Entspanntes Stadthaus

Vororte sind quasi zum Patchwork-Dasein verdammt. Dank moderner Architektur muss das kein Nachteil sein, wie dieses Beispiel zeigt.

Architektur: Heliotrope Architects

Dieses Einfamilienhaus von Heliotrope Architects in einem Vorort von Seattle (USA) ist modern und passt trotzdem wunderbar zu den traditionelleren Häusern im Quartier. Dabei ist es ganz entspannt, grosszügig und alltagstauglich.

Dem Bauherrn war es wichtig, dass die Architektur einen starken Bezug zum Garten schafft. Dies ist ihr mit den grossen Fensterwänden und dem harmonischen Zusammenspiel mit der Landschaftsarchitektur sehr gut gelungen.

Modern, gross und offen zeigen sich die Räume. Zugleich ist Wärme und ein entspanntes Wohngefühl entstanden. Die neutralen Farben und natürlichen Materialien der Architektur lassen freche Farbtupfer bei den Möbeln zu.

Die Bewohner, ein Ingenieur und eine Künstlerin, wünschten sich neben viel natürlichem Licht auch grosse, weisse Wände mit Platz für Kunstwerke.

Einblick und Ausblick sind in einem harmonischen Spiel – und praktisch von jeder Ecke aus zu geniessen.

Im oberen Stockwerk befinden sich gemütliche Sitzecken und die Schlafräume.

Das Haus wirkt auch bei Nacht gemütlich, modern, entspannt und einladend. 

5 Kommentare zu «Entspanntes Stadthaus»

  • Karin Keller sagt:

    Hässliche Möbel!

  • déjà-vu sagt:

    ich weiss eigentlich nicht, was bei diesem haus so entspannt sein soll (kannt ein haus überhaupt ‚entspannt‘ sein… ;-) ?) die zum boden runtergerutschten fenster geben ein kellerfeeling und das cheminée mit dem 20nach8 mund einen tristen anblick. wär nicht mein haus – muss es ja auch nicht…

    • Sabina sagt:

      Ich muss schmunzeln, genau das habe ich auch gedacht. Wie kann ein Haus entspannt sein?? Und es ist doch total durchgestylt und streng?? Fragen über Fragen :-)

  • ClBr sagt:

    Sehr schön im Sommer, aber was ist mit dem Winter. Die vielen Fenster und offenen Räume verursachen sicher hohe Heizkosten.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.