So geht Stilmix

Alles vom Gleichen wirkt schnell langweilig. Mischen Sie Stile, das macht Spass, ist persönlich und erst noch einfach.

Am Tisch passt Stilmix meistens besser, als wenn alles perfekt aufeinander abgestimmt wird. Wenn Tisch und Stühle gegensätzlich sind, schaffen sie Spannung. Hier verleihen filigrane Metallstühle dem schweren Holztisch Leichtigkeit. Durch die Transparenz der Stühle bleibt auch die Form des Tisches schön sichtbar. (Bild über: Alvhem)

Die Modedesigner zeigen oft bis zu sechs Kollektionen im Jahr. Der Grund dafür ist Lust auf Neues, und dass man als Label ja auch nicht in Vergessenheit geraten möchte. Wer aber kauft sich jede Saison oder gar alle zwei Monate eine völlig neue Garderobe? Auch Frauen, die permanent im Rampenlicht stehen, wie etwa die Herzogin Kate, Duchess of Cambridge, zeigen, dass man Altes neu kombinieren und somit mehrmals tragen kann. Bei den Möbeln sind Totalwechsel noch absurder. Erstens muss die Einrichtung nicht für öffentliche Auftritte neu aufgeputzt werden und zweitens entsteht ein Zuhause durch langsames Wachsen. Klar, kann man sich mit dem nötigen Kleingeld eine Wohnung oder ein Haus fixfertig einrichten lassen. Aber die leblosen, oft erschreckend langweilig und konservativ wirkenden Häuser der Promis zeigen, wie unpersönlich das aussehen kann. Lassen Sie es also wachsen. Setzen Sie den coolen Designersessel ruhig zu Ihrem Omasofa aus der ersten Wohnung. Stellen Sie das Erbstück zum Billyregal und spielen Sie ein wenig Puzzle – wie charmant das aussehen kann, zeigt dieses Wohnzimmer, entdeckt auf dem Blog Libertyn.

Ein Wohnstil, der überall für moderne Gemütlichkeit sorgt, ist der «Urban Country Look». Er vermittelt Stadtwohnungen eine sanfte ländliche Behaglichkeit und bringt auf harmonische Art Urbanität aufs Land. Entstehen tut auch dieser Stil durch einen gekonnten Stilmix. Dieses entspannte Wohnzimmer aus der neuen Interio-Kollektion zeigt wie Leinensofa, Fifties-Sessel, Körbe, Fotoleuchten und schlichte moderne Beistellmöbel zueinanderfinden. 

In dieser Wohnung treffen sich Omaromantik und Moderne. Aber es sind nicht nur die Stile, die gemischt werden, sondern auch die Materialien und Muster. Zudem wird der monochrome Grundton der Wohnung mit Farbakzenten in Altrosa aufgepeppt. Entstanden ist ein persönlicher, eleganter und wohnlicher Look. (Bild über: Entrance)

Alt und Neu geben immer ein gutes Paar ab. Genau genommen sind dieser Tisch und die Holzstühle drumrum aber gar nicht so unterschiedlich im Alter. Sie zeigen nur, dass schon immer in der gleichen Zeit Moderne und Tradition ganz selbstverständlich zusammenfanden. (Bild über: My Domaine)

Farben, Muster, Kunst und Rustikales treffen in diesem Esszimmer aufeinander und versprühen ein wenig Design und Industrial Chic. Zusammen wirkt alles wohnlich, warm, unkompliziert und doch elegant. (Bild über: Archispace)

Einrichten ist ein bisschen so wie das Kreieren einer Collage. Bei einer Collage klebt man verschiedene ausgeschnittene Elemente zu einem Bild zusammen. Ganz ähnlich geht das mit bestehenden Möbeln und Wohnaccessoires. Sie setzen etwa ein Tischchen in die Ecke, geben ihm den schmucken Leuchter aus dem Antiquitätengeschäft dazu, bringen Wärme mit Pflanzen, Freundlichkeit mit bunten Mustern und füllen Leere mit Teppichen, Bildern und Vorhängen. (Bild über: Keltainen talo rannalla)

Wer sagt denn, dass Barock aus dem 17. und 18. Jahrhundert kommen muss? Eine prunkvolle barocke Stimmung lässt sich auch mit ganz unterschiedlichen Elementen kreieren – und wird so ein wenig zu Barock ’n’ Roll. (Bild über: Design&wonen)

Ein wenig barocke Üppigkeit kann auch mit klaren Designermöbeln entstehen. So wurde hier ein USM-Sideboard mit Arne-Jacobsen-Sesseln und einem Sebastian-Herkner-Tisch kombiniert. Eine warme Farbigkeit hüllt alles ein und bringt es harmonisch zusammen. 

Ohne den neonfarbenen Tom-Dixon-Hocker wäre dieses Sofa ganz einfach nur elegant – so aber ist es elegant und funky! Akzente helfen, damit man zweimal hinschaut, damit etwas doppelt so stark wirkt und dass Einrichtungen nicht allzu langweilig wirken. (Bild über: Libertyn)

Antikes, Retro, Design, Ethno und Klassik finden hier ganz selbstverständlich und ausgewogen zusammen. Dabei hilft das verhaltene Farbkonzept der Einrichtung. Bewusst wurde auf eine neutrale Farbpalette und viel Weiss gesetzt. (Bild über: Oracle fox)

In vielen Kollektionen findet man sogenannte Satztischchen. Das sind Beistelltische, die man untereinander stellen kann. Das funktioniert aber auch mit unterschiedlichen Beistelltischen und sieht erst noch interessanter aus. (Bild über: Gravity)

Zum Schluss noch eine gemischte Tischrunde an einem grossen schwarzen Tisch. Bei dieser Einrichtungsidee kann man alle seine Lieblingsstühle besitzen und muss sich nicht für ein Modell entscheiden. Dieses «Sich nur für etwas ganz Bestimmtes zu entscheiden» fällt beim Einrichten im Stilmix weg. Deshalb ist Stile zu mischen nicht nur charmant und persönlich, sondern auch einfacher in der Umsetzung, als bloss einen einzigen Stil zu kreieren. Denn was machen Sie, wenn Ihr Herz für Design schlägt, Sie aber auch Countryromantik lieben? Sie müssten sich immer für das eine entscheiden und auf das andere verzichten. Stilmix ist tolerant und lässt Einrichtungen besser wachsen. (Bild über: Libertyn)

Credits: 

Immobilienagenturen: AlvhemEntrance,
Shops und Kollektionen: InterioUSM,
Blogs und Magazine: My DomaineKeltainen talo rannallaDesign&wonenGravityOracle foxLibertynArchispace

6 Kommentare zu «So geht Stilmix»

  • tisiedi sagt:

    Es war ja keine Kritik, sondern ein Wunsch von Frau Ulli. Ich finde das eine sehr gute Anregung/Idee, denn in diesen wunderschönen alten Wohnungen sieht doch (fast) alles stilvoll aus.

  • M. Mueller sagt:

    Stilmix gefällt mir.
    1-2 Antiquitäten mit modernen Möbeln kombiniert ist immer schön.
    Aber mit Plastik Möbeln konnte ich noch nie etwas anfangen.
    Sie gefallen mir auch in den Bildern oben nicht.

  • Ri Kauf sagt:

    Guten Tag Frau Ulli
    Frau Kohler postet regelmässig Ideen die auch in einer 08/15-Wohnung realisiert werden können. (Die Fotos von tollen Wohnungen macht sie ja nicht selber, sondern die sind aus Einrichtungsseiten).
    Selber habe ich eine klitzekleine Wohnung, nur 2 m Raumhöhe und hab schon manche Idee von diesem Blogg umgesetzt. Manches geht bedauerlicherweise einfach nicht. Aber so ist das halt. Ich habe natürlich nichts gegen einen erneuten Beitrag der in „schlichten“ Wohnungen umgesetzt werden kann.
    Ich wünsche Ihnen einen ideenreichen Tag.
    Ri Kauf

  • Ri Kauf sagt:

    Toll!
    Dem Beitrag entnehme ich; ich wohne ich im Stilmix.

  • Caroline Ulli sagt:

    Guten Tag Frau Kohler
    Danke für Ihre Beiträge, die ich sehr gerne lese.
    Ich hätte einen Wunsch. Ich wohne in einer Blockwohnung, sprich kein schöner alter Parkett, keine hohen Räume mit Stuckaturdecken, kein Industrie-Charme, keine breiten Fensterfronten. Ich wohne dennoch sehr gerne in dieser Wohnung und es würde mich deshalb freuen, wenn Sie einen Beitrag schreiben könnten über das Einrichten von ‚einfachen‘ Wohnräumen.
    Herzlichen Dank und freundliche Grüsse
    Caroline

    • Heinz Weber sagt:

      Und warum sollten die Vorschläge für „einfache Wohnungen“ nicht gehen? Es geht ja um Stilmixe, um das kombinieren von alten Möbeln mit neuen Möbeln etc. Kann man doch auch in kleinen Wohnungen machen. Bilder wild an der Wand aufhängen kann man in kleinen Wohnungen auch (dann nimmt man halt kleinere Bilder). Ich verstehe Ihre Kritik nicht.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.