So geht Glamour auf die moderne Art

Glamour kann man nie genug haben, besonders wenn er alltagstauglich ist und viel Wohnlichkeit bietet.

1 — Wohninseln schaffen

Kühle leere Räume waren gestern. Jetzt geht gar nichts mehr ohne Teppiche, gemütliche Sofas und ein wenig Opulenz. Schaffen Sie Wohninseln auch in kleinen Räumen. Dafür richten Sie sich gemütliche Ecken ein – aber auf die grosszügige Art. Also lieber zwei Sofas statt eines, ein grosses Bild statt viele kleine und Farbe statt Farblosigkeit. Und nein, es braucht dafür keine schicke Altbauwohnung. Denken Sie sich nur die Decke weg, und schon sehen Sie eine passende Einrichtung für die 08.15-Mietwohnung! Apropos – schöne Samtsofas gibt es auch aus den gängigen Schweizer Möbelhäusern. Damit ist der neue Glamour durchaus auf den normalen hiesigen Wohnalltag umsetzbar. (Bild: GCG Architects)

2 — Sideboard statt Nachttisch

Wird alles ein bisschen grösser oder grossartiger, ist Umdenken angesagt. Ersetzen Sie zum Beispiel einen Nachttisch durch ein Sideboard. Dazu können Sie das Bett ein wenig in die Ecke rücken oder auf der anderen Seite einfach eine Stehleuchte in der passenden Höhe platzieren. Ein gemusterter Teppich, blaue Wände und eine üppige Kissenpracht auf dem Bett verleihen diesem Schlafzimmer noch mehr Glamour und Eleganz. (Bild über: Domino)

3 — Gemütlichkeit kreieren

Modern macht den neuen Glamour, dass er nicht Showeffekt, sondern wohnlich und alltagstauglich ist. Kreieren Sie also ruhig wohnliche Ecken und Nischen. Wählen Sie dafür edle Materialien und sinnliche Farben, alles aus dem Zürcher Einrichtungshaus Artiana.

4 — Das kleine bisschen mehr

Das gewisse Etwas zu finden, ist wichtig, um Glamour zu schaffen. Wählen Sie tolle Einzelstücke wie Laternen statt Nachttischlämpchen. Suchen Sie nach edlen Teppichen oder entscheiden Sie sich auch einmal für kuschelige Felle. Legen Sie edle, gemusterte Decken über Betten, beziehen Sie Sessel mit dominanten Stoffen und kombinieren Sie starke und sinnliche Farben. (Bild über: Cush and Nooks)

5 — Farbe wagen

Wenn es um Glamour geht, sind Farben sehr wichtig. Wir sprechen bei der neuen Tendenz nicht von einer dezenten Eleganz, sondern von üppigem Glamour, der auffällt. Hier sind solche Hingucker auf elegante Art eingesetzt. Violette Stoffsessel um den Küchentisch und ein weiches blaues Sofa im Wohnbereich, das die Farbe der Schränke in der offeneren Küche wieder aufnimmt. (Bild: Linea3 Cocinas)

6 — Einen Salon einrichten

Klar, zum Glamour gehört die Eleganz. Damit aber beides neu, modern und ein bisschen dramatisch zur Geltung kommt, braucht es einen speziellen Mix. Hier ist ein Tisch im Salonstil eingerichtet. Klein, fein und sehr persönlich. (Bild über: Nuevo estilo)

7 — Akzente setzen

Es braucht nicht immer das grosse Makeover, um eine neue Tendenz in der Wohnung aufzunehmen. Setzen Sie kleine Akzente, und schon wirkt alles anders, glamouröser. Hier sind es die knallfarbenen Kissen auf den weissen Holzstühlen und die bunte Keramik auf dem Tisch. (Bild über: Pufik Homes, Stühle von Gervasoni)

8 — Und immer wieder Abi!

Zum Schluss wieder einmal ein Blick in Abigail Aherns wunderbares Reich. Die englische Interiordesignerin hat den modernen Glamour mit Dramaeffekt sozusagen erfunden und ihn auch verbreitet und demokratisiert. Denn sie arbeitet nicht mit den allerteuersten Dingen, sondern spielt mit Alltäglichem, mit ein wenig Kitsch und vor allem mit der Überraschung. 

Credits: 

Blogs und Magazine:  Pufik HomesNuevo estilo, Domino 
Interior Design: Abigail AhernGCG Architects  
Shops und Kollektionen: Gervasoni, Linea3 Cocinas, Artiana

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.