10 Rezepte für den Sommerbrunch

Was gibt es Schöneres, als lange zu frühstücken? Einen Brunch!

Der Brunch ist die Mahlzeit zwischen Frühstück und Mittagessen – er kann aber auch den ganzen Tag hindurch dauern. Im Sommer decken Sie das Brunchbuffet reichhaltig mit vielen Beeren und Früchten, Frischkäse, Charcuterie und typischen Brunchgerichten. (Bild: Half baked harvest)

1 — Croissants mit Glace

Machen Sie es wie die Sizilianer, und geniessen Sie Eis bereits am Morgen. In Sizilien isst man es zu einem Brioche. Eine lokale Version ist der Buttergipfel. Füllen Sie ihn mit Creme- oder Vanilleglace, welches Sie zuvor mit Himbeeren gemischt haben. Dazu gibt es viele frische Himbeeren. (Bild über: Brit.co)

Tipp: Die Idee funktioniert natürlich auch mit Erdbeeren oder andern Früchten Ihrer Wahl.

2 — Rösti, Erbsli und Spiegeleier

Rösti war einst ein typisches Bauernfrühstück. Nun ist sie eine beliebte Beilage zu Fleischgerichten. Geben Sie ihr wieder einen Platz auf dem Frühstückstisch, und servieren Sie sie in einer frühlingshaften Version, nämlich mit frischen Erbsli. (Bild: Food for my family)

Und so gehts: 
Rohe Kartoffeln mit der Röstiraffel raffeln und in einem Küchentuch gut auspressen. Mit fein gehacktem Rosmarin, Estragon und etwas Salz mischen. Olivenöl in eine Pfanne geben und alles einige Minute gut anbraten. Dabei die Kartoffeln mit einer Kelle bewegen. Nachdem alles rundum ein bisschen angebraten ist, formen Sie die Rösti. Diese beidseitig goldbraun braten. In der Zwischenzeit frische Erbsli zubereiten. Dafür Butter in eine Bratpfanne geben, nach Geschmack einige Frühlingszwiebeln beigeben. Dann die Erbsli und etwas Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Kräuter wie Basilikum oder Pfefferminze beigeben und gar kochen. Die Rösti mit den Erbsli und Spiegeleiern servieren. 

Tipp: Sie können das Gericht auch mit gebratenem Speck oder Rohschinken anreichern. Ich finde jedoch, dass es nicht immer und überall Fleisch dazu braucht!

3 — Focaccia mit Radiesli

Frische, knackige Radiesli kann man nie genug bekommen! Servieren Sie sie auf einer Focaccia. (Bild: Simple bites)

Und so gehts:
Raffeln Sie einen oder zwei Bund Radiesli mit der Bircherraffel. Hacken Sie etwas Radieslikraut fein. Mischen Sie beides mit Salz und Weichkäse. Ich mag Ziegenfrischkäse, aber es gehen auch andere Käsesorten, Cremecheese oder Ricotta. Bestreichen Sie knusprige Focacciascheiben damit, und belegen Sie den Aufstrich mit vielen, reingeschnittenen Radieslischeiben. 

Tipp: Auch gut eignet sich eine Baguette.

4 — Muffins mit Rhabarber und Beeren

Muffins gehören auf jedes Brunchbuffet. Backen Sie sie mit Saisonfrüchten wie derzeit Erdbeeren und Rhabarber. (Bild: Foodess)

Zutaten:

Zubereitung:

2 Tassen Mehl

2 KL Backpulver

1 Tasse Zucker (1 EL Zucker zum Bestreuen zur Seite legen)

1 Packung Vanillezucker

1 Prise Salz, 125 weiche Butter

2 Eier, 1/3 Tasse Milch

1 Tasse Himbeeren oder Erdbeerstücke

1 Tasse Rhabarberstücke

Papier-Muffinförmchen

Muffinblech (gibt es beides in Haushaltsabteilungen)

Den Backofen auf 220 Grad vorheizen, Papierförmchen in die Muffinblechmulden legen. Mehl, Backpulver sowie Salz mischen und sieben. In einer anderen Schüssel Butter, Zucker und Vanillezucker verrühren, Eier dazugeben und gut vermengen. Danach die Mehlmischung beigeben und gut verrühren, bis der Teig weich ist. Die Beeren und Rhabarberstücke einrühren und den Teig mit einem Löffel in die Muffinformen verteilen. Mit Zucker bestreuen, 5 Minuten backen, danach die Hitze auf 180 Grad reduzieren und 30–35 Minuten backen. Die Muffins sind fertig, wenn sie bei leichter Berührung zurück in ihre Form gehen. Warm oder kalt servieren. 

5 — Tomaten-Tarte

Tomaten und Blätterteig lieben sich und geben eine feine Frühstückstarte ab. (Bild: Panna cooking)
Schneiden Sie verschiedene Tomaten in Scheiben. Nehmen Sie einen bereits ausgewalzten Blätterteig, und schneiden Sie rundum einen Streifen für den Rand ab. Legen Sie die Streifen als Rand rund um das restliche Rechteck. Sie können die Streifen mit ein wenig Wasser am Teigboden befestigen. Anschliessend den Teigboden mit einer Gabel einstechen. Nun belegen Sie den Teig mit Tomaten, legen ein wenig Thymian darauf, würzen mit Salz und träufeln etwas Olivenöl darüber. Im 200 Grad heissen Ofen ca. 35 Minuten backen. Der Teig muss knusprig und goldbraun sein. 

6 — Rhabarberkuchen

Geniessen Sie die süssen Seiten der sauren Stange, und backen Sie einen feinen, einfachen Rhabarberkuchen – der immer gelingt. (Bild: Hint of vanilla blog)

Zutaten:

Zubereitung:

1 kg Rhabarber

4 dl Rahm

200 g Zucker

1 Päckli Vanillezucker

abgeriebene Schale einer Zitrone

5 Eier

375 g Mehl

1 Päckli Backpulver

1 Prise Salz

Den Rahm mit der abgeriebenen Zitronenschale, dem Zucker und dem Vanillezucker halbsteif schlagen, dann die Eier einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver und die Prise Salz sieben und ebenfalls unterrühren.

Den Teig in eine grosse, flache Backform oder in ein tiefes Blech geben. Die Form dabei mit Backpapier auslegen. Die Rhabarber rüsten und die Stangen eventuell zuschneiden, falls sie länger als die Form sind. Dann die Stangen in hübscher Anordnung auf dem Teig verteilen und leicht in den Teig drücken. Im 200 Grad heissen Backofen auf der zweiten Schiene von unten 15 Minuten backen.

Zutaten für den Guss:

Zubereitung:

100 g Butter

100 g Zucker

4 EL Milch 

In der Zwischenzeit für den Guss Butter, Zucker und Milch aufkochen, die Mandelscheibchen beigeben. Den Kuchen herausnehmen und den Guss über den Kuchen verteilen. Zum Schluss den Kuchen weitere 15 Minuten fertig backen, diesmal auf der zweiten Schiene von oben. Mit Puderzucker bestreuen und warm oder kalt servieren.


sweet home

7 — Eiskaffee

Im Sommer mag man keine heissen Getränke. Damit Sie trotzdem nicht auf Ihren Frühstückskaffee verzichten müssen, bereiten Sie Eiskaffee zu. Kochen Sie starken Espresso, und mischen Sie ihn je nach Geschmack mit Zucker. Lassen Sie ihn abkühlen, und giessen Sie ihn über Eiswürfel und kalte Milch. Sie können auch Espresso als Eiswürfel gefrieren und damit Ihrem Eiskaffee noch mehr Geschmack geben. (Bild über: Biegler)

8 — French Toast mit Erdbeeren und Schokolade

Mein absoluter Brunch-Favorit ist der Frenchtoast. Er ist einfach, vielseitig, und man kann ihn auch im Voraus machen und warm stellen. (Bild über: Daily glamorous)
Und so gehts:
Verquirlen Sie die halbe Menge Eier (oder weniger) wie die Anzahl der Toasts, die Sie backen möchten. Anschliessend Milch, ein wenig Rahm, ein kleines bisschen Zucker und Vanillezucker dazugeben und vermischen. Brotscheiben darin einweichen und beidseitig in viel Butter anbraten. Dazu Erdbeeren und Schokoladensauce servieren. 

9 — Eier auf die griechische Art

Eier auf verschiedene Arten zubereitet sind Brunch-Klassiker. Diese entführen ans Mittelmeer. (Bild: Saltedandstyled)
Und so gehts:
Hacken Sie eine Handvoll griechische Oliven, eine Handvoll Pfefferminze und ein wenig Oregano. Zerkrümeln Sie eine halbe Packung Fetakäse, alles zur Seite stellen. Mischen Sie 2 Esslöffel Rahm mit 2 Esslöffel Butter, und erhitzen Sie die Mischung in einer Gratinform im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Dann nehmen Sie die Pfanne wieder heraus und schlagen 4–6 Eier rein. Streuen Sie die Kräuter, die Oliven und den Feta darüber. Würzen Sie mit Salz und Pfeffer und schieben Sie alles in den Backofen, ca. 10 Minuten backen. Mit getoastetem Weissbrot servieren. 

10 — Griechisches Joghurt mit Früchten

Griechisches Joghurt ist eine Delikatesse. Servieren Sie es gemischt mit Honig, gerösteten und gehackten Pistazien sowie ganz vielen frischen Früchten. (Bild: With salt and pepper)

Credits: 

Bilder von Foodblogs und Magazinen: Brit.coHalf baked harvestSimple bites, Food for my familyFoodessHint of vanilla blog, Saltedandstyled, Daily glamorousBiegler, With salt and pepper

8 Kommentare zu «10 Rezepte für den Sommerbrunch»

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.