Ab hinter den Vorhang

Es gibt keine elegantere Lösung, um allerlei Dinge zu verstecken.

Gefallen Ihnen all die Türchen in der Küche nicht? Haben Sie keine Lust auf einen grossen, schweren Kleiderschrank? Oder auf die meist fürchterlichen Badezimmermöbel, die unter den Lavabos stecken, oder das nie aufgeräumte Teenagerregal. All das verschwindet auf schönste Weise hinter Vorhängen. (Bild links über: Mercadinho Design, Bild rechts über: My Home Decor Guide)

Hereinspaziert! Es ist alles in Ordnung

Dank einem Vorhang lässt sich so einiges unter den Tisch kehren. Das kann vor allem im Entree ganz schön praktisch sein. Der beige, schwere, ein bisschen zu lange und üppig fallende Vorhang an der schlichten dicken Holztischplatte wirkt elegant und chic und kann sich sehen lassen. (Bild über: Coco Kelley)

Sauber getrennt

In vielen Wohnungen gibt es Durchgänge und Nischen, die keine Türen haben. Da schafft ein Vorhang Abhilfe. Dieser hier ist schwer, wirft schöne Falten und hängt gediegen an einer Metallstange. Haken und Kordel halten ihn bei Bedarf zurück. (Bild über: Light Locations)

Oh Rosa!

Mit schlichten, kleinen Vorhängen kann man aus einem Regal ein Schränkchen machen. Auch hier hilft eine Stange. Der zartrosa Stoff ist mit Schlaufen und kleinen Ösen zum Vorhang geworden. (Bild über: Apartment Therapy)

 Gar nicht kleinkariert

Auch hässliche Einbauschranktürchen lassen sich mit einem attraktiven Vorhang ersetzen. Chic an dieser Küche ist die Wahl von dunklen Grautönen und strengen Karos. (Bild über: Apartment Therapy)

 Schneller Landausflug

Mit Vorhängen an der Küchentheke kommt immer ein wenig Landhausstimmung auf. Und auf jeden Fall ganz viel Gemütlichkeit. Einfach und attraktiv ist es, solche Vorhänge an flachen Schienen zu befestigen. (Bild über: Fleaingfrance)

 Modern Country

In dieser Küche zeigt sich das Ländliche modern und urban. Der Thekenvorhang ist aus schwerem, dunkelgrauem Leinen. Genau wie die Wandfarbe. Dazu passt das warme Holz des rustikalen Küchentischs besonders gut. (Bild über: Decordemon)

Willkommen im Bad

Was in der Küche funktioniert, geht auch im Badezimmer. Dieses Beispiel mit schwarzen Holzwänden ist natürlich kein 08/15-Bad einer Mietwohnung. Aber die Wahl einer dunkle Wandfarbe und, statt eines üblichen Lavabomöbels, eines Leinenvorhangs, ist auf jeden Fall eine Überlegung wert. (Bild über: My Scandinavian Home)

Lavabo mit Robe …

Dieses kleine Lavabo trägt einen üppigen Jupe. Eine solche Lösung lässt sich einfach mit einem klebenden Velcroband umsetzen. Auf kleinstem Platz ist hier mit ein wenig DIY-Talent, Stoffen, Tapete und einem grossen, goldenen Spiegel Drama und Eleganz eingezogen. (Bild über: Pinterest)

… oder mit Schürze

Gleiche Idee, anderer Stil: Ein leichter, frischer Baumwollstoff wirkt wie ein Hemd oder eine Schürze. Darunter hat zum Beispiel ein grosser Korb Platz für saubere Handtücher oder für Schmutzwäsche. (Bild über: Julie Blanner)

Weg mit der Waschmaschine

Ein schlichter Vorhang, befestigt an einem passenden Brett über Waschmaschine und Tumbler, ist die sauberste Lösung zum Verstecken dieser praktischen Haushaltshilfen. (Bild über: Obsigen)

Eleganz geht überall

Mit einem Vorhang und etwas persönlicher Deko ist hier eine attraktive, praktische Waschküche entstanden. (Bilder über: House Tweaking)

 Schrank ab Stange …

Kleider brauchen einen Schrank? Stimmt nicht! Sie können auch hinter einem Vorhang schön säuberlich verstaut werden. Ein solches Vorhangmodell ist nicht nur budgetfreundlich, sondern auch flexibel. Es nimmt nicht ganz so viel Platz weg wie ein Schrank und wirkt auch optisch leichter. (Bild über: One Kind Design)

… und mit Farbe

Mit einem bunt gemusterten Stoff und einigen Ikea-Kommoden darunter gibt ein solcher Vorhangschrank hier eine praktische und dekorative Lösung ab. (Bild über: Lushome)

Mehr Privatsphäre, bitte!

Ob in einer Einzimmerwohnung oder in einer geeigneten Nische – ein Vorhang vor dem Bett schafft auf charmante Weise viel Privatsphäre. (Bild über: Homebnc)

 Endlich ein Himmelbett

Wenn Sie Rohre oder Stangen an die Decke montieren, kann auch ein normales Bett mit Vorhängen versehen werden und so zu einer Art Himmelbett aufsteigen. Das Bett ist ein schlichtes, modernes Boxspringbett mit grosser Rückenlehne. Sehr elegant sind die Wahl von Weiss und Naturtönen und der Stilbruch mit den antiken Stücken. (Bild über: Pinterest)

 Die Rundumlösung

Mit raffiniert montierten Schienen grenzen hier Vorhänge das Bett ab, trennen Räume und kleiden zugleich die Fenster. (Bild über: Os Achados)

Credits: 

Blogs und Magazine: Os AchadosHomebnc, Lushome, One Kind DesignHouse Tweaking, Obsigen, Julie BlannerMy Scandinavian Home, DecordemonFleaingfrance, Apartment TherapyMercadinho DesignMy Home Decor GuideCoco Kelley
Locations: Light Locations

17 Kommentare zu «Ab hinter den Vorhang»

  • B. Caprez sagt:

    Wo kriegt man die schönen Rohrstangen her, die an der Decke montiert sind?

  • Bernerin sagt:

    Wunderbare Ideen! Besonders für Kleiderschränke. Wenn man noch viele Umzüge vor sich hat ist ein Schwerlastregal mit dekorativem Vorhang als Kleiderschrank robuster, praktischer und günstiger im Auf- und Abbau.

  • Katharina I sagt:

    Also, das geht ja gar nicht. Die Kommentare meine ich. Diese Vorhänge sind doch wunderschön! Ja, die eine oder andere Tapete ist dabei. Aber sogar die finde ich hübsch mit den Vorhängen. Ich werde auch so ein Vorhängchen montieren vor einem Regal. In der Küche! Und es gibt sogar freistehende Vorhangstangen. Ich glaube, die nennt man Paravent-Gestell. Damit kann man auch ziemlich hübsch herumspielen.

  • Danièle Brown sagt:

    Oh je, all diese negativen Kritiken für eine oder mehrere schöne und günstige Vorhanglösungen. Im Schrank versteckt hinter Türen staubt es genau so nur denkt man nicht so schnell zu putzen weil man es nicht sieht. Meine Mutter hatte in unserer kleinen langen schmalen Küche einen Vorhang an einen langen an der Wand montierten Tisch (sah aus wie eine Bar) angebracht. Es sah toll aus. Wann nötig wurde dieser gewaschen – fertig. Geputzt wurde einmal die Woche, die ganze Wohnung. ;-)

  • Astrid Meier sagt:

    Das „Modern Country“ Beispiel gefällt mir sehr gut! Es ist ja nicht Jede und Jeder Allergiker.

  • Ghelatelli sagt:

    warum alles verstecken, verdecken….?

  • Otto sagt:

    Weil sie Staubfänger sind (Haustaubbzw. Milbenkotallergie).

  • Ella sagt:

    Mir gefällt dies gar nicht, insbesondere in der Küche wirkt es „armenhäuslerisch“ und ausserdem werden dort Vorhänge schneller schmutzig. Sieht für mich aus, wie in einer behelfsmässigen Baracke.
    Auch die anderen Beispiele wirken unschön: aufgestellter Faltenwurf beim kleinen Regal, Vorhang rund um Lavabo… sehr seltsame Dekoration. Beim Kleiderschrank ditto, ausserdem sind Vorhänge Staubfänger.

  • Ernst Betschart sagt:

    Sieht praktisch alles ziemlich furchtbar aus, weit entfernt von elegant. Im Bad und in der Küche Vorhänge, die auf dem Boden aufliegen? Viel Spass beim feucht Aufwischen des Bodens.

  • Werner Wenger sagt:

    Und weshalb denkt da niemand an die Hygiene: Vorhänge, die auf dem Boden stehen, das geht nicht! Gar kein gutes Vorbild!

  • marianne pomeroy sagt:

    Vielleicht ein outdoor Doppelklebeband befestigen – trägt bis zu 10 Kilogramm Gewicht hält auch bei Feuchtigkeit.. Darauf kann man dann dann eine ordinäre Vorhangschiene befestigen. Nur so ein Gedanke . . .

  • Zora sagt:

    Dicke Vorhänge mit Faltenwurf: igitt. Schwarz gestrichene Räume: igittigitt.
    Könnte mich einzig und allein mit den transparenten, leichten Vorhängen auf dem drittletzten Bild anfreunden.
    Früher hatte ich helle, schlichte Rollos an einem Gestell. – Das ging.

  • Shivaa sagt:

    AMeine Grossmutter hatte auch eine solche Vorhanglösung in der Küche. Nicht weil es schick aussah, sondern weil sie sich dazumal keine Schränke leisten konnte. Ausserdem sind Vorhänge und Wohntextilien generell problematisch für Allergiker.

      • Veronica sagt:

        Weil sich hinter dem Vorhang der Staub wunderbar sammeln kann. So schick und leicht die von Ihnen gezeigten Ideen auch sind, praktisch finde ich sie nicht. Im „Kleiderschrank“ finde ich den Staub blöd, in der Küche — kombiniert mit Fett — etwas gruusig. Und da ich kein Putzteufel bin, setze ich nach wie vor auf die banaleren und weniger leichten Schranktüren.

        • Barbara V. sagt:

          Ich war mit einem Hausstaub-Allergiker verheiratet, der grossen Wert auf Vorhänge legte. Wir haben solche genäht die man waschen kann. Ging einwandfrei, auch für den Allergiker

  • Bufi sagt:

    Schon seit langer Zeit möchte ich am Lavabo einen Vorhang anbringen um den hässchlichen Abfluss darunter zu verstecken. Aber ich weiss nicht wie ich ihn befestigen soll! Wie hält z.b. der hellblaue Vorhang auf dem Bild? Vecroband dünkt mich sehr laienhaft… Gibt es keine bessere Lösung? Bin für Ideen dankbar!

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.