Ganz schön heimelig

Das Wort, das eigentlich wie kein anderes perfekt zur Schweiz passt, taucht trotzdem bei uns nicht so oft auf. Dabei ist «heimelig» gerade sehr angesagt. Diese Wohnideen zeigen, wie das stilvoll und elegant geht.
sweet home

Lust auf einen Neuanfang

Der September ist in Sachen Einrichten und Mode ein wichtiger Monat, denn Saisonwechsel ist angesagt und die Lust auf Neues erwacht. So lieben wir unser Daheim noch mehr als sonst und wollen ihm und uns nur Gutes tun. Ergänzen heisst das Zauberwort in Sachen Einrichten. Denn wir wollen ja nicht alles neu, bloss eine neue Anmutung, ein neues Zuhausegefühl. So sind es denn Einzelstücke, die wir uns leisten. Das kann ein neues Sofa sein oder einfach ein toller Stuhl, den wir ihm dazustellen. Mit starken Beistellmöbeln, einer Extraportion Kissen, frischen Blumen vom Markt und zauberhaft schönen Accessoires zeigt das Zürcher Einrichtungshaus Artiana wie Wohnen persönlich, neu und auf eine elegante Art sehr gemütlich sein kann. 

sweet home

Eleganz und Sinnlichkeit gehören dazu

Auch Ikea kann heimelig auf die elegante Tour. Wie in allen Einrichtungshäusern ist auch beim grossen Schweden die Liebe zu dunklen Farben, Sinnlichkeit und Eleganz zu spüren. Viele Kissen, Decken, Bücher, Persönliches und natürlich Teppiche gehören dazu.

sweet home

Die kleinen Glücklichmacher

Erst kürzlich konnte man im «Tages-Anzeiger online» lesen, dass die Dänen zu den glücklichsten Menschen gehören. Das nicht zuletzt, weil sie wissen, wie «heimelig» geht! Das wüssten wir eigentlich auch, bloss tun wir uns schwer damit. Irgendwie herrscht in vielen Schweizer Stuben immer noch die Idee, dass alles cool und repräsentativ wirken sollte. Das muss es nicht, liebe Sweet-Home-Leser! Wenn in Ihren Herzen nicht das Bedürfnis nach mehr Wohnlichkeit und Geborgenheit, Glück und Freude am Wohnen und Zuhause wäre, dann wären Sie nicht so treue und begeisterte Sweet-Home-Anhänger. Dafür kann ich Ihnen vor allem mit guten Ideen und Inspirationen danken und das täglich. Diese gemütlichen und edlen Wohnaccessoires sind natürlich von einer dänischen Firma, nämlich von Broste.

sweet home

Kuscheligkeit im Schlafzimmer

Ein Trend, der sich momentan stark verbreitet und natürlich auch supergemütlich ist, heisst «Schlafen wie im Hotel» und bringt uns die grossen, hohen Betten. Im angelsächsischen Raum sind Boxspringbetten schon lange Alltag. Wir schauen deshalb auch gerne in diese Richtung, wenn es um Betten geht. Denn vom blossen nordischen Schlafen, mit Duvets auf Mixleintuch, haben wir genug. Wir wünschen uns eine weiche Insel, so elegant und einladend wie dieses Bett mit Wäsche von Lexington. Dazu gehören viele Kissen und Decken über den Duvets. Die Kissen gucken auch am Tag hervor und die Decken sind immer ein wenig aufgeschlagen.

sweet home

Einfach Topf!

Ob gross oder klein – wir lieben Töpfe und Vasen. Das nicht nur, weil sie uns inspirieren, öfters frische Blumen einzustellen oder mit Zimmerpflanzen die Natur ins Haus zu bringen, sondern auch weil sie wie Skulpturen wirken. Die Firma Kähler zeigt mit ihrer Kollektion, dass der Trend Zimmerpflanzen auch anders geht als auf die Hipster-Art, nämlich stilvoll, elegant und sehr sinnlich.

sweet home

Design wird wohnlich

Wohnlichkeit geht auch mit Design. Das zeigt die Schweizer Firma USM auf schönste Weise. Denn obschon die Modulregale einmal für das Büro konzipiert waren, sind sie zu begehrenswerten Wohnmöbeln geworden. Das nicht zuletzt, weil sie so herrlich praktisch sind und weil Klassik immer passt! 

sweet home

Farbe auf dem Tisch

Aus dem offenbar so glücklichen Dänemark kommt auch die Firma Bungalow, und sie weiss, dass heimelig viel mit Sinnlichkeit zu tun hat. So setzt sie auch auf dunkle Farbtöne und Texturen.  Im Geschirrbereich wird zum Beispiel farbiges Geschirr immer wichtiger. Bungalow hat zum Beispiel wunderschönes indisches Geschirr mit Reliefmuster. Erkundigen Sie sich nach Verkaufsstellen über die Website der Firma. 

sweet home

Heimelig ist chic

Dass Wohnlichkeit auf eine ganz persönliche Art sehr elegant sein kann, setzt das Zürcher Einrichtungshaus Artiana wie kein anderes perfekt um. So erzählen denn die Schaufenster immer kleine, sinnliche Wohngeschichten. Hier stellt es uns hübsche kleine Sessel und Beistelltischchen auf einem Kuschelteppich vor edlen dunklen Wänden vor. 

2 Kommentare zu «Ganz schön heimelig»

  • eba sagt:

    Ich möchte gerne wissen, was man eigentlich mit der Armee von Kissen und Decken von Bild Nr. 4 macht, wenn man im Bett zufälligerweise einmal schlafen möchte? Man schmeisst sie sicher nicht auf den Boden, oder? Braucht man dazu einen Stuhl, damit man sie stilvoll auftürmen kann? Oder zwei Stühle, oder drei?

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.