Kleine Änderung gefällig?

Wie bei unserer Kleidung brauchen wir auch in unserer Wohnung ab und zu eine Veränderung, damit alles wieder passt und attraktiv ist. Diese 8 Ideen inspirieren dazu.
aenderung

1 — Ein Dahinter für das Bett

Ein richtig gemütliches und einladendes Bett hat ein stützendes und schützendes Dahinter. Nur so lassen sich Kissen grosszügig aufstellen und aufplustern. Ein Kopfende lässt sich zum Beispiel mit einem kleinen Holzanbau an der Wand herstellen. Solche schmalen Konsolen bieten erst noch Platz als praktische und attraktive Ablage, etwa für Bücher, Leuchten und schöne Dinge. Beim Beispiel links, entdeckt auf Roomin ist die Konsole in der gleichen Farbe wie die Wand gestrichen. Auf dem Beispiel rechts, entdeckt auf dem Blog Details Oriented, ist das Bettende ein wenig breiter und schlicht und einfach naturbelassen. 

sweet home

2 — Gold für den Schrank

Jetzt kommt sie wieder, die glamouröse Vorweihnachtszeit mit Gold und Glitter. Gold und Glanz kann man auch in Sachen Einrichten nicht genug haben, und ich finde, ein schlichter Schrank kann mit edler Metallicfarbe zu einem wahren Goldstück werden. Dieses Beispiel vom Blog Daily Dream Decor ist mit Sicherheit aus echtem Metall, doch wagen Sie ruhig Goldfarbe, und möbeln Sie damit ein langweiliges Stück auf. 

sweet home

3 — Ein Tisch für die Zimmerpflanzen

Zimmerpflanzen sind der grosse Trend. Gerade jetzt, da die Blätter der Bäume rasant weggeweht werden, tut Grün der Wohnung besonders gut. Sammeln Sie alle Pflanzen, und geben Sie ihnen einen schönen, alten Tisch als Zuhause. Dazu noch eine tolle Leuchte wie hier auf dem Beispiel, entdeckt auf dem Blog Desire to inspire, und schon wird es richtig warm und gemütlich daheim.

sweet home

4 — Mehr Gemütlichkeit am grossen Fenster

Die grossen Fenster sind in vielen Häusern Standard geworden. Sie bieten zwar viel Licht, machen dafür Wohnlichkeit schwieriger. Stellen Sie eine grosse Bank vor das Fenster, bestückt mit weichen Kissen, Decken und Fellen. So haben Sie beides: Aussicht und Gemütlichkeit. (Bild über den Blog Tránsito Inicial)

sweet home

5 — Ein Beistelltisch im Schlafzimmer

Es muss nicht immer das Nachttischchen sein! Ein cooler, kleiner Brettspieltisch macht Ihr Bett sofort zur Wohninsel. Auf ihm lassen sich schöne Dinge, eine tolle Leuchte, Bücher und das Frühstück platzieren. (Bild entdeckt auf dem Blog Savvy Home)

sweet home

6 — Mehr Glamour am Arbeitsplatz

Wie gesagt, der Goldrausch findet gerade in der Wohnung statt. Eine wunderschöne Idee zeigt Ikea mit diesem Beispiel:  Eine golden gestrichene Holzplatte dient als edler Hintergrund an einem Arbeitstisch.

sweet home

7 — Ein Tisch zum Aufklappen

Keinen Platz für einen Arbeitstisch? Diese Ausrede gilt nicht, denn das clevere Beispiel, entdeckt auf dem Blog Modern Hepburn, zeigt, dass ein solcher sich praktisch überall aufklappen lässt. Nehmen Sie dafür ein starkes Stück Holz, wie zum Beispiel von einer Bierbank, und montieren Sie es an einem Ort, der Ihnen auch noch ein bisschen Aussicht bietet. Natürlich sieht eine solche Lösung edler aus, wenn sie in der gleichen Farbe wie die Wand lackiert wird. 

sweet home

8 — Ein neues Farbkonzept

Wenn wir gerade bei der Farbe sind: Ein neues Farbkonzept tut immer gut! Hier, auf dem Bild des Blogs Scandinavian Simplicity, heisst dies «Weiss und Neutral»: Die Möbel weiss lackiert oder schlicht schwarz und die Accessoires in Grau. Dieses schlichte, monochrome Farbkonzept kann viel Harmonie und Ruhe in eine Wohnung bringen.

 

8 Kommentare zu «Kleine Änderung gefällig?»

  • Ri Kauf sagt:

    Wieder total schöne Idee hier auf dem Blog.
    Nur; Goldiges möchte ich wender an meinem Finger noch in meiner Wohnung und nicht mal am Weihnachtsbaum haben. SILBER finde ich viel feiner, eleganter und zurückhaltender.

  • Heidi Arn sagt:

    Na sowas, das wusste ich nicht, und ich wusste auch nicht, dass ich mit meiner plötzlichen Lust auf Gold „trendig“ bin. Habe schon Gläser mit Goldrand heimgebracht und güldene Jalousien erwogen :-)

  • Chrissie sagt:

    Liebe Frau Kohler
    Ihren Blog verfolge ich mit Begeistertung – aber heute muss ich doch einen Kommentar abgeben…
    Und zwar zu Vorschlag #4: Bei Fensterfronten, welche bis zum Boden reichen, besteht die Gefahr von Glasbruch, wenn Möbel – oder in Ihrem Beispiel eine Bank – davor stehen! Die Sonneneinstrahlung (nicht nur im Hochsommer) kann die Fenster bersten lassen!
    Mit der Goldfarbe haben Sie mich jedoch voll gepackt – ich überlege schon, was alles ich anstreichen könnte!

    • Ka sagt:

      Genau, ist mir mit einem dunklen Sitzsack vor der Fensterfront passiert. Es brauch nicht viel, war bloss ein bisschen Morgensonne im Frühling und schon ein Riss in der Scheibe!!

    • filosof sagt:

      Wie ist sowas möglich? Habe ich noch nie gehört. Ich kenne ein Spitalhochhaus, das genauso aussieht: grosse Fenster und eine Sitzbank mit Kissen. Auf jedem Stockwerk ein solches. Liegt es vielleicht an billigem Glas oder wie?

      • Ka sagt:

        nein, das Glas ist sogar besonders teuer, da eine 3-fach Verglasung. Es ist ein Spannungsriss, der Aufgrund des Temperaturunterschiedes passiert. Die Sitzbank auf dem Foto ist nicht vor der Glasscheibe, es hat eine Brüstung, das Glas geht nur bis zur Bank. In ihrem Beispiel vom Spitalhochhaus wird die Bank genügend Luft zum Fenster haben, ev, unten sogar frei und nicht wie auf dem Bild geschlossen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.