Villa aus Holz

Mit Holz lassen sich nicht nur Hütten bauen, sondern auch schicke, formstarke Villen.

Architektur: Atelier Général

In Kanada steht dieses schwarze Haus – mitten im Wald. Die Form lässt eher an einen schlichten Betonbau denken, doch gerade das macht dieses grosszügige Haus so anders. Es ist modern, chic, urban, aber aus Holz – und damit alles andere als kalt.

Die Architekten von Atelier Général spielten mit dem Hell-dunkel-Kontrast und gaben dem schwarzen Haus eine helle Holzterrasse. Da die kleine Villa in den Hang hinein gebaut ist, ist die Terrasse auf der Hügelseite ebenerdig. Vorne steht das Haus auf schlanken Säulen, was ihm eine gewisse Leichtigkeit vermittelt.

Die Holzterrasse geht offen in den Wald. Sie verbindet das Haus mit der Natur und grenzt sie zugleich ab.

Grosse Fensterfronten bieten den Bewohnern eine wunderschöne Beziehung zum umliegenden Wald, welcher das Haus zu umhüllen scheint. 

Beim Innenausbau haben die Architekten auf Offenheit gesetzt und Küche und Bad als Boxen in den Raum gebaut. Dabei spielten Sie mit den Materialien und Formen wie mit Baukastenelementen. Raffiniert ist das filigrane, schwarze Hängeregal.

Da der Körper des Hauses aus schwarzem Holz ist, wirkt es fast wie einer der grossen Felsbrocken, welche die Waldlandschaft prägen. Und wie jedes Haus, das abends warm erleuchtet wird, strahlt auch diese Holzvilla im kanadischen Wald Wärme und Gemütlichkeit aus. 

Credits: 

Architektur: Atelier Général
Fotos: Adrien Williams

17 Kommentare zu «Villa aus Holz»

  • Lila Flieder sagt:

    lieber TA: schafft doch bitte eine Kommentar-Rubrik für die ‚ewig Gestrigen‘, wo sie unter Gleichgesinnten ihre banalen Weisheiten, Abneigungen, Klischees, Vorurteile, Nonsens und sonstigen Unfug konzentriert wiederfinden können
    D a n k e.

  • Filosof sagt:

    Bad und Küche als Boxen. Irgendwo wird eine Leiter stehen, damit man die Dächer der Boxen entstauben kann. Schnapsidee, finde ich.

  • Alfred Löhrer sagt:

    Ist die nächste Busstation zu Fuss in 5 Minuten erreichbar?

  • Hans Peter Graf sagt:

    Leider ist sowas in der regulierten Schweiz von heute gar nicht realisierbar. Das Haus verletzt vermutlich mindestens ein Dutzend Bau- und Umweltvorschriften und Auflagen. Selbst wenn man Privatwaldbesitzer im Sihltal oder am Ende des Klöntals wäre – denn Wald ist in der Schweiz doch durchgehend öffentlich zugänglich?
    Brandneu sieht es Klasse aus. Interessant wären dann Bilder in etwa 10 Jahren mit den Gebrauchs- und Witterungsspuren von 10 mal vier Jahreszeiten.
    Nicht klar ist mir auch, wie es hier im Sommer mit den Moskitos ausschaut und wie gut das Haus hier für das Leben mit / gegen diese Plagegeister konzipiert ist… Aber ein faszinierender Traum!

  • sonntag sagt:

    und wo ist süden? leider sehe ich nirgendwo schatten. für ein angenehmes wohnen ist das entscheidend!

  • Heinz Offermann sagt:

    Sieht aus wie ein aufgegebener Burger King.

  • Bruce Leberoli sagt:

    Ja, und der absurde Schweizerische Waldabstand ist auch hier kein Thema.

    • Markus sagt:

      Im Beispiel ist ja kaum ein Baum in Nähe des Hauses älter als 5 Jahre. Also: Bauen, ein paar Jahre nicht jäten, und schon haben Sie das Gleiche.

  • Fritz sagt:

    Möchte ich nicht Gratis…….! Das ist eine Kiste und kein haus……!

  • barbara sagt:

    Ein wunderschönes Haus – und ein (unschönes) Detail am Rande: Die rasant um sich greifende Vermischung von 3. Person und Höflichkeitsform hat jetzt also auch den Blog „sweet home“ erreicht – ärgerlich!

  • Christine S. sagt:

    Einfach wunderschön! Züri würde mir von Zeit zu Zeit aber doch auch wieder fehlen.

  • Roger sagt:

    Wunderschön. Als Ferienhaus perfekt. Als festen Wohnsitz hingegen mindestens um 50% zu klein.

  • Claudia sagt:

    wunderschön, würde ich sofort einziehen… in kanada sicher viel günstiger als in der schweiz… seufz

  • Hampe. W. sagt:

    Jedem seine eigene Zelle. Quadratisch, praktisch, gut…

  • Shi Senn sagt:

    Echt? Vom Verschmelzen kann keine Rede sein.

  • Stottele Stephan sagt:

    Genau so – hätte ich es gerne – aber bitte aus Appenzellerholz – 100% Wertschöpfung in und aus der Schweiz, in Mensch und Holu & Natur pur noch dazu ;-) – echter Schweizer Mehrwert – man könnte schon in den Rohbau einziehen….

  • Lila Flieder sagt:

    Liebe auf den ersten Blick!
    geeignetes Grundstück sogar vorhanden, wären da nicht die regiden Bauvorschriften…
    so, ihr ewigen Kritiker: jetzt seid‘ ihr dran!

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.