Willkommen in der Spiegelrunde

Runde Spiegel sind gerade überall zu sehen. Sie verbinden Modernität mit Eleganz und zaubern Magie in den Raum.

Es gibt sie schon eine Weile, doch momentan boomen sie: die grossen runden, schlichten Spiegel. Auf der Möbelmesse waren sie überall zu sehen und auf den Interiorbildern auf Blogs und in Zeitschriften auch. Ein Grund, sich diesen Trend ein wenig genauer anzuschauen. Hier gibt ein solcher Spiegel einem einfachen Schlafzimmer Saloncharakter. Natürlich gehört dazu auch noch der ebenfalls rendite Salonstuhl; ein Stuhl, der wie ein kleiner Sessel ist. (Bild über: Decouvrir l’endroit de decoration)

Spiegel vergrössern optisch jeden Raum, schaffen Durchblick und Einblick. Unterstützt wird hier ein grosser runder Spiegel im Entree mit einer tiefen Bank. Das Duo ist sozusagen ein modernes Gegenstück zur klassischen Kommode mit dem eleganten Spiegel darüber. (Bild über: Apartment therapy)

Dieses Beispiel vom schwedischen Immobilienportal Fantastic Frank hat eine grandiose Wirkung und braucht dabei nur minimalen Platz. Wobei hier unter dem Spiegel als Ablage ein schmales Marmortablar montiert wurde. Natürlich hilft auch die graue Wandfarbe, welche das Entree  chic und elegant wirken lässt.

Spiegel passen überall und sind perfekte Vermittler. So dient dieser Spiegel hinter einem Esstisch, den Raum optisch zu vergrössern, Licht zu reflektieren und die Sicht auf die Küche zu öffnen. (Bild über: Historiska hem)

Ein wunderschönes Beispiel, das ich auf dem Salone in Milano entdeckt habe, ist von Gubi. Die dänische Firma, die meiner Meinung nach eine der elegantesten ist unter den Skandinaviern, zeigte ihre Möbel salonartig in einem imposanten Palazzo. Diese kleine Ecke mit einem neuen Tisch, einer Wiederauflage vom französischen Designer Jacques Adnet aus den Fünfzigerjahren, wird mit dem Spiegel vollkommen. 

Auch auf der Möbelmesse in Mailand habe ich die neuen farbig getönten Spiegel von Fritz Hansen entdeckt. Sie wirken verspielt und verbinden Pop mit Chic.

Wenn Sie gleich mehrere solcher grossen runden Spiegel in der Wohnung aufnehmen, dann entsteht ein charmanter, moderner Spiegelgarten. (Bild über: The Aesthete)

Runde Spiegel haben oft keine oder sehr diskrete Rahmen. Wenn Sie aber einen festen grossen Rahmen haben, dann wirken Sie ganz anders, nicht minder spannend, aber mehr wie ein Objekt. (Bild über: SF Girl)

Auch dieser Spiegel, entdeckt über Famme, vervollständigt als dominantes, aber leicht wirkendes Objekt einen Wohnraum. 

Auf kupfernes Rosé und Metall setzt die dänische Firma AYTM bei ihren runden Spiegeln, die es in zwei Grössen gibt.

Nicht rund, aber abgerundet sind die feinen, femininen Spiegel von Muuto, die hier gemischt mit Bildern eine Wand zieren. 

Spannend ist auch dieses Formenspiel mit rundem und klassisch eckigem Spiegel. Spiegel bringen auf jeden Fall immer das gewisse Etwas in die Wohnung – wenn sie schön und edel sind. Wenn man sieht, was sonst so alles in den Spiegelabteilungen angeboten wird, sind diese schlichten runden Exemplare auf jeden Fall eine erfrischende Wahl! (Bild über: Home and delicious)

Credits: 

Blogs und Magazine: Decouvrir lendroit de decorationApartment therapyThe AestheteSF GirlHome and delicious
Immobilienagenturen:  Fantastic FrankHistoriska hem

Shops und Kollektionen: Gubi, Fritz Hansen, AYTM, Muuto

5 Kommentare zu «Willkommen in der Spiegelrunde»

  • elena sagt:

    Ich erstarre in Ehrfurcht! Es war bestimmt nicht leicht, solche Werke zu schaffen…

  • Anita sagt:

    Als ich vor zwei Jahren einen runden Spiegel für unser Entree gesucht habe, bin ich auf „Stockholm“ von IKEA ausgewichen, kostet knapp 100.– und hat ein gutes Format – nicht zu gross und nicht zu klein..
    Aber: Vielleicht habe ich zu wenig lange recherchiert im Internet… ? ;-)
    Schöne Vorschläge Frau Kohler, danke!

  • Marusca sagt:

    Der grosse Runde war Bestandteil unseres ersten Schlafzimmers…1973!! Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass es Leute geben soll, die dieses (Un)Teil allen Ernstes im 21. Jahrhundert noch gut finden.

  • Chrissie sagt:

    Adnet ist m.E. – mit Verlaub – nicht elegant…!
    Ich finde den Beitrag jedoch eine runde Sache :-)

  • Julia sagt:

    Sehr schön!
    Nur den schönsten aller runden Spiegel, Adnet von Gubi, habe ich hier vermisst :-)

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.