Wie geht Sommer?

Im ersten Teil des grossen Sweet-Home-Horoskops erhalten Krebs, Löwe und Jungfrau Shoppingtipps, Ideen und ein Rezept.

Ein Blick in die Sterne verzaubert. Geniessen Sie mit dem Sweet Home Ferien – und Outdoorhoroskop ein wenig Sommerunterhaltung. Vielleicht stimmt das eine oder andere mit Ihren Wünschen und Gefühlen überein – oder inspiriert Sie zumindest. Sie erhalten für jedes Sternzeichen Ideen, Shoppingtipps und ein Sommerrezept. (Bild links: Moonlight, Bild rechts: Cottage)

Der Krebs und der Sommer

Der Krebs ist ein sehr häusliches und empfindsames Wesen. Am liebsten möchte er es auch draussen gemütlich und geschützt haben. Zelten unter den Sternen oder rund ums Feuer sitzen sind nicht so sein Ding. Dann schon lieber eine hübsche Terrasse mit Blick aufs Meer oder eine idyllische Bucht, die man mit dem Boot erreicht. (Collage: MKN)

Ferien am Wasser 

Da ich Krebs bin, gehe ich natürlich von meinen eigenen Traumferien aus. Diese sind auf jeden Fall am Meer. Krebse brauchen das Wasser und schwimmen für ihr Leben gerne. Dazu kommt der Wunsch nach Träumen und Geniessen. Bei mir bedeutet dies, ungestört und bequem lesen zu können. Am liebsten auf einer Liege mit Decken, Tüchern plus Sonnenschutz und einem Tischchen für Bücher, Drinks und Essen. Das Rauschen der Wellen, Salz auf der Haut und der Duft des Meeres gehören auch dazu. Meine schönsten Sommerferien habe ich in einem kleinen Hotel in Amalfi verbracht – direkt am Meer mit fantastischer Aussicht und tiefblauem Meer. Abends gab es immer feinste Pasta und herrlichen Fisch. Wir spazierten danach ins Dorf für ein Gelato und sassen bis in die Nacht auf den Steinen am Meer. Bild, Tücher und Liege von Tine K. Home.

Der Sommerstil: Seaside-Style

Krebse lieben das Meer, aber nicht nur im Süden. Der Long-Island-Stil etwa passt gut zum Krebs. Weisse Korbmöbel, weiche Kissen, die mit Stoffen bezogen sind und ausgebleichte Blumenmuster oder Streifen in zartem Hellblau und Weiss zeigen, können einen Krebs auch auf dem Balkon glücklich machen. Obschon er immer von einem Badehaus direkt am Wasser träumt. (Bild über: Beautyfully Seaside)

Der Garten wie bei Miss Marple

Der Krebs liebt auch englische Gärten mit vielen bunten Blumen, die so aussehen, als ob sie wild wachsen würden. Dazu gehört natürlich ein Cottage, in dem der Sessel zum Lesen direkt am Fenster steht und das eine grosse Küche hat, aus der man in den Garten sieht. Den Garten richten die Krebse gerne mit Korbmöbeln ein, die Gemütlichkeit verströmen mit vielen weichen Kissen. Sie finden, dass es sich immer lohnt, Stoffservietten, Porzellan und schöne Gläser in den Garten zu tragen, und sei es nur für sich selber. Klappstühle und Papierservietten sind dem Krebs ein Graus. Der Krebs ist in seinem kleinen Reich gerne allein. Wenn er aber Gäste hat, bewirtet er diese fürsorglich und mit viel Liebe zum Detail.  (Bild über: Indulgy)

Sommer-Shoppingtipps für den Krebs

Eine bequeme, aber hübsche Rattanliege wie dieses Beispiel von Broste wird bestimmt zum Liebling des Krebses. Er möchte es draussen geniessen. Also lieber lesen statt jäten oder fein essen statt grillieren. In seinem Gartenreich gefallen dem Krebs Kissen und Decken aus Baumwollstoffen, die schön bedruckt sind. Er mag Körbe, klassische Töpfe für Topfpflanzen, denn diese sind einfacher in der Pflege als Blumenbeete. Und Krebse lieben hübsches, eher romantisches Keramikgeschirr und Gläser, die nicht allzu fein sind.

sweet home

Das Sommerrezept für den Krebs: 

New England Clam Chowder

Dieses Rezept kommt aus Neuengland und eignet sich auch für Regentage, an denen man nach einem langen Spaziergang nach Hause kommt. Es verbindet Gemütlichkeit, Genuss und Meeresfrüchte – also alles, was der Krebs liebt. (Bild über: Pineapple and Coconut)

Zutaten für 6 Personen:

Zubereitung:

3,5 kg Venusmuscheln, geputzt

1 EL Butter

200 g Speckwürfeli

2 Selleriestangen mit Grün, gehackt

2 Schalotten, gehackt

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

800 g Kartoffeln, geschält und in Würfel geschnitten

2 EL Maizena

1 Lorbeerblatt

1 EL frische Thymianblättchen

5 dl Rahm

Salz und Pfeffer

1 Handvoll Schnittlauchringli

Die Muscheln in 1 Liter Wasser zum Kochen bringen und so lange kochen, bis sich die Muscheln öffnen. Nehmen Sie mithilfe eines Sieblöffels die Muschel heraus und legen Sie sie auf einen Teller. Entfernen Sie die Schalen, lassen Sie dabei aber einige Muscheln in der Schale für die Dekoration. Schneiden Sie die Muscheln, wenn sie zu gross sind, in kleinere Stücke. Sieben Sie das Muschelwasser ab und giessen Sie es in einen Krug. Geben Sie die Butter in die Pfanne und braten Sie die Speckwürfeli an, sodass das Fett herausläuft und der Speck knusprig wird. Geben Sie die Schalotten und den Sellerie bei, ca. 8 Minuten dünsten, den Knoblauch hinzufügen. Wenn dieser zu duften beginnt, giessen Sie das Muschelwasser dazu. Es sollte etwa 1,4 Liter Brühe abgeben; falls es zu wenig Flüssigkeit hat, giessen Sie Wasser dazu. Nun geben Sie das Lorbeerblatt und die Thymianblättchen dazu, ausserdem die Kartoffeln, und köcheln Sie alles ca. 20 Minuten, bis die Kartoffeln weich sind. Nun vermischen Sie das Maizena mit etwas Wasser, rühren es in die Suppe, bis diese dick wird. Geben Sie alle Muscheln und den Rahm hinzu und erhitzen Sie alles sanft. Würzen Sie mit Salz und Pfeffer, nun können Sie auch die Schnittlauchringli beifügen.  

Servieren Sie die Clam Chowder in Suppenschalen und dekorieren Sie mit den ganzen Muscheln und mit ein wenig Kräutern. Dazu passen Cracker und ein Glas Weisswein.

Der Löwe und der Sommer

Der starke, kraftvolle Löwe mag den Luxus. Und dies auch draussen und in den Ferien. Sein Garten oder sein Balkon sind perfekt eingerichtet und bepflanzt. Wenn er etwas nicht selber machen kann, holt er sich Spezialisten zu Hilfe. Er lässt sich Zeit, bis er die richtigen Möbel oder den perfekten Terracottatopf gefunden hat. Dabei wählt er lieber die grössere, schickere Ausgabe, die wirklich was hermacht. Aber er gönnt nicht nur sich das Beste, sondern ist ein grosszügiger Gastgeber. Die Sommerfeste der Löwen sind legendär. (Collage: MKN)

Ein Zimmer mit Aussicht

Das Hotel oder das Ferienhaus des Löwen muss nicht zwingend superteuer sein, aber stilvoll. Natürlich gibt er sich nie mit dem zweitbesten Zimmer zufrieden. Er möchte Aussicht und das gewisse Extra. Kultur gehört in sein Reiseprogramm. So passen grandiose Orte zum Löwen wie etwa Sorrento oder Positano an der amalfischen Küste, aber auch spanische Städte wie Granada oder ein schicker Ort an der Côte d’Azur. (Bild über: Beach Bliss Living)

Stil und Luxus

Wenn der Löwe einlädt, und das tut er oft und gerne, dann gibt er auch im Garten oder auf dem Balkon alles. Der Tisch wird edel und elegant gedeckt, das Essen und der Wein sind immer von bester Qualität, die Dekoration ist gekonnt und geschmackvoll. Dieser elegant gedeckte Tisch befindet sich im zauberhaften kleinen Stadtgarten von Interiordesigner Toby Alleyne Gee.

Ein bisschen Allüre muss sein

Klar gehört das Drumherum beim Löwen auch in den Ferien dazu. So zieht er sich erstmal chic an, wann immer er rausgeht. Auch geht er gerne auf Shoppingtouren und lässt sich schon mal eine griechische Büste oder eine wirklich elegante Kommode, die er in einem kleinen Antiquitätengeschäft entdeckt hat, nach Hause liefern. (Bild über: Klara)

Shoppingtipps für den Löwen

Da der Löwe gerne Gastgeber ist, liebt er schöne Dinge für den Tisch: edles Besteck, Porzellan, besondere Gläser, Tischtücher mit tollen Drucken oder Stickereien. Vasen und ausgesuchte Antiquitäten sind auch auf seiner Ferienshoppingliste.  (Geschirr, Besteck und Tischwäsche von Zara Home)

sweet home

Das Sommerrezept für den Löwen:

 Fisch und Spargel aus der Folie

Raffiniert, einfach und dank dem Gemüse eine vollwertige, aber leichte Mahlzeit, die was hergibt auf dem Tisch. Also ein typisches Gericht für den Löwen, der gerne Gäste empfängt. (Bild über: Wistfully Country)
Und so gehts:
Legen Sie dünn geschnittene Zitronenscheiben auf eine Folie, darüber einige dünne, grüne Spargel. Nun folgen noch die Fischstücke Ihrer Wahl. Geben Sie ein wenig Pesto darüber (das Rezept dazu finden Sie im Rezeptvorschlag 3). Nun schliessen Sie die Folie und schieben das Paket auf einem Backblech für ca. 15 Minuten in den auf 220 Grad vorgeheizten Backofen. Servieren.

Die Jungfrau und der Sommer

Die Jungrau ist ordentlich, gut organisiert und sehr anspruchsvoll. Sie liebt den Garten und das Gärtnern und hat dabei stets neue Ideen und Vorbilder. Da sie fleissig ist, möchte sie immer etwas machen. Am liebsten arbeitet sie im Garten. Sie ist nicht die beste Gastgeberin und hat vor allem gerne enge Freunde und die Familie bei sich. Sie mag die pralle Sonne nicht besonders, und statt schwimmen und sonnenbaden besucht sie lieber einen Garten, spaziert eine Strandpromenade entlang, geht auf einen Markt oder sitzt im schicken Gartenrestaurant. (Collage: MKN)

Ausflüge und Lieblingsorte

Die Jungfrau bucht selten Ferien in der Hochsaison oder in überfüllten Touristenorten. Sie zieht es vor, Dinge zu entdecken wie etwa berühmte Schlösser oder Gärten. Auch liebt sie Shoppingtouren auf Märkten und in kleinen Geschäftsstrassen der Städte, die sie besucht. Sie residiert vielleicht in einer hübschen Pension, die einen geregelten Tagesablauf garantiert. Mietet sie ein Ferienhaus, dann putzt sie erst mal tüchtig und gibt ihm ein kleines Stil-Makeover. (Bild: Le Jardins du Botrain)

Der eigene Garten

Ob sie nun einen grossen eigenen Garten hat oder bloss den Fenstersims, die Jungfrau gärtnert mit ganzer Hingabe und kreiert daraus ein kleines Paradies. Sie mag lieber Blumen statt Gemüse, freut sich am Besuch von Insekten und Vögeln und liebt Gartenbänke und kleine Gartenhäuser für das Werkzeug. (Bild über: Polished pebble)

Moderne Stilwelten für die Jungfrau

Da die Jungfrau eine gewisse Strenge mag, ist sie sehr empfänglich für neue, moderne Wohnstile. Das gilt sowohl für die Wohnung wie auch für den Outdoorbereich. Sie fühlt sich bestimmt wohl in einem Hotel wie Les Roches Rouges an der Côte d’Azur. Dieses ist in einem frischen sommerlichen Fifties-Stil eingerichtet. (Bild über: Coco Kelley)

Shoppingtipps für die Jungfrau

Die Jungfrau trifft keine schnellen Entscheidungen. Sie wägt immer ab, ob es vielleicht noch ein schöneres oder besseres Exemplar gibt. Sie flaniert aber gerne über Märkte und kleine Geschäfte und sucht dort nach hübschen handgemachten Dingen. Das können Körbe, Pflanzentöpfe, aber auch Gläser, Textilien, kleine Dinge sein – eigentlich alles, was das Auge erfreut, geschmackvoll und brauchbar ist. (Bild über: Modern Country Style)

sweetsensation-monchi.blogspot

Das Sommerrezept für die Jungfrau

Coq au vin wie in Frankreich

Ferien auf dem Land mit summenden Bienen, dem Duft von Heu und einem guten Gericht, das im Topf vor sich hinbrutzelt und Zuhausegefühl ausstrahlt: Das alles ist im Klassiker aus Frankreich enthalten. Die Jungfrau liebt es im Teller eher traditionell, dafür deckt sie modern auf. (Bild über: Sweet Sensation)

Zutaten:

Zubereitung:

1 Poulet, in Stücke geschnitten

50 g Speckwürfeli

200 g braune Champignons, halbiert

2 Zwiebeln, in grobe Stücke geschnitten

3 Knoblauchzehen, zerdrückt

2–3 Rüebli, in Stücke geschnitten

2 EL Tomatenpüree

2 EL Cognac

2 dl Rotwein

3 dl Hühnerbouillon

1 Bouquet garni mit
1 Lorbeerblatt, 1 Thymianzweig und 2 Rosmarinzweigen

Salz und Pfeffer

2 EL Mehl

Olivenöl

1 Handvoll gehackte Petersilie

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Pouletstücke waschen und trocknen, salzen und pfeffern, im Mehl wenden. In einer Gusseisenpfanne Öl erhitzen und die Speckwürfeli knusprig braten, herausnehmen, die Pilze goldbraun braten, herausnehmen. Nun die Pouletstücke portionenweise rundum anbraten, herausnehmen, die Zwiebeln anbraten und den Knoblauch beigeben. Die Pouletstücke wieder beigeben, die Hitze hochstellen und mit Cognac ablöschen, nach Wunsch flambieren. Nun die Rüebli und das Tomatenpüree hinzufügen, würzen, den Wein und die Bouillon dazugiessen, das Bouquet garni und die Speckwürfeli beigeben. Im Backofen eine Stunde kochen; eine Viertelstunde bevor das Poulet fertig gekocht ist, die Pilze beigeben. Vor dem Servieren mit Petersilie bestreuen. Servieren Sie dazu einen buttrigen Kartoffelstock und geröstete Cherrytomaten.

Credits: 

Blogs und Magazine: Moonlight, CottageBeautyfully SeasideIndulgy, Beach Bliss Living, KlaraWistfully CountryPolished pebble, Coco Kelley, Modern Country Style
Sweet-Home-Geschichten: Ein Stadtgarten wie in Südfrankreich
Interior Design: Toby Alleyne Gee
Garten: Les Jardins du Botrain
Hotel: Les Roches Rouges 
Shops und Kollektionen: Tine K. HomeBrosteZara Home
Foodblogs: Pineapple and CoconutSweet Sensation

 

4 Kommentare zu «Wie geht Sommer?»

  • Lilo Fürst sagt:

    Liebe Frau Kohler, ich bin Löwe und Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen, denn genau so haben Sie mich beschrieben, als würden Sie mich gut kennen. Löwefrauen lieben nun mal alles üppig, grosszügig und luxuriös. Mein Haus wäre ein Paradebeispiel für einen dementsprechenden Blog.
    Vielen Dank für Ihre tollen Beiträge, für mich müssen sie aber immer „sumptuous“, nicht minimalistisch sein. Mit herzlichen Gebrüll einen schönen Sommer.

  • Gabriela sagt:

    Es ist offiziell: Die Saure-Gurken-Zeit hat begonnen (bei diesem Wetter übrigens für alle Sternzeichen zu empfehlen. Mit oder ohne Kartoffelsalat.)

  • Ma Brügger sagt:

    Liebe Frau Kohler, als Krebs fühle ich äusserst treffend analysiert, mir hat dieser Artikel, wie immer übrigens, viel Spass bereitet! Nur in einem Punkt muss ich Ihnen wiedersprechen: Körbe irgendwelcher Machart sind mir ein Graus, lieber staple ich Dinge in die Höhe bis sie kippen als dass ich einen Korb benützen würde… Ihr Blog ist immer das erste, das ich anklicke! Immer! wünsche allerseits einen fröhlichen Sommer!

  • sophie sagt:

    Für mich ist einfach alles viel zu „sophisticated“ , zu raffiniert, es mangelt an natürlichkeit. Alles muss immer tip top sein. Aber diese Zeit ist doch vorbei oder? Hoffentlich.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.