Schon mal daran gedacht?

Für die Lösung von Wohnproblemen muss man nicht tief in die Tasche greifen, sondern bloss eine gute Idee haben.

… das Sofa auf die Kommode zu setzen?

Na gut, Kommode ist vielleicht ein bisschen übertrieben – aber hier liegt eine Matratze mit Kissen ganz elegant auf einem Podest mit Schubladen. Diese Idee ist perfekt für eine erste Wohnung oder wenn es an Platz und Budget fehlt. (Bild über: Cate St Hill)

 … den Gürtel um die Bücher zu schnallen?

Alte Ledergürtel eignen sich perfekt, um Zeitschriften, Bücher und andere Unterlagen in den Griff zu bekommen. Ausserdem sehen solch festgemachte Stapel gut aus und geben erst noch ein kleines Beistelltischchen ab. (Bild über: Apartment 34)

… das Sofa mit Cord zu beziehen?

Sofastoffe können schnell recht teuer werden. Versuchen sie es doch mal mit dem guten alten Cord. Das sieht chic aus, hat Seventies-Flair und ist erst noch robust. (Bild über: Inrichting huis)

… Schranktüren durch einen Vorhang zu ersetzen?

Schränke gehören nicht immer zu den attraktivsten Möbeln. Da helfen Vorhänge. Ersetzen Sie die eine oder andere Tür mit einem Vorhang, das hat sofort eine völlig andere Anmutung und verleiht mehr Wohnlichkeit. (Bild über: Las cositas de beach & eau)

… ein Bücherregal in der Küche zu montieren?

Vielen Küchen fehlt die Persönlichkeit oder zumindest der Platz, um persönliche Dinge zu präsentieren. Versuchen Sie es mit einem einfachen Wandregal und platzieren Sie darauf Ihre Kochbücher, Kochzeitschriften und schöne Dinge. (Bild über: Apartment 34)

… den Schrank auf eine Bühne zu heben?

Manchmal fehlt ganz einfach der Raum für eine konventionelle Lösung. In diesem Schlafzimmer wurde ein Podest hinter das Bett gebaut und ein Regal draufgesetzt. So ist eine kleine Ankleide entstanden. Sie wird mit einem Vorhang attraktiv vom Bett getrennt. (Bild über: Cafelab)

…  Glamour ins Bad zu bringen?

Die geniale Idee, die Wand oder die Plättli hinter der Küchentheke abzudecken, habe ich zuerst bei Caroline Freuz gesehen. Dieselbe Idee, einfach in glänzend mit edlen Metallplatten, ist hier in einem Bad umgesetzt worden und verleiht diesem viel Glamour. (Bild über: Planete deco)

 

Credits: 

Blogs und Magazine: Cate St Hill, Apartment 34, Las cositas de beach & eau, Cafelab, Planete deco
Sweet Homestory zum Thema: Ein Haus voller Ideen 

8 Kommentare zu «Schon mal daran gedacht?»

  • jenny callaghan sagt:

    schrank auf buehne raffiniert

  • Fragezeichen sagt:

    das Sofa mit Cord zu beziehen?
    Sofastoffe können schnell recht teuer werden. Versuchen sie es doch mal mit dem guten alten Cord. Das sieht chic aus, hat Seventies-Flair und ist erst noch robust – na klar und die Katzenhaare stecken derart fest, dass das Sofa bald schon wie eine Pelzdecke aussieht – habe Erfahrung damit und mit 3 Kurzhaar Katzen. Langehaaarkatzen sind da weniger problematisch deren Haare bleiben obenauf liegen

  • christine weiss sagt:

    Also wenn hinterm Bett soviel Platz ist, dass man den Schrank auf ein Podest stellen kann und dann auf dem Podest und vor dem Schrank genügend Platz bleibt, um sich anziehen zu können – warum braucht man dann das Podest? Da kann man doch auch einfach den Schrank an die Wand hinter dem Bett stellen und genügend Abstand zum Bett lassen. Notfall per Vorhand oder leichter Trennwand das Ganze kaschieren. Funktioniert in normal hohen Wohnungen (2.30 bis 2.50m) mit Sicherheit besser, als ein Podest mit Stufen und darauf auch noch ein Schrank.
    Wer Bücher mit einem Gürtel zu Stapeln bündelt, liest die Bücher nicht mehr – sonst muss er/sie jedesmal erst den Gürtel öffnen und dann die gestapelten Bücher abtragen bis er/sie zu dem Buch kommt, das er/sie lesen möchte.

  • Thomas sagt:

    Nun, aber bei all diesen Vorschlägen wird man einem Punkt nicht gerecht. Platz spart man mit keinem dieser Vorschläge. Platz spart man in Normalfall mit dem Standardspruch von Daniel Bumann: „Raus mit der ganzen Sch….!“

  • Barbara Grohé sagt:

    Einige Vorschläge sind ja ganz originell, aber Bücherregal in der Küche? Eine ganz schlechte Idee. Sollten sie tatsächlich kochen in ihrer Küche, würde ich ihnen das nicht vorschlagen, es sei denn, sie verfügen über Schränke mit Glastüren, die die Bücher vor Küchendampf und Fett schützen. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Bücher in der Küche – geht (leider) garnicht!

  • Michael sagt:

    Podeste sind eine gute Möglichkeit, in kleinen Räumen mehr Platz zu schaffen. In meiner Studentenbude hatte ich das halbe (kleine) Zimmer mit einem Podest versehen und dann einen Futon drauf. Unten genug Stauraum und oben herrlich rumliegen…
    Aber ein Sofa mit Cord zu beziehen, halte ich für ziemlich unpraktisch, weil es doch schnell abnutzt. Ebenso ist es mit den Büchern in der Küche, dazu noch oberhalb vom Herd. Würde ich nie mit meinen Büchern machen, weil sich u.a. hier der ganze Küchendunst absetzt. Und niemand blättert gerne in kleberigen Büchern herum.

  • Eveline sagt:

    schöne Ideen wie immer – aber von welchem Elefanten stammt denn dieser Gürtel um den Bücherstapel?

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.