Ein ganzes Menü auf dem Blech

Gemüse mit Eiern oder Salsicce mit Kartoffeln: Sechs herrliche Gerichte ohne grossen Aufwand.

Gemüse mit Eiern

Farbig, würzig anders und perfekt für ein gutes Znacht. (Bild: Eatwell 101)

Zutaten:

Zubereitung:

2 Süsskartoffeln, geraffelt

2 Rüebli, geraffelt

Olivenöl

1 gelbe Peperoni, in Streifen geschnitten

1 grüne Peperoni, in Streifen geschnitten

1 rote Peperoni, in Streifen geschnitten

2 Schalotten, in Streifen geschnitten

3 Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitten

1 Peperoncino, fein gehackt

2 KL Kreuzkümmel, gemahlen

1 KL Paprika

1 Dose gehackte Tomaten (400 g)

6 Eier

1–2 Avocado

1 Handvoll Koriander, gehackt

1 Handvoll Petersilie, gehackt

Salz und Pfeffer

Geben Sie Olivenöl in eine Bratpfanne, und dünsten Sie die Peperoni mit den Schalotten ca. 20 Minuten, bis die Schalotten  golden sind. Dann geben Sie den Peperoncino und den Knoblauch bei, und sobald diese duften kommen die Gewürze dazu. Geben Sie nun die Tomaten bei, und köcheln Sie alles ca. 10 Minuten. In der Zwischenzeit verteilen Sie die geraffelten Kartoffeln und Rüebli mit Olivenöl auf einem Backblech. Am besten belegen Sie dieses mit Backpapier oder ölen es gut ein. Salzen Sie die Kartoffeln ein bisschen, und backen Sie alles im 200 Grad heissen Backofen etwa 10 Minuten. Dann geben Sie die Peperoni dazu und schlagen etwa 6 Eier darüber. Nun backen Sie alles nochmals etwa 10 Minuten, bis die Eier gekocht sind. Mit Salz und Pfeffer würzen, die gehackten Kräuter darüberstreuen, Avocado in Scheiben schneiden, darauf verteilen und servieren. 

Wurst, Bohnen und Kartoffeln

Dieses unkomplizierte Gericht ist immer eine gute Idee. (Bild: Chelsea’s messy apron)

Zutaten:

Zubereitung:

600 g Kartoffeln

1 rote Peperoni

1 gelbe Peperoni

500 g grüne Bohne

1 mittlerer Broccoli

400 g Salsicce

4–6 EL Olivenöl

1 Handvoll gemischte, gehackte Kräuter wie Rosmarin, Estragon und Petersilie

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

Die geriebene Schale von 1 Zitrone

Salz und Pfeffer

Schälen Sie Kartoffeln, und schneiden Sie sie in Stücke. Schneiden Sie Peperoni in Stücke, und rüsten Sie die grünen Bohnen. Hacken Sie auch den Broccoli in Röschen, und schneiden Sie die Wurst in Stücke. Verteilen Sie alles auf einem Blech. Am besten belegen Sie dieses mit Backpapier oder ölen es gut ein. Mischen Sie das Olivenöl mit den Kräutern, dem Knoblauch und der Zitronenschale, und verteilen Sie es über alle Zutaten, mit Salz und Pfeffer würzen. Mischen Sie alles gut durch, und backen Sie es im 200 Grad heissen Backofen ca. 40 Minuten, bis alles gut geröstet ist.

Crevetten, Mais und Chorizo

Dieses Blechgericht zaubert ein wenig Spätsommer auf den Tisch, lässt sich ohne Aufwand zubereiten, schmeckt fantastisch und sieht erst noch toll aus! (Bild: Damn delicious)

Zutaten:

Zubereitung:

600 g kleine Kartoffeln

4 Maiskolben, in Scheiben geschnitten

500 g Crevetten mit guter Herkunft

400 g Chorizo, in Scheiben geschnitten

50 g Butter

2 El Olivenöl

1 Handvoll Petersilie, gehackt

1 Handvoll Basilikum, gehackt

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

1 Peperoncino, fein gehackt

Salz und Pfeffer

Kochen Sie die Kartoffeln und den Mais in Salzwasser, bis sie gar sind. Schmelzen Sie die Butter, und mischen Sie sie mit dem Olivenöl, der Petersilie, dem Basilikum, dem Knoblauch und dem Peperoncino. Legen Sie die gekochten Kartoffeln, den Mais, die Wurst und die Crevetten auf ein Backblech. Am besten belegen Sie dieses mit Backpapier oder ölen es gut ein. Dann vermischen Sie alles mit der Buttermischung und würzen mit Salz und Pfeffer. Im 200 heissen Backofen etwa 15 Minuten rösten, bis die Crevetten gar sind und die Wurst gebraten ist. Mit Zitrone oder Limone servieren. Sie können auch den Basilikum nach Geschmack durch Koriander ersetzen.

 

Salsicce und Kartoffeln

Eine gute italienische Wurst passt gut zu Bratkartoffeln und Fenchel. Backen Sie alles zusammen, und Sie bekommen ein herrliches, einfaches Znacht, das im Ofen alleine vor sich hin kocht. (Bild: Jo cooks)
Und so gehts: 
Legen Sie Salsicce und ein bisschen vorgekochte oder klein geschnittene Kartoffeln auf ein Backblech. Schneiden Sie Fenchel in Stücke, und mischen Sie alles gut mit Olivenöl, Rosmarin und Salbei. Würzen Sie mit Salz, und rösten Sie alles ca. 30 Minuten im 200 Grad heissen Backofen. Mit Zitrone servieren.

Pouletgeschnetzeltes mit Gemüse

Benutzen Sie ein Backblech wie eine Bratpfanne, und machen Sie darin dieses geschnetzelte Poulet mit Gemüse. (Bild: Camille styles)
Und so gehts:
Verteilen Sie Pouletgeschnetzeltes mit in Streifen geschnittenen Peperoni und Zwiebeln auf einem Backblech. Geben Sie Olivenöl und eine gute Gewürzmischung bei. Ich mag die Spice-Rubs von Globus. Dann backen Sie es im 200 Grad heissen Ofen etwa 25 Minuten. Servieren Sie es mit Pitabrot oder Tacos, einer guten Guacamole und Limone.

Poulet mit Käse, Tomaten und Kartoffeln

Einfache Kost ist immer das Beste, vor allem unter der Woche nach langen Arbeitstagen. (Bild: Damn delicious)
Und so gehts:
Schneiden Sie Kartoffeln in gleiche Stücke, und legen Sie sie auf ein Backblech. Verteilen Sie Olivenöl darüber, gehackten Rosmarin und Salz. Alles gut mischen, im 200 Grad heissen Backofen etwa 20 Minuten rösten. In einer Bratpfanne braten Sie mit Salz und Pfeffer gewürzte Pouletbrüstchen in Olivenöl beidseitig gut an. Legen Sie die Pouletbrüstchen zu den Kartoffeln, und rösten Sie alles weitere 10–15 Minuten, bis das Poulet und die Kartoffeln gar sind. Dann legen Sie auf jedes Pouletbrüstchen ein Stück Mozzarella und geben das Blech wieder in den Ofen. Servieren Sie das Gericht, wenn der Mozzarella geschmolzen ist. Belegen Sie die Pouletbrüstchen mit bunten, kleinen, halbierten Tomaten und Basilikum.
Credits: 

Foodblogs und Magazine: Damn deliciousCamille styles, Jo cooksChelsea’s messy apron, Eatwell 101

 

9 Kommentare zu «Ein ganzes Menü auf dem Blech»

  • iris sagt:

    Klingt alles unglaublich lecker. Allerdings fehlt für die letzten 3 Gerichte Zutatenliste…

    • Peter Steiner sagt:

      Mit „Augen auf“ und ein wenig Fantasie klappt es bestimmt. Kreieren Sie doch Ihre ganz eigene, leckere Variation :-)

      • Michael sagt:

        Ernsthaft ? Die Titel reichen doch völlig als Zutatenliste – wie z.B. Salsicce und Kartoffeln. Und mengenmässig muss man doch immer selbst sehen, ob man es für sich alleine, 2, 3, 4 ,5… Personen macht.

  • Kuster Peter sagt:

    Bei diesen Gerichten frage ich mich nach dem Sinn, diese im Ofen zu machen. Ich freute mich aufgrund des Titels auf kreative Ideen, muss aber sagen, dass ich das erste Mal komplett enttäuscht bin.

  • barbara sagt:

    all die modischen blechrezepte brauchen ungeheuer viel energie; ja sie sind eigentliche energieschleudern! kartoffeln, peperoni und poulet sind in der bratpfanne (mit deckel!) sehr viel schneller gar und erst noch saftiger. menu nr 3 zB braucht gut 40 minuten im 200 grad heissen backofen („nach langen arbeitstagen“) – auf dem herd ist das gericht nach 10 min fertig.

    • Zora sagt:

      Im Ofen schrumpft das Gemüse etwas und der Geschmack wird dadurch sehr viel intensiver. Das meiste geht nicht länger als 20-30 Minuten. Und ich fülle den Ofen immer ganz; d.h. ich backe gleichzeitig noch Brötchen oder eine Wähe – mit Umluft klappts super. Somit ist das Ganze keine Energieschleuder, sondern ein geschmackliches Superessen, das ich gut verantworten kann mit meinem Ökogewissen.
      Viel Spass beim Ausprobieren und dreilagigen Füllen!

      • Michael sagt:

        Ein weiterer Vorteil dieser Garmethode im Ofen ist, man muss nicht ständig dabei sein. Hat man die richtige Temperatur eingestellt und das Blech ist drin, kann man nach einem langen Arbeitstag erstmal ausgiebig duschen oder gar baden, Relaxkleidung anlegen, Tisch decken, Flasche Wein öffnen und dann das fertige Gericht aus dem Ofen nehmen. Alles viel entspannter.

  • Astrid Panitz sagt:

    Mais bitte nie in Salzwasser und auch nicht kochen. Die Körner werden zäh. Darum einfach Wasser zum Kochen bringen, die Platte vom Herd ziehen und den Mais hineingeben. Dann ca. 15 Minuten ziehen lassen.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.