Hippie-Hotel auf Ibiza

Von Frühlingsgefühlen zum Feriengefühl: Lassen Sie sich von diesem charmanten und ausserordentlich stilvoll eingerichteten Hotel verzaubern.

Fotos: Hotel La Granja Ibiza

Bei solchen Bildern von Sommer, Süden, Sonne und Ferien schlägt das Herz im Ferienlaunetakt. Das Hotel La Granja auf Ibiza ist Designhotel und Farm zugleich und sorgt damit für ein ganz besonderes Feriengefühl. 

Vorne Pool und hinten Gemüsegarten. Das Hotel bietet beide Seiten von Entspannung: die Beziehung zur Natur und Bauernarbeit sowie das luxuriöse Entspannen und Nichtstun.

Natürlich kommen die frischen, biologisch gezogenen Gemüse und Salate auch auf den Tisch. 

Nicht in jedem schicken Designhotel hat es so freundliche und gemütliche Bewohner. Das Hotel La Granja ist auch ein Bauernhof.

Für die Gäste wird der Tisch auch draussen stilvoll und charmant gedeckt. Die hübsche Idee, einen Tisch um einen Baum zu bauen und diesen mit Korbleuchten zu versehen, inspiriert zum Nachmachen. 

Koch José Catrimán liebt es, die frischen, mediterranen Gerichte ganz auf den Tisch zu bringen, und lässt seine Gäste auch gerne von Hand essen. 

Das Hotel ist schlicht, aber mit viel Stil eingerichtet. Entspannte Sitzecken laden zum Verweilen ein und machen Lust, auch zu Hause ein wenig auf Ferienstimmung umzustellen. Das gelingt zum Beispiel mit einem grossen, hellen Tuch über dem Sofa, rustikalen Beistelltischchen und Hockern zum Dazusitzen.

Nach demselben Prinzip wurden auch die Zimmer eingerichtet. Sie vermitteln das Gefühl, in einem Ferienhaus zu sein, und strahlen keine typische Hotelatmosphäre aus.

Süden pur – mit vielen Korbsachen, rustikalen Beistellmöbeln, Leinen und warmen Erd- und Sandfarben.

Unter der Sonne zu tanzen und zu feiern, gehört natürlich auch zu Ibiza.

12 Kommentare zu «Hippie-Hotel auf Ibiza»

  • Daniel sagt:

    Selbiges, aber echt hippy, authentisch und bezahlbar
    http://www.hof-brailoi.net/de

  • déjà-vu sagt:

    ganz abgesehen der geschossen teuren preisen ist das hotel sicher sehr schön, für meine begriffe allerdings etwas gar düster gestaltet. kinder unter 12 jahren sind nicht erlaubt, sie würden die szenerie wohl stören. hingegen werden wohlbetuchte, gelangweilte und durchgestylte schönheiten, sogenannte ‚friends of the farm‘ erwartet, die mit einem cava in der hand zum sonnenuntergang tanzen – immerhin mit beruhigtem gutem gewissen, denn es ist ja alles bio! ist dies das publikum, auf das die welt gewartet hat ?

    • nicenice sagt:

      Es ist dieses Publikum, das der Insel à la longue gut tut. Kein Massentourismus, kein Partypeople, sondern Menschen, die Ruhe suchen und bereit sind, für diese Qualität zu bezahlen. Waren Sie in den letzten 10 Jahre auf Ibiza? Ich habe das Gefühl, dass Sie die Insel und ihr heutiges Publikum nicht wirklich kennen.

      • déjà-vu sagt:

        ich war in meiner kindheit in den 60zigern (!) oft in ibiza. wir reisten jeweils per schiff via barcelona an, unser auto wurde mit einem kran auf deck gehievt, die insel war damals ein naturparadies. das letzte mal war ich ende der 80ziger in ibiza… es ist schön, wenn sich das hotel als oase der ruhe anbietet, ich denke aber eher, es ist ziel von ‚young and beautiful people‘ mit (papas portemonnaie) die sehrwohl an die hippen parties gehen…

        • nicenice sagt:

          Wieso müssen Sie so pauschalisieren? Sie behaupten jetzt einfach so mal was, das Sie nicht wissen. Post closed.

        • Michael sagt:

          ..ich war in den siebzigern auf der Insel. Da war ich 18 und habe die volle Bandbreite des Lebens genossen. Wir sind runter getrampt, die Haare lang, die Klamotten bunt, haben mit Schlafsack Luma gecampt, mit den Einheimischen gefeiert und getrunken, ohne was im Meer gebadet – die Welt gehörte uns ! Wenn das Hotel die – wie déjà-vu richtig sagt – young beautiful anzieht, soll es doch. Das nimmt mir meine Erinnerung nicht.

  • Ri Kauf sagt:

    richtig w o w!
    ja, aber leider auch nicht meine port-monais-grösse……
    schade…… :-(

  • Zora sagt:

    Aber schön, stilvoll und sicher ruhig ist es. Und sicher Bio.
    Wieviele der damaligen Hippies (d.h. jung in den 1970ern) sich das jetzt leisten können – vermutlich mehr als man vordergründig meint.
    Entspannt euch, Leute…

  • Claudia sagt:

    superschön – aber Ibiza ist einfach zu teuer

  • MM sagt:

    Na ja. Von der Hippie-typischen Buntheit ist auch nicht mehr viel übrig…

  • Hyronimus sagt:

    …nur für vermögende Edel-Hippies ab Euro 350.-/Nacht und 3 Nächte Minimum..!

  • Idie Roth sagt:

    Schönes Hotel, indeed… aber die Preise sind dann nicht mehr sooo hippie!

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.