trotzdem bemerkenswert, dass Sie den food bloog so gerne lesen, obwohl sie die Vorschläge nicht nachkochen. Zu gerne würde ich wissen, wie Ihre 10 Standardgerichte heissen.

  • Dave Hill sagt:

    HAMMER !!! Fein, fein, fein … :-)

  • ma brügger sagt:

    guten morgen und alles gute allerseits! ich bin kein grosser frühstücker, vor 11 uhr krieg ich keinen bissen runter… dann allerdings mach ich mir meinen lieblingsbrunch: ein getoastetes stück züpfe mit wenig butter bestreichen, fein gehackte zwiebeln und tomaten, gemischt mit frischen kräutern nach wahl, darauf ein pochiertes ei und garniert mit einigen roten chiliflocken. das zerschneiden des eies, das auslaufen des eigelbes ist schon mal der erste kleine lichtblick des tages! danke für ihren stets famosen blog, welchen ich immer als erstes anklicke!

  • Sarah sagt:

    Baked beans gibt es in England nicht zum Frühstück, sondern zum Lunch mit Bratspeck. Was bei obigem Frühstück fehlt sind kippers, sausage oder kidneys, jam, marmalade und natürlich toast. Das echte englische Frühstück ist sehr vielfältig !

  • alice schärer-gurini sagt:

    ha ha ha esse seid Jahren 2 Zwieback Natur und 3 DL eiskaltes Wasser und Heute gibt es Ravioli dafür 1 5 Lieber is Sammelkässeli für Spenden irgendwann und ich Lebe gut! es guets Neues a alli !als Heimweh Basleri 1952-58 liebe Basel hüt no

  • marie sagt:

    wunderschönen guten murgen und allen ein frohes neues jahr. mein frühstück hat heute morgen mit einem früchtebrot aus soglio angefangen und ziegenkäse aus tschlin. und draussen ist die kitschigste winterlandschaft mit einem stahlblauen himmel. einfach wunderschön.
    herzlich aus bever
    marie

    • adam gretener sagt:

      Ja, ja, reiben Sie ihr Wetter uns Flachländern nur unter die Nase.

      Aber nehmen Sie das: Gefaltetes Omelette, gefüllt mit Trüffel-Brie und einer Handvoll Erbsen.

  • Martin Leu sagt:

    Weshalb soll sich die überwiegend schon übergewichtige Bevölkerung, die während der Feiertage schon viel zuviel gegessen und weiter zugenommen hat, jetzt auch noch bereits am ersten Tag des neuen Jahres mit diesem viel zu fetten und viel zu süssen Zeugs vollstopfen? Ein Fastentag wäre eher angesagt.

    • Barbara V.E. sagt:

      weil die Leute evtl. so spät aufstehen, dass die erste Mahlzeit, von der Uhrzeit her, eher ein Mittagessen als ein Frühstück wäre. Und somit das Frühstück etwas ausgiebiger werden darf. Evtl. machen die Personen am Abend dann Dinner-Cancelling? Evtl. essen die einen Leute wenig und geniessen dies ganz unsäglich. Und die anderen schlingen eh oder leben asketisch und sind nicht interessiert an diesem Blog. Was wissen Sie von anderen Leuten und deren Gewicht?
      Wie schade, dass Sie so griesgrämig ins neue Jahr starten.
      Ich wünsche Ihnen ganz viel Freude und gute Gedanken fürs neue Jahr. Und weniger Urteilen und Vergleichen. „Vergleichen ist der Tod der Freude“

    • Peter sagt:

      Aus einem ganz einfachen Grund Martin Leu: Ein deftiges Frühstück ist merkwürdigerweise eine der besten Methoden, den Kater vom vorabendlichen Alkoholkonsum zu überwinden. Es soll sogar Leute geben, die auf einen McD Burger schwören zur Katerüberwindung, wobei ich das unter „jedem das seine“ ablegen würde.

  • Karl-Heinz sagt:

    Bananabread und Waffeln: 100% Hüftgold.

  • Marie sagt:

    Hallo und alles Gutes fürs Neue Jahr !

    Also heute Morgen könnte ich nichts essen ausser einem guten Zopf mit einem grossen Kanne Kaffee ! Schönes Tischtuch und eine grosse Kerze. Der Weihnachtsbaum ist schon beleuchtet per Steckdose ! Alles ist noch ruhig und heimelig. Draussen ist alles still nach den Feuerwerken der Nacht.

    Schöne Fotos, aber für ein anderes Mal !

    • Maike sagt:

      Sehe ich auch so – ich koche zwar auch sehr gerne und liebe opulentes Essen. Aber manchesmal muss es einfach nur schnell gehen, ohne das die Qualität leidet. Deswegen heute morgen Kaffee, Gipfeli und Zopf, eine feine Konfi, Tannenhonig und ein weich gekochtes Ei. Der Weihnachtsbaum steht auch noch, nur betreiben wir ihn mit echten Kerzen. Farbe durfte mein Mann aussuchen, und deswegen sind sie weiss. Nächstes Jahr sind sie wieder rot !

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.