6 Rezepte zum Verwöhnen

Mit diesen einfachen Rezepten tun wir uns selbst an einem normalen Wochentag etwas Gutes.

 

Es ist die Zeit gekommen, in der wir uns gerne mit einfachen, cremigen und sanften Gerichten verwöhnen. Wie zum Beispiel mit einer herrlichen Randen-Polenta aus einem Schälchen genossen oder einem Poulet mit cremiger Rahmsauce. Auch die Tortellini vom Traiteur mit Würstchen, Tomatensauce und viel Käse im Backofen schmecken hervorragend. Diese Verwöhngerichte haben alle etwas, das uns zurück in die Kindheit bringt. Sie vermitteln Geborgenheit und das Gefühl, sich zu Hause etwas Gutes zu gönnen. Es sind Gerichte, die keine grosse Einkaufsliste brauchen. Viele davon entstehen aus dem, was da ist. So habe ich zum Beispiel ein neues Lieblings-Alltagsgericht: einen einfachen Gratin mit Kartoffeln und Cholrabi. Letztere waren mein Lieblingsgemüse als Kind. Ich liebte die Béchamelsauce dazu, woran der Gratin erinnert. Ich mache ihn heute aber mit Rahm, denn Béchamelsauce gehört nicht mehr zu meinen Favoriten. Zusammen mit den Kartoffeln entsteht dann dieses dicklich-cremige Gericht, das manchmal richtig guttut. (Bild: With food and love)

Poulet mit Rahm, Pilzchen und Speck

Eine Art Rahmschnitzel mit knusprigem Speck und Herbstpilzen. (Bild über: The kitchn)

Zutaten:

Zubereitung:

4 Pouletbrüstchen ohne Haut

1 Knoblauchzehe, zerdrückt

 1/2 Peperoncino, halbiert.

2 dl Rahm

1 dl Cognac

1 dl Hühnerbouillon

Mehl

Olivenöl

Butter

Salz

Pfeffer

Paprika

Thymian

200 g Champignons

100 g Specktranchen

1 Handvoll gehackte Petersilie

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Braten Sie die Specktranchen in ein wenig Butter knusprig und legen Sie sie zur Seite, am besten auf ein wenig Küchenpapier, das alles restliche Fett aufsaugt. In der gleichen Pfanne braten Sie die in Scheiben geschnittenen Pilze an, geben ein wenig Thymian und Salz dazu und stellen alles zur Seite. Würzen Sie die Pouletbrüstchen mit Salz und Pfeffer und wenden Sie sie im Mehl. Geben Sie Olivenöl und Butter mit der Knoblauchzehe und dem Peperoncino in eine Pfanne und erhitzen alles. Braten Sie die Pouletbrüstchen beidseitig gut an. Legen Sie dabei den Knoblauch und den Peperoncino auf die Brüstchen, damit sie nicht anbrennen, aber trotzdem etwas von ihrem Geschmack einbringen. Dann nehmen Sie die Pouletbrüstchen aus der Pfanne und legen Sie in einer Backform in den Ofen, um das Fleisch fertig zu garen. Entfernen Sie Knoblauch und Peperoncino. Giessen Sie den Cognac in die Pfanne, ein wenig einkochen lassen, die Bouillon dazugiessen und auch diese zur Hälfte einköcheln lassen. Nun geben Sie die Pilze dazu und den Rahm. Erwärmen. Würzen Sie mit ein wenig Paprika und geben Sie die Pouletbrüstchen in die Pilzsauce. Nun brechen Sie den Speck und verteilen ihn mit der gehackten Petersilie über dem Poulet. Servieren Sie das Poulet zum Beispiel mit Butternüdeli, Bratkartoffeln oder getoastetem Brot.

Tortellini aus dem Ofen

Ja, Tortellini schmecken authentisch in Brodo oder mit brauner Butter und Salbei. Doch heute werden sie fett und üppig im Ofen gebacken. (Bild über: Pretty Pasta, Quelle: Drizzle and Dip)

Zutaten:

Zubereitung:

300 g Tortellini mit Spinat- Ricotta-Füllung

200 g Salsicce oder Luganighe

Olivenöl

1 Dose gehackte Tomaten

50 g Butter

2 Schalotten, gehackt

1 Peperoncino, gehackt

1 Handvoll Basilikum

Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Geben Sie die Butter in eine Gusseisenpfanne und dünsten die Schalotten langsam golden. Wenn diese richtig duften, geben Sie den Peperoncino bei und dünsten alles weitere 3 Min. Dann geben Sie die Tomaten dazu, würzen mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss und geben den zerrupften Basilikum bei. Etwa 30 Minuten zugedeckt köcheln. In der Zwischenzeit braten Sie das in kleine Kugeln geformte Wurstfleisch in etwas Olivenöl rundum an. Zur Seite legen. Kochen Sie die Tortellini in Bouillon ziemlich al dente. Dann geben Sie die Tortellini mit der Tomatensauce, den Wurstbällchen und einer guten Handvoll Spinatblätter in eine Gratinform. Geben Sie Mozzarella und viel geriebenen Parmesan darüber und backen alles etwa 20 Minuten im 200 Grad heissen Backofen. 

Kartoffeln-Kohlrabi-Gratin

Kartoffeln und Kohlrabi verstehen sich gut und geben zusammen in diesem einfachen Gratin ein herrliches Znacht ab. (Bild: Just a little bit of bacon)
Und so gehts:
Kartoffeln in feine und Kohlrabi in ein wenig dickere Scheiben schneiden. Rahm mit etwas Bouillon in einer Pfanne aufkochen. Die Kartoffeln und die Kohlrabi in einer Gratinform mit Kräutern nach Wahl verteilen. Ich liebe Majoran! Dazu alles mit ein wenig frischer Muskatnuss würzen. Den Rahm darübergiessen und viel geriebenen Parmesan über das Gemüse verteilen. In den 200 Grad heissen Backofen schieben und etwa 40 Minuten backen, bis alles golden ist und das Gemüse sich mit dem Rahm verbunden hat und gar ist. Mit Salat servieren.

Polenta mit Randen

Die Farben dieses Gerichtes sind so warm wie ein schöner Herbsttag. (Bild: With food and love)

Zutaten Randen:

Zubereitung Randen:

4 Randen

3 EL Olivenöl

2 EL Ahornsirup

1 EL Balsamicoessig

Salz

Rüsten Sie die rohen Randen und schneiden Sie sie in kleine Würfel. Verteilen Sie sie auf ein mit Backpapier belegtes Blech und geben Sie das Olivenöl dazu. Mischen Sie alles gut und träufeln den Ahornsirup darüber. Mit flockigem Meersalz wie Maldon Sea Salt oder mit Fleur de Sel salzen. Im 200 Grad heissen Backofen ca. 35 Minuten rösten, bei Halbzeit wenden. Die Randen herausnehmen und den Balsamico untermischen. 

Zutaten Polenta:

Zubereitung Polenta und Fertigstellung:

125 g Polenta

4 dl Milch

2 dl Wasser

20 g Butter

1 Würfel oder 1 KL Gemüsebouillon

Rosmarin

100 g Pecorino geraffelt

Kochen Sie Milch, Wasser und Butter auf. Geben Sie die Bouillon und ein kleines Zweiglein Rosmarin bei. Rühren Sie die Polenta ein, und köcheln Sie alles unter ständigem Rühren 7 Minuten. Mischen Sie die Polenta mit je 100 g geraffeltem Pecorino und würzen Sie mit Pfeffer aus der Mühle. Die Polenta in einer hübschen Schale servieren und die Randen darübergeben. Mit ein wenig Thymian und Pfeffer abschmecken.

Gnocchi mit Pilzen

Schnell gemacht und eine grosse Portion Herbst auf dem Teller! (Bild: Simply delicious food)

Zutaten:

Zubereitung:

Gnocchi vom Traiteur

Butter

2 Äpfel, geschält, gerüstet und in Würfel geschnitten

200 g gemischte Pilze, in Stücke geschnitten

1 Schalotte, gehackt

1 EL Thymianblättchen

1 EL frische Majoranblättchen

1 dl Calvados

2 dl Bouillon

2 EL Butter

2 EL Olivenöl

Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Braten Sie gute, fertige Gnocchi vom Traiteur in Butter an. Erhitzen Sie 1 EL Öl mit 1 EL Butter in einer grossen Pfanne und braten Sie die Pilze, die Schalotte und die Kräuter darin an. Zur Seite stelle. Geben Sie 1 EL Butter in eine andere Pfanne und braten Sie darin die Äpfel an. Geben Sie die Äpfel zu den Pilzen, erhitzen alles und giessen den Calvados darüber. Ein wenig einkochen lassen, die Bouillon dazugiessen und alles zur Hälfte einköcheln lassen. Mit frischem Thymian über den in Butter gebratenen Gnocchi servieren. 

Caramelchöpfli

Zu diesen gemütlichen Gerichten passt das gute alte Caramelchöpfli, das wackelt und nach Vanille duftet und das verführerisch in goldener Caramelsauce sitzt. (Bild über: Cooking Weekends)

Zutaten:

Zubereitung:

3 ganze Eier

2 Eigelbe

60 g Zucker

2,5 dl Milch

2,5 dl Rahm

1 Vanilleschote

Zutaten für das Caramel:

250 g Zucker

70 ml Wasser

Den Backofen auf 140 Grad vorheizen, die Vanilleschote längs aufschneiden, die Milch und den Rahm in einer Pfanne mit der Vanilleschote auf kleinem Feuer sanft köcheln. In der Zwischenzeit das Caramel zubereiten, dafür den Zucker und das Wasser in einer Pfanne sehr langsam und unter ständigem Rühren erhitzen. Danach ca. 6–8 Minuten kochen lassen, ohne zu rühren, bis es goldbraun ist, einige Minuten zur Seite stellen, dann in 6 Puddingförmchen verteilen, auf die Seite stellen. In einer grossen Schüssel den Zucker mit den Eiern und den Eigelben gut vermischen, danach unter ständigem Rühren die warme Milchmischung dazugiessen. Die Mischung durch ein Sieb streichen. Die Creme nun über das Caramel verteilen. Im vorgeheizten Ofen in einer Bain-Marie ca. 40–45 Min. kochen. Die Caramelchöpfli eine halbe Stunde abkühlen lassen und danach kühl stellen. Zum Servieren stürzen.

Credits: 

Bilder über Blogs, Foodblogs und Magazine: Cooking Weekends, Simply delicious foodWith food and loveJust a little bit of baconPretty PastaDrizzle and DipThe kitchn

3 Kommentare zu «6 Rezepte zum Verwöhnen»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.