Weiss und warm

Weiss ist eine beliebte Wohnfarbe. Mischen Sie warme Akzente dazu und schaffen Sie damit entspannte Eleganz.

Bis Anfang des 20. Jahrhunderts wohnte man nicht in Weiss. Die Wände waren mit Holztäfer eingekleidet, hatten Tapeten oder waren mit Stoffen bezogen. Danach wurde Weiss zum Inbegriff der Moderne. Bohemians überstrichen dunkle Wände damit, und Interiordesignerinnen wie Siri Maugham machten Weiss zum Markenzeichen. Hollywood, mit eleganten weissen Art-déco-Film-Ausstattungen, tat schliesslich den Rest. Alle neu gebauten Wohnungen wurden von nun an mit weiss gestrichenen Wänden und Holzwerk wie Türen und Fensterrahmen versehen. Das war praktisch und neutral. Weiss ist heute Standard, und Farbe gilt wieder als gewagt. Weiss als dominante Wohnfarbe kann, wie diese Beispiele zeigen, mit warmen Akzenten elegant und sehr wohnlich wirken. (Bild über: Alvhem)

Details

Es braucht wenig, und schon zieht die Wohnlichkeit ein. Liebevolle Details und ein wenig Styling helfen immer, damit eine Wohnung persönlich und somit auch warm wirkt. Platzieren Sie Vasen und Objekte aus Keramik und Holz in Naturtönen. Kuschlige Teppiche und Bilder an der Wand helfen natürlich mit. Grundsätzlich gilt bei der Wohnfarbe Weiss: Weiss dominiert, nicht nur an den Wänden, sondern auch bei der Wahl der Möbel und Accessoires. Nur dann haben warme Akzente die warme und stilvolle Wirkung. (Bild über: When my eyes lit up)

Holztüren

Diese schöne Idee, nämlich Türen aus einem hellen Holz zu wählen, ist natürlich eine architektonische und kann in Mietwohnungen nicht so konsequent umgesetzt werden. Aber vielleicht regt sie an, Schranktüren aus hellem Holz zu wählen und diese warme, frische Wirkung mit gewissen einzelnen Möbelstücken zu unterstützen. (Bild über: Home and delicious)

Naturmaterialien

Wenn man sich für einen weissen, hellen Look der Wohnung entschieden hat, dann helfen Naturmaterialien sehr, für Wärme und Sinnlichkeit zu sorgen. Legen Sie helle Wollteppiche auf den Boden, wählen Sie unterschiedliche Texturen. Hier sind das Bettwäsche und Vorhänge aus Leinen, Korbgeflecht als Bettkopfteil, Papier für die Leuchte und Holz für die Beistellmöbel. (Bild über: Transito Inicial)

Textilien

Die Wände im vorhergehenden Schlafzimmerbeispiel wurden mit einem sanften Beigeton gestrichen, was den Raum hell bleiben lässt und ihm zusätzliche Wärme verleiht. Hier ist alles schneeweiss und wirkt mit den wenigen caramelfarbenen Akzenten in Form von Plaid und Zierkissen wärmer. Textilien sind immer die einfachste und schnellste Lösung, die Farbigkeit im Raum zu verändern. (Bild über: Alvhem)

Ideen

Damit Weiss nicht langweilig wirkt, braucht es auch überraschende Ideen. Hier ist ein Lavabo in eine Holzoberfläche eingebaut, welche wiederum auf einem Industriefuss steht, der mit grösster Wahrscheinlichkeit einmal zu einer Nähmaschine gehört hat. (Bild über: Inrichting Huis)

Stilbruch

Das Mischen von unterschiedlichen Stilelementen ist immer eine gute Idee, eine Einrichtung persönlich zu gestalten. Hier sitzt ein Retro-Sideboard mitten in einem weissen modernen Raum und wird optisch zum Hauptdarsteller und Warmmacher. (Bild über: Stadshem)

Beige

Wenn alles weiss ist, dann kann ein kuschliger, beiger Stoff als Polsterbezug für die Sitzgruppe Wunder wirken. Geben Sie Ihrem Sofa eine Fülle von Kissen, welche in unterschiedlichen, hellen Stoffen bezogen sind, und machen es so noch gemütlicher. (Bild über: The cozy space)

Holzmöbel

Holzmöbel sind die beste Wahl in einem dominant weissen Umfeld. Diese edle Tisch-Stuhl-Kombination steht geschickt auf einem grossen, hellen Teppich. So steht sie heraus und verschwindet nicht optisch mit dem Holzboden. Natürlich helfen Teppiche auch immer für viel Wohnlichkeit, Komfort und Eleganz. (Bild über: Un due tre Ilaria)

Vorhänge

Wie Teppiche sind auch Vorhänge die beste Idee, um Wohnlichkeit in Räume zu zaubern. In diesem hellen, frischen Raum sind das leichte, naturfarbene Leinenexemplare, die Weichheit und Wärme zaubern. (Bild über: Inrichting Huis)

Oder doch ein wenig Farbe?

Weiss strahlt am schönsten vor ein wenig Farbe. So leuchten weisse Möbel, weisses Holzwerk, weisse Bilderrahmen, weisse Bettwäsche und weisse Objekte vor einer warmen, hellen Farbe frisch und freundlich heraus. Die Wandfarbe ist von der englischen Farbfirma Farrow and Ball.

Credits: 

Immobilienagenturen: Alvhem, Stadshem
Blogs und Magazine: When my eyes lit up, Transito Inicial, Inrichting Huis, Home and deliciousUn due tre IlariaThe cozy space
Farben: Farrow and Ball

3 Kommentare zu «Weiss und warm»

  • Dre Rohrbach sagt:

    Besten Dank. Endlich wieder etwas in einer Farbe, welche ich auch liebe. Hier kann man in Ruhe träumen und die Gedanken fliessen lassen.

  • Sandra sagt:

    Sehr schöne Bilder, wohltuend für’s Auge. Weiss bringt Ruhe und Leichtigkeit. Mir gefällt’s sehr gut, gerade in Kombination mit warmen Naturtönen.

  • René van Saramacca sagt:

    Vielen Dank für die für einmal positiven Aspekte der Wohnfarbe weiss. Ich persönlich finde; Weiss geht immer. Weiss hat aber auch ganz praktische Gründe, neben dem Emotionalen. Ich wohne in den feuchten Tieflandtropen, mit eben ganzjährig hohen Temperaturen 23-33 Grad und sehr hoher Luftfeuchtigkeit 80-100%. Weiss reflektiert das Sonnenlicht und vermindert die Aufnahme von Wärme: Allein ein weisses Dach, reduziert die Energie für Airco um 30% (laut eine Studie in Florida). Schimmel tritt vermehrt auf dunklen Oberflächen auf, warum weiss ich nicht. Und: Mücken lieben dunkle Ecken, dunkle Kleidung, hellblau mögen sie auch nicht, übrigens. Weiter helfen hohe Räume, grosse Dachvorsprünge und Schattenbäume, die dann auch sehr viel Farbe bringen für’s Herz.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.